DTB: Deutschland spielt im DAVIS CUP um Klassenerhalt

09.09.2013 – PM:

Deutschland im DAVIS CUP

Zum Auftakt der Davis Cup Woche mit der Relegationspartie der deutschen Mannschaft gegen Brasilien gab es am Sonntag einen ersten sportlichen Höhepunkt. Unter dem Motto „Basketball meets Tennis“ standen sich in der ratiopharm-Arena in Ulm/Neu-Ulm zwei gemischte Doppel gegenüber.

Andre Begemann spielte an der Seite von Basketball-Juniorennationalspieler Joschka Ferna gegen Daniel Brands und Thorsten Leibenath, Trainer des Bundesligisten ratiopharm ulm. Nachdem das Tennis-Doppel mit 10:8 an das Team Brands und Leibenath gegangen war, glichen Begemann/Ferna beim Korbwerfen zum 13:13 aus. Die Entscheidung fiel in der „Overtime“ mit 15:14 zugunsten der Kombination Brands und Leibenath.

„Es hat uns allen riesig Spaß gemacht und darauf kam es bei der Sache ja an“, so Andre Begemann. „Ich wäre gerne am Wochenende bei dem Davis Cup Spiel gegen Brasilien dabei“, meinte Thorsten Leibenath. Der Basketball-Headcoach war von der Aktion ebenfalls begeistert, sein Team ist zu dem Zeitpunkt jedoch im Trainingslager.

Deutschland spielt vom 13. bis zum 15. September in Ulm/Neu-Ulm um den Klassenerhalt in der Davis-Cup-Weltgruppe.

„Wir wollen gegen Brasilien gewinnen“ – dieses Ziel hat Davis Cup Teamchef Carsten Arriens für die Relegationspartie vom 13. bis 15. September in Ulm/Neu-Ulm ausgegeben. Doch neben der Mission Klassenerhalt erwartet die Zuschauer in der ratiopharm-Arena ein ebenso abwechslungsreiches wie sportliches Begleitprogramm mit einigen bekannten Gesichtern.

Bevor es am Freitag (13. September) mit dem ersten Einzel losgeht, steht ab 13:20 Uhr erst einmal die Sportart Rollstuhltennis im Fokus. Gemeinsam mit Bundestrainer Christoph Müller wird Sabine Ellerbrock auf dem Center Court ihren Sport präsentieren – eine Herzensangelegenheit für die aktuelle Nummer eins der Weltrangliste: „Rollstuhltennis wird in der breiten Öffentlichkeit leider noch zu wenig wahrgenommen. Mit solchen Aktionen wollen wir das Schritt für Schritt ändern und mehr Menschen für dieses Thema sensibilisieren und interessieren. Ebenso wie unsere ‚Fußgänger‘-Kollegen sind auch wir Leistungssportler und investieren viel Zeit und Mühe in unser Training, oft neben dem eigentlichen Beruf. In Neu-Ulm wollen wir den Zuschauern ganz konkret zeigen, wie gerade beim Tennis behinderte Menschen relativ einfach integriert werden können. Mein Wunsch für die Zukunft: Ob mit Handicap oder ohne – jeder sollte die Möglichkeit haben, Tennis zu spielen!“ In der Pause zwischen den beiden Einzeln greift Ellerbrock dann noch ein zweites Mal zum Schläger.

Feierlich wird es einen Tag später: Am Samstag (14. September) vor dem Doppel erhält Jürgen Faßbender den „Davis Cup Commitment Award“. Der Preis wurde anlässlich des 100. Geburtstags der International Tennis Federation (ITF) ins Leben gerufen und zeichnet Davis Cup Spieler aus, die ihr Land mit besonderem Engagement vertreten haben. Der heute 65 Jahre alte Faßbender bestritt von 1968 bis 1979 insgesamt 34 Matches für Deutschland: „Tennis war und ist für mich immer noch eine Mannschaftssportart. Henner Henkel, Bundesliga und die Medienspiele begleiten mich auch heute noch in meinem Tennisleben. Der Höhepunkt war schon immer für mich der Davis Cup. Mit jeder neuen Tennissaison freute ich mich wieder, mit der deutschen Mannschaft um den Davis Cup zu spielen. Deshalb fühle ich mich geehrt, nun für meine Leistungen den Commitment Award zu erhalten.“

Zu den weiteren Höhepunkten in der Karriere des späteren Tennis-Kommentators gehören 15 gewonnene Doppel-Titel zwischen 1972 und1978 sowie ein Turniersieg im Einzel, den er 1974 in München verbuchte. Dazu erreichte er 1973 an der Seite von Hans-Jürgen Pohmann das Halbfinale der French Open, mit Karl Meiler stand er wenig später unter den besten Vier in Wimbledon. Zwei Jahre später wiederholte er dies in London noch einmal gemeinsam mit Pohmann.

Im Anschluss an das Davis Cup Doppel am Samstag (14. September) „entert“ der DTB-Fanblock den Center Court in der ratiopharm arena für ein Spaß-Mixed. Als prominente Partner und Gegner der Tennisfans geplant sind u.a. der frühere deutsche Davis Cup Spieler Nicolas Kiefer, Sat.1 Moderator Matthias Killing und Doppelspezialist Andre Begemann. Das Projekt „DTB-Fanblock“ wurde im April dieses Jahres initiiert, um die Fankultur im Tennis zu stärken. Nach den Fed Cup Damen vom Porsche Team Deutschland sind nun die Davis Cup Herren an der Reihe. Gegen Brasilien soll der DTB-Fanblock für eine lautstarke Unterstützung sorgen und der Mannschaft von Kapitän Carsten Arriens zum Erfolg verhelfen. 

Kommentar verfassen