Mitteldeutscher BC am Samstag gegen Phoenix Hagen

05.02.2014 – PM:

Am Samstag empfängt der Mitteldeutsche Basketball Club (BC) Phoenix Hagen zum Rückspiel in der Stadthalle Weißenfels. Erst vier Wochen liegt das letzte Aufeinandertreffen im Rahmen der Hinrunde zurück, die Wölfe holten damals den ersten Sieg 2014 und einen geschichtsträchtigen dritten Auswärtssieg in Folge. Spielbeginn in der Stadthalle Weißenfels ist 19:30 Uhr.

Daniel Hain und die Wölfe wollen sich gegen Phoenix Hagen durchsetzen - Foto: Mitteldeutscher BC
Daniel Hain und die Wölfe wollen sich gegen Phoenix Hagen durchsetzen – Foto: Mitteldeutscher BC

In den letzten Jahren kreuzten sich die Wege des Mitteldeutschen Basketball Clubs mit Phoenix Hagen sehr häufig. Im Aufstiegsjahr 2008/09 trafen die beiden Teams neben den Pflicht-Ligaspielen sogar noch im DBB-Pokal aufeinander. Am Ende dieser damaligen Saison feierten die Wölfe und die Feuervögel den gemeinsamen sportlichen Aufstieg in die Beko BBL, seither folgten weitere Begegnungen, wobei der Mitteldeutsche BC bei der Sieg-Niederlagen-Bilanz die Nase mit einem Erfolg vorn hat. Im Hinspiel Mitte Januar setzten sich die Poropat-Schützlinge mit 80:73 im letzten Hinrundenspiel auswärts in der ENERVIE Arena durch. Damit feierte man den dritten Auswärtssieg in Folge, für die sonst vor allem heimstarken Mitteldeutschen eine historische Premiere. Insgesamt fünf Wölfe punkteten zweistellig, für die Hagener waren Henry Dugat, David Bell und Larry Gordon besonders erfolgreich. Bisher verbuchten die Nordrhein-Westfalen neun Siege und zehn Niederlagen. Damit belegen sie den zehnten Tabellenplatz und sind weiterhin Tabellennachbarn der Wölfe. Ende Januar beendeten die Freyer-Schützlinge ein kleines sportliches Tief mit einem 85:81-Erfolg gegen die New Yorker Phantoms Braunschweig. Am vergangenen Wochenende folgte ein klares 73:57 in heimischer Halle gegen Trier.

Als dienstältester Cheftrainer der Beko BBL führt Ingo Freyer die Feuervögel seit 2007 erfolgreich an. Von 1998 bis 2001 ging er als aktiver Spieler noch für den SSV Weißenfels auf Korbjagd. In der letzten Saison gelang Phoenix Hagen der größte Erfolg der Vereinsgeschichte mit der Teilnahme am Play-Off-Viertelfinale gegen den späteren Meister aus Bamberg. Fast genauso lang wie der Coach steht Bernd Kruel im Aufgebot. Der 37-jährige Center kam 2008 nach Hagen und ist seither ein wichtiger Rollenspieler im Aufgebot von Ingo Freyer. Sehr viel Wert legen die Ruhrpotter auf die Offense. Mit 85 Zählern im Schnitt sind sie das zweitbeste Offensivteam des deutschen Oberhauses, besser ist nur der Spitzenreiter aus München. Gleich drei Akteure tummeln sich unter den Top zwölf der erfolgreichsten Korbjäger der Beko BBL. Auf Rang vier steht David Bell mit 16,5 Zählern, gefolgt von Larry Gordon auf Platz sieben (15,9 PPG) und Mark Dorris mit 13,7 Punkten auf Platz 16. Bester Deutscher Spieler der Gäste ist Nikita Khartchenkov. Beim Namen des Small Forwards dürfte es den meisten MBC-Fans noch in den Ohren klingeln, denn 2009/10 trug der 2,00 Meter große Spieler das Trikot der Sachsen-Anhalter und war vor allem für sein gutes Händchen von außen berüchtigt. Aktuell liefert der 27-Jährige 6,4 Zähler im Schnitt.

Silvano Poropat vor dem Spiel: „Hagen ist ein Play-Off-Team, dass sehr schnell und athletisch spielt und über eine sehr gute individuelle Qualität verfügt. Wir wollen wie schon im Hinspiel das Tempo kontrollieren. Damals haben wir schon gezeigt, dass wir sie schlagen können. Jetzt wollen wir das auch vor unserem eigenen Publikum wiederholen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.