Mitteldeutscher BC: Interview mit Marko Pesic vom FC Bayern München

23.01.2014 – PM MBC:

Vor dem Spiel des Mitteldeutschen BC gegen den FC Bayern München am Samstag führte Anna Blumtritt (Mitteldeutscher BC) mit dem Geschäftsführer der Rot-Weißen, Marko Pesic, folgendes Interview. Dabei sprach er über Zukunftspläne, Erfolgsrezepte und den Mitteldeutschen BC. Der 37-jährige Pesic begleitet sein Team am Samstag nach Leipzig.

Marco Pesic wird am Samstag selbst in der Arena Leipzig gegen den Mitteldeutschen BC dabei sein - Foto: Timo Notbom
Marco Pesic wird am Samstag selbst in der Arena Leipzig gegen den Mitteldeutschen BC dabei sein – Foto: Timo Notbom

Ihr Vertrag wurde bis 2017 verlängert, er galt vorher bis zu diesem Sommer. Was sagen Sie dazu?

„Ich bin sehr glücklich über die Verlängerung. In München fühle ich mich auf jeden Fall wohl, ich bin auch schon drei Jahre hier. Sportlich haben wir in den letzten drei Jahren viel bewegt, und das möchten wir auch weiter tun. Ich bin aber sehr glücklich über das Vertrauen, das in mich gesetzt wird.“

Sie waren als Spieler sehr erfolgreich, jetzt setzt sich das als Geschäftsführer mit dem FC Bayern fort. Was ist das Geheimnis Ihres Erfolges?

„Wir haben mit dem FC Bayern München einiges erreicht und wollen natürlich nicht still stehen, sondern vorankommen. Ich persönlich bin ein Mensch, der sich, wenn er sich zu 100 Prozent mit etwas identifiziert, diese Sache mit Leidenschaft und höchster Motivation macht, das ist ein Antrieb für die harte Arbeit.“

Wie sieht die sportliche Vorbereitung in dieser Woche aus? Am Donnerstag steht noch eine Euroleague-Partie gegen Galatasaray an.

„Es ist für uns ja nichts neues, seit mehreren Wochen haben wir schon die Doppelbelastung mit zwei Spielen pro Woche. Wir bereiten uns auf ein Spiel nach dem anderen vor und legen volle Konzentration hinein, auch der Trainerstab arbeitet da sehr intensiv. Der MBC ist für mich eines der Überraschungsteams der Hinrunde, auch im Hinspiel in München konnte man die Klasse aufblitzen sehen. Meiner Meinung nach macht Silvano da einen super Job. Die Mannschaft steht als Team zusammen und kämpft, das ist ein großer Verdienst von Silvano Poropat.“

Was ist das Erfolgsrezept des FC Bayern München?

„In der letzten Saison war das Team top-besetzt und man kam sehr weit. Nun läuft es ganz hervorragend für den FC Bayern München, sie gelten als Favorit um die Meisterschaft und sind immer die Gejagten. Wir konnten in den ersten zwei Jahren in der Beko BBL viele und wichtige Erfahrungen sammeln, all diese Erfahrung setzen wir nun im dritten Jahr ein. Wir haben eine sehr gute Mannschaft, einen super Trainerstab und eine sehr gute Geschäftsstelle, die ein funktionierendes Umfeld schafft. Wir sind bemüht, alles ständig zu optimieren, um ein perfektes Umfeld für Basketball zu schaffen.“

Gibt es für den Club schon Ziele/Träume für die kommenden Jahre?

„Man muss sich hohe Ziele setzen und träumen. Wir sind aber die Entwicklungen immer Schritt für Schritt gegangen und haben uns Herausforderungen gestellt. Wir wollen gern den Titel holen, gern auch schon in diesem Jahr, dieses Ziel haben aber auch andere Clubs. Nach der Hinrunde sind wir auf einem guten Weg, mal sehen was dabei herauskommt.“

Haben Sie erwartet, in der Euroleague so gut abzuschneiden?

„Die Euroleague ist ein sehr starker Wettbewerb. Es ist ein super Ergebnis, im ersten Jahr gleich in das Top 16 einzuziehen, solch eine Entwicklung habe ich nicht erwartet. Was das Team erreicht, ist wirklich sehr gut.“

Wie ist das Leben als Geschäftsführer eines so großen Clubs? Wie viel Zeit bleibt da für die Familie?

„Der Zeitaufwand ist natürlich sehr hoch, das ist aber bei allen Geschäftsführern der Beko BBL so. Ich habe das Glück, dass ich in Volker Stix eine perfekte Ergänzung an meiner Seite habe. Außerdem bietet die Geschäftsstelle mir ein tolles Arbeitsumfeld, das macht richtig Spaß. Meine Frau weiß aus meinen Zeiten als aktiver Spieler noch, dass das Leben im Basketball sehr zeitintensiv ist.“

Der Mitteldeutsche BC hat für zwei Spiele, u.a. das gegen den FC Bayern München, den Schritt in die Arena Leipzig gewagt. Wie bewerten Sie diesen Schritt?

„Die beiden Geschäftsführer Jörg Hexel und Martin Geissler haben in den letzten Jahren für Kontinuität gesorgt und sehr gute Arbeit geleistet. Ich finde, man hat sich verdient, bei ausgewählten Spielen in eine größere Halle nach Leipzig zu gehen. Für mich ist Weißenfels aber eine Bastion im ostdeutschen Basketball und ich kann allen dort nur zu den Entwicklungen gratulieren.“

Der Mitteldeutsche BC hatte in letzter Zeit einen guten Lauf, wie schätzen Sie einen kleinen Club wie den MBC als Gegner ein?

„Wie ich bereits erwähnte, nehmen wir das Spiel nicht auf die leichte Schulter. Jede Mannschaft hat Chancen, gegen uns zu gewinnen. Wir müssen sehr vorsichtig und mit hoher Konzentration in das Spiel gehen, denn ich erwarte am Samstag ein schwieriges Spiel. Schon im letzten Jahr war es auswärts beim MBC sehr schwer.“

Kommentar verfassen