Mitteldeutscher BC verliert gegen Bayern München nach Verlängerung

26.01.2014 – PM:

Der Mitteldeutsche Basketball Club kämpfte sich am Samstagabend in der mit 7.300 Zuschauern (MBC-Zuschauerrekord) ausverkauften Arena Leipzig gegen den Spitzenreiter der Beko BBL in die Verlängerung. Erst dort mussten sich die Wölfe mit 90:97 (40:40, 85:85) gegen den FC Bayern München geschlagen geben. Bester Werfer der Sachsen-Anhalter war Geburtstagskind Hrvoje Kovacevic, der mit 21 Punkten und fünf Assists aus der hervorragenden Teamleistung herausstach.

Geburtstagskind Hrovje Kovacevic machte gegen den FC Bayern München ein überragendes Spiel - Foto: Mitteldeutscher BC
Geburtstagskind Hrovje Kovacevic machte gegen den FC Bayern München ein überragendes Spiel – Foto: Mitteldeutscher BC

Die Cheftrainer beider Mannschaften, Svetislav Pesic und Silvano Poropat, waren auf der Pressekonferenz nach dem Spiel voll des Lobes. Nicht nur das Spiel und die Leistung ihrer Mannschaften begeisterten die Coaches, sondern auch die großartige Stimmung in der Arena Leipzig, die von 7.300 Zuschauern erschaffen wurde. „Das war heute hier eine exzellente Atmosphäre, es war schön, hier dabei sein zu dürfen. Seit sehr langer Zeit habe ich so etwas nicht erlebt. Die Zuschauer haben das gesamte Spiel über lautstark hinter ihrer Mannschaft gestanden, was das Team auch verdient hat. Der Mitteldeutsche BC hat mit einem Enthusiasmus und einer Leidenschaft gespielt, was das Publikum eingefangen hat, unsere mitgereisten Fans haben uns aber auch sehr gut unterstützt. Das war heute ein Spektakel, welches ein spannendes Spiel verdient hat“, so der Gästetrainer. Egal wie das Spiel ausgegangen wäre, ein Geschenk wäre es in jedem Fall geworden, denn sowohl Robin Benzing und Kova Kovacevic hatten am Spieltag Geburtstag.

Los ging es mit einem Tiefstart für den Mitteldeutschen BC. Djordje Pantelic eröffnete mit zwei Bonuswürfen, Marcus Hatten legte aus dem Feld nach und als Angelo Caloiaro sich dann auch noch den Ball klaute und nach einem Fastbreak erfolgreich abschloss, war das Publikum vollends eingestimmt. Erst nach drei Minuten kamen die Rot-Weißen in Tritt und verbuchten durch einen Freiwurf von Bryce Taylor den ersten Punkt. Dann schlossen die Gäste schnell auf, doch der Mitteldeutsche BC blieb auf Kurs, bis Lucca Staiger nach sieben Minuten per Dreier der Ausgleich zum 10:10 gelang. Zwar schoben sich die Spitzenreiter nun nach vorn, aber der MBC blieb ihnen dicht auf den Fersen. So ging es mit 16:18 in die nächsten zehn Minuten. Hier war der Korb plötzlich wie zugenagelt für die Mitteldeutschen, so spurtete der FC Bayern München u.a. durch einen Dreier von Robin Benzing und einen Dunk von Chevon Troutman davon. Am Ende dieser Phase legten die Süddeutschen einen 14:0-Lauf hin. Erst Angelo Caloiaro stoppte diesen in der 14. Minute durch Freiwürfe. Nach dieser Schwächephase wachten die Wölfe auf, Punkt um Punkt wurde aufgeholt. Mit ihren offensiven Aktionen begeisterten Malte Schwarz und Angelo Caloiaro, nach einem Distanztreffer von Marcus Hatten stand die Halle absolut Kopf. Der US-Amerikaner war es auch, der zur Halbzeitpause zum 40:40 ausglich.

Zurück auf dem Parkett sorgte Geburtstagskind Kovacevic per Dreier für die Führung der Mitteldeutschen, Yassin Idbihi kassierte eine Minute später ein Unsportliches Foul. Dies nutzten die Poropat-Schützlinge als Momentum, um das Spiel zu drehen, es lief absolut rund, was ein Distanztreffer von Center Djordje Pantelic bekräftigte. Diese Phase passte dem Gästetrainer Svetislav Pesic absolut nicht, er kassierte ein Technisches Foul. Mit elf Punkten lagen die Wölfe nun vorn. Es sollte aber wieder spannend werden, die Münchner gaben zum Ende des Abschnitts Gas und so glich Benzing per Buzzer-Dreier zum 67:67 aus. Es folgte ein kleiner Schlagabtausch, der MBC sollte sich aber erneut nach vorn setzen. Doch die Gäste wären nicht der Tabellenführer, wenn sie sich so einfach aufgeben würden. Die letzten Minuten des vermeintlichen Schlussabschnitts trafen sich beide Teams auf Augenhöhe, bei noch 31 Sekunden im Spiel gelang Djordje Pantelic der Ausgleich zum 85:85, mit diesem sollte es in die Verlängerung gehen. Auch hier zeigte der MBC seine Stärke, Angelo Caloiaro legte per Dreier vor, Marcus Hatten netzte zwei Bonuswürfe ein. Trotz großem Kampf blieb man nachfolgend aber glücklos, die Gäste hingegen trumpften nun auf und holten nicht nur die Führung, sondern beendeten das Spiel am Ende mit einem Sieg.

„Gratulation an Bayern München, sie haben sich den Sieg verdient und erarbeitet, im Endeffekt haben aber beide Teams den Sieg verdient. Ich persönlich und das Team sind etwas enttäuscht. da wir für diese Momente leben, die Mannschaft hat sich mit diesem Gegner gesteigert und wir sind über uns hinaus gewachsen. Wenn man so viel investiert, ist man am Ende einfach enttäuscht. Es liegen nun andere wichtige Aufgaben in der Rückrunde vor uns, mit dem Enthusiasmus und der Leidenschaft können wir am Ende viel erreichen“, so Silvano Poropat auf der Pressekonferenz.

Mitteldeutscher BC: Schwarz (8), Hatten (20 Pkt., 6 Ass.), Kovacevic (21 Pkt., 5 Ass., 2 St.), Parker (4), Caloiaro (19 Pkt., 5 Ass.), Meiers (6), Simon, Leutloff, Hain

FC Bayern München: Troutman (8), Hamann (2), Schaffartzik (21), Thompson (16), Staiger (6), Benzing (16), Delaney (2), Idbihi (11 Pkt., 10 Reb.), Taylor (11), Bryant (4), Zipser, Savovic

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.