CNN „The Circuit“: Red Bull-Fahrer Daniel Ricciardo bei Amanda Davies

CNN „The Circuit“: Red Bull-Fahrer Daniel Ricciardo bei Amanda Davies - Foto: CNN International "The Circuit"
CNN „The Circuit“: Red Bull-Fahrer Daniel Ricciardo bei Amanda Davies – Foto: CNN International „The Circuit“

16.03.2015 – CNN / SPORT4Final / Frank Zepp: 

CNN „The Circuit“: CNN Moderatorin Amanda Davies blickt beim März-Special von „The Circuit“ in die nahe Zukunft: Die Formel1-Saison 2015 ist in Melbourne gestartet. 

Sie spricht zu diesem Anlass mit McLaren-CEO Ron Dennis über die Hoffnungen, die er für seine neueste Kampagne hat, und trifft Red Bull-Fahrer Daniel Ricciardo, der sich auf seine Fahrt vor dem australischen Publikum ganz besonders freute, da er selbst Australier ist. 

CNN „The Circuit“: Red Bull-Fahrer Daniel Ricciardo bei Amanda Davies - Foto: CNN International "The Circuit"
CNN „The Circuit“: Red Bull-Fahrer Daniel Ricciardo bei Amanda Davies – Foto: CNN International „The Circuit“

Für ihn „verstärkt das einfach den ganzen Hype und all die Aufregung. Ich fühle mich also auf jeden Fall privilegiert, ein Rennen daheim zu haben. Dass die Saison hier losgeht, ist echt cool. Ich werde die australischen Flaggen und den ganzen Beifall zu meinem Vorteil nutzen.“ Im Großen und Ganzen fühlt sich Ricciardo aber als Team-Player: „Am Ende des Tages wollen wir als Team so schnell wie möglich sein. Wir möchten auf jeden Fall darum kämpfen, die Ersten zu sein. Der fünfte Platz reicht nicht.” 

„The Circuit“: Red Bull-Fahrer Daniel Ricciardo bei Amanda Davies - Foto: CNN International "The Circuit"
„The Circuit“: Red Bull-Fahrer Daniel Ricciardo bei Amanda Davies – Foto: CNN International „The Circuit“

Ähnliches wünscht sich McLaren-Chef Ron Dennis für sein Team: „Es ist eine allgemein bekannte Tatsache, dass ich es hasse, zu verlieren.“ Er hat auch schon eine Prognose für die Leistungsentwicklung seines Teams in der kommenden Saison: „Meine Vorhersage ist, dass die ersten paar Rennen schwierig werden, da wir uns etwas uneins darüber sind, wie sehr wir auf einen Leistungsvorsprung hoffen dürfen. Es ist nicht zu umgehen, dass Leistungsvorsprünge manchmal unzuverlässig sind. Sobald wir diese Baustelle unter Kontrolle haben, werden wir schnell wieder ganz vorn mit dabei sein, denke ich.“

Quelle: CNN International

Quelle: CNN International

Kommentar verfassen