Ralf Rangnick: „Dominiks Pässe waren überragend, die kann kein Quarterback im American Football besser servieren.“

RB Leipzig dominiert im „Kaisermania“-Spielsystem chancenlosen Karlsruher SC  

Ralf Rangnick: „Dominiks Pässe waren überragend, die kann kein Quarterback im American Football besser servieren.“

24.09.2014 – SPORT4Final:

RB Leipzig vs. Karlsruher SC  3:1 (1:1) vor 18.000 Zuschauern in der Red Bull Arena

SPORT4Final-„Matchplayer“: Dominik Kaiser – 1 Tor + 2 Torvorlagen

Es berichtet SPORT4Final-Redakteur Frank Zepp.

RasenBallsport Leipzig ist zurück in der Erfolgs- und Aufstiegs-Aspiranten-Spur. Im Topspiel der zweiten Bundesliga wurde der Drittplatzierte Karlsruher SC nach allen Regeln der Spielkunst dominiert und demontiert. RB Leipzig liegt derzeit auf dem zweiten Tabellenplatz, punktgleich mit Darmstadt 98 und dem 1. FC Kaiserslautern. VfL Bochum kann morgen im Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf noch auf Platz 1 klettern. Düsseldorf ist am Sonntag der nächste Leipziger Gegner.  

Ralf Rangnick: „Dominiks Pässe waren überragend, die kann kein Quarterback im American Football besser servieren.“ - RasenBallsport Leipzig vs. Karlsruher SC. Team RB Leipzig. - Foto: GEPA pictures/Sven Sonntag
Ralf Rangnick: „Dominiks Pässe waren überragend, die kann kein Quarterback im American Football besser servieren.“ – RasenBallsport Leipzig vs. Karlsruher SC. Team RB Leipzig. – Foto: GEPA pictures/Sven Sonntag

Karlsruhe ging nach 33 Minuten nach einem Stellungsspielfehler zwischen Georg Teigl und Tim Sebastian in Führung. Aber Leipzig mit dem „Hochgeschwindigkeits- und Vertikalspiel“ hatte den Zugriff auf das Spiel in jeder Minute. Im „Kaisermania“-Spielsystem war der Gastgeber eine Klasse besser als die Gäste aus Karlsruhe. Dominik Kaiser (siehe Einschätzung Ralf Rangnick) mit einem 25-Meter-Freistoß-Traumtor sowie zwei millimetergenau getimten Pässen auf „Sprintwunder“ und Vollstrecker Poulsen waren allein schon das Eintrittsgeld wert. Karlsruhe gab nicht auf, hatte aber im ganzen Spiel neben dem Tor in Hälfte 1 nur noch zwei echte Torchancen nach der Pause. Vieles im Spiel der Gäste sollte sich als qualitätslos erweisen. RB Leipzig gewann hochverdient.

Ralf Rangnick: „Dominiks Pässe waren überragend, die kann kein Quarterback im American Football besser servieren.“ - RasenBallsport Leipzig vs. Karlsruher SC. Yussuf Poulsen (RB Leipzig). - Foto: GEPA pictures/Sven Sonntag
Ralf Rangnick: „Dominiks Pässe waren überragend, die kann kein Quarterback im American Football besser servieren.“ – RasenBallsport Leipzig vs. Karlsruher SC. Yussuf Poulsen (RB Leipzig). – Foto: GEPA pictures/Sven Sonntag

Die Stimmen zum Spiel:

Tim Sebastian (RB Leipzig): „In ersten 20 Minuten haben wir richtig Druck gemacht. Ich habe den Schiri gefragt und der hat gesagt, es hätte auch Elfmeter geben können. Insgesamt haben wir es gut gemacht. Schnelles Umschalten und richtig los gelaufen. Ich habe beim Kopfball-Rückpass keine Gefahr gesehen. Eine schöne Momentaufnahme ist der Tabellenplatz. Bayern ist beim Ballbesitz noch eine andere Welt. Diese Sprintwege kosten auch Überwindung. Wir müssen den Schweinehund immer wieder überwinden. Wir sind sicherlich wieder 123 bis 125 km gelaufen. So erhöhen wir die Chance, das Spiel auch zu gewinnen. Der Freistoß von Kaiser war nahezu perfekt geschossen. Die verschiedenen Systeme sind auch eine Waffe von uns. Wir können noch mehr aus uns raus holen.“ 

Dominik Kaiser (RB Leipzig): „Ich habe auch in der ersten halben Stunde meine Probleme gehabt. Es war insgesamt sehr intensiv mit wenig Spielfluss. Wir konnten uns befreien und auch unser Spiel wieder offener mit dem Freistoß gestalten. Da haben wir schon letzte Woche im Training mit Jo Kimmich viel über die Mauer geschossen. Es war exemplarisch zu unserer Spielphilosophie: Da haben wir unsere Stärke. Von hinten raus schneller erster Ball ins Mittelfeld und dann schnell umgestaltet. So sind wir extrem schwierig zu halten, vor allem Yussuf, der nicht zu halten ist.“ 

Markus Kauczinski (Trainer Karlsruher SC): „Glückwunsch an RB Leipzig. Ich muss ganz lange zurück denken, wann ich das letzte Mal sagen muss – Leipzig war überlegen und wir waren chancenlos. Wir haben wenig Druck auf das Leipziger Tor gemacht. Heute war das eine extrem schlechte Leistung.“ 

Alexander Zorniger (Trainer RB Leipzig): „Nach dem 1:1 haben wir besser ins Spiel gefunden. Es war ein schnelles vertikales Spiel. Wir haben eine bessere Tiefe gefunden, die bei Union Berlin gefehlt hat. Viele Grüße an die, die Yussuf haben wollen. Er hat bei uns Vertrag bis 2017.“

Ralf Rangnick (Sportdirektor RB Leipzig): „Voraus gingen zwei aggressive Balleroberungen, sonst wären wir gar nicht in Ballbesitz gekommen. Die Pässe von Dominik waren überragend, die kann man nicht besser spielen, die kann kein Quarterback im American Football besser servieren. Und in Kombination natürlich mit dem Speed von Yussuf Poulsen ist das schwer zu verteidigen … Wir sind nicht erste sondern zweite Liga. Es macht einfach Spaß, selbst wenn man als neutraler Beobachter, was ich ja nicht bin, zuschaut, solche Tore machen einfach Spaß.“ 

Kommentar verfassen