Wölfe sichern sich Platz drei im bibop Baskets-Turnier

08.09.2013 – PM:

Nach einer knappen 70:76-Niederlage der Wölfe gegen die s.Oliver Baskets Würzburg am Samstag setzten sich die Sachsen-Anhalter am Sonntag gegen Gastgeber Science City Jena durch. Mit einem deutlichen 98:58-Erfolg sicherte sich der Mitteldeutsche Basketball Club den dritten Platz beim bibop Baskets-Turnier.

Trotz kämpferischer Leistung war am Samstagabend für den Mitteldeutschen Basketball Club beim Turnier in Jena nichts zu holen. Gegen die s.Oliver Baskets Würzburg unterlagen die Wölfe mit 70:76 (32:37). Josh Parker war bester Mann der Sachsen-Anhalter und legte 21 Punkte und sechs Rebounds auf. Chris McNaughton eröffnete die Partie und Josh Parker glich mit zwei Bonuswürfen aus. Ein And One von Michael Cuffee in der Viertelmitte markierte die ersten Punkte der Wölfe aus dem Feld. Zwei Minuten später holte der kroatische Guard Hrvoje Kovacevic aus der Distanz die erste Führung der Mitteldeutschen. Beim Stand von 16:17 ging es auf Augenhöhe in den zweiten Abschnitt. Dort setzten sich die Würzburger allerdings schnell ab. Erst nach gut drei Minuten kam der MBC zum Zug, als sich Michael Cuffee zum Korb durchkämpfte. Walter Simon brachte sein Team wieder auf Kurs und lieferte eine gute Leistung ab. Dennoch liefen die Mitteldeutschen einem Rückstand hinterher, den der gebürtige Dresdner gemeinsam mit Mike Cuffee aufzuholen versuchte. Mit 32:37 ging es in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel drehte Josh Parker die Partie, doch die s.Oliver Baskets hielten dagegen und nach einem Einbruch der Wölfe sahen sich diese wieder einem zweistelligen Rückstand gegenüber. Kurz vor der Pause dann ein Schockmoment für den MBC: Malte Schwarz krümmte sich nach einem Kontakt mit Jason Boone schmerzverzerrt auf dem Parkett und musste ausgewechselt werden. Bei 51:61 wurden die finalen zehn Minuten eingeläutet und hier stand Malte Schwarz schon wieder bereit. Es folgten wieder angespannte Momente. Daniel Hain wollte einen Korb von Christopher McNaughton verhindern und riss den Hünen in Zeitlupengeschwindigkeit um. Dafür kassierte der Wölfe-Guard ein Foul, der Würzburger Trainer Marcel Schröder regte sich an der Seitenlinie aber so auf, dass er gleich mit einem Technischen versehen wurde. Josh Parker brachte die Sachsen-Anhalter auf 70:74 ran, das Ruder konnte aber nicht herumgerissen werden.

MBC: Schwarz (5), Simon (7), Kovacevic (8), Cuffee (14), Leutloff (3), Parker (21), Clay (11), Caloiaro (1 Pkt., 7 Reb), Pantelic, Hain, Andriuskevicius

s.Oliver Baskets Würzburg: Harris (15), Spoden (3), Betz (4), Stuckey (7), Little (6), McNaughton (10), J. Boone (9), Carter (22), Ugrai, McKinney, Wannamaker, M. Boone

Nach einer 56:88-Niederlage von Science City Jena gegen die New Yorker Phantoms Braunschweig stand der MBC-Gegner für Sonntag fest. 15:00 Uhr trafen die Wölfe auf den Thüringer Gastgeber im Spiel um Platz drei.

Science City Jena – Mitteldeutscher Basketball Club

In Spiel zwei gelang dem Mitteldeutschen Basketball Club ein versöhnlicher Abschluss des Turniers. Für die ersten Punkte sorgte Hrvoje Kovacevic, Kristian Kuhn glich aber prompt für die Thüringer aus. Vor allem aus der Distanz lief es am Sonntag für den MBC gut, Center Djordje Pantelic jagte den ersten Ball von jenseits des Perimeters durch die Reuse. Zunächst blieb Science City noch in Schlagdistanz und wirkte wacher. Aber Malte Schwarz und seine Teamkollegen setzten sich schließlich sukzessive ab. Mit 20:14 ging es in den zweiten Abschnitt. Hier brachte sich die Harmsen-Truppe zwar fünf Zähler heran, doch mit gutem Zusammenspiel zogen die Wölfe zunehmend davon. Nach zwei Freiwürfen von Angelo Caloiaro resultierend aus einem Unsportlichen Foul von Julius Wolf trennten sich beide Mannschaften zur Halbzeit mit 53:31 aus MBC-Sicht.

Nach dem Seitenwechsel wurde der Klassenunterschied zunehmend deutlicher. Der MBC überzeugte mit guter Ballbewegung und im Abschluss. Einige Momente trieben beiden Trainern dennoch die Schweißperlen auf die Stirn. Richard Rietschel versuchte, Josh Parker unsanft zu stoppen und kassierte in der 28. Minute ein Unsportliches, in ähnlicher Manier wurde Wölfe-Kapitän Sascha Leutloff kurz darauf mit einem Unsportlichen Foul versehen. Als es mit 73:46 ins letzte Viertel ging, war der Sieg schon in nahezu trockenen Tüchern. Dennoch zogen die Poropat-Schützlinge von außen noch einmal an und lieferten ein Distanz-Feuerwerk. Am Ende standen insgesamt 14 Dreier zu Buche. Mit Dreipunkterfolg Nummer fünf beendete Malte Schwarz die Partie zum 98:58-Sieg seines Teams.

„Ich bin insgesamt zufrieden mit unserem Auftritt beim Turnier. Wir haben wichtige Schritte nach vorn gemacht. Zwar gab es immer noch einige Ballverluste und vor allem gestern hatten wir noch Luft nach oben, aber auch da konnte man ab und an unsere Qualitäten sehen. Heute wurde der Klassenunterschied deutlicher, wir haben im Zusammenspiel und in der Umsetzung insgesamt überzeugt. So positiv kann die Entwicklung weitergehen“, resümiert Cheftrainer Silvano Poropat.

MBC: Cuffee (15), Schwarz (21), Parker (15), Kovacevic (10), Pantelic (5), Leutloff (7), Clay (9 Pkt., 7 Reb.), Simon (9), Caloiaro (7), Hain, Andriuskevicius

Science City Jena: Rush (7), Landgraf (2), Hudson (7), Reyes-Napoles (8), Wolf (2), Tinnon (8), Mayr (7), Kuhn (6), Rietschel (1), Voigtmann

Kommentar verfassen