BR Volleys: Konzentration auf die Meisterschaft

04.03.2014 – PM:

BR Volleys: Die Enttäuschung nach dem verlorenen DVV-Pokalfinale ist groß, aber selten war es für die BR Volleys wichtiger, sich aufzurichten und den Blick in die Zukunft zur richten: In der Endphase der Bundesliga-Hauptrunde zählt jeder Punkt, denn nur wenn Kapitän Scott Touzinsky & Co in den verbleibenden drei Partien jeweils deutlich gewinnen, starten die Berliner von Platz eins in die Play-offs um die Deutsche Meisterschaft. Die erste Aufgabe muss das BR Volleys Team bereits am Mittwochabend lösen. Im letzten Heimspiel der Hauptrunde (05. März um 19.30 Uhr) treffen die Hauptstädter auf CV Mitteldeutschland.

DVV-Pokal Finale, BR Volleys vs. VfB Friedrichshafen - Zwei Sätze lang war Paul Carroll (BR Volleys) im Angriff dominierend - Foto: Conny Kurth / www.kurth-media.de
DVV-Pokal Finale, BR Volleys vs. VfB Friedrichshafen – Zwei Sätze lang war Paul Carroll (BR Volleys) im Angriff dominierend – Foto: Conny Kurth / www.kurth-media.de

„Wir haben viel Energie und viele Emotionen in das Pokalfinale investiert. Dass das nicht belohnt wurde, ist schwierig zu verkraften“, erklärt BR Volleys Coach Mark Lebedew nach der knappen 2:3-Niederlage gegen den VfB Friedrichshafen am Sonntag, „aber auch wenn unsere Situation jetzt nicht einfach ist, müssen wir nach vorne schauen. Die nächsten drei Ligaspiele sind sehr wichtig, unsere Tabellenposition hängt davon ab.“ Gewinnen die Berliner alle drei verbleibenden Pflichtspiele der Hauptrunde – gegen Mitteldeutschland, Bühl und Dresden – mit 3:0 oder 3:1, gehen sie vor dem aktuellen Tabellenführer Friedrichshafen von der Spitzenposition in die Endrunde um die Deutsche Meisterschaft. „Wir wollen uns den Heimvorteil in allen Runden sichern, denn der kann am Ende über den Titelgewinn entscheiden. Den Pokal haben wir verpasst, jetzt wollen wir die Meisterschaft.“

Der vorletzte Tabellenplatz, auf dem CV Mitteldeutschland momentan liegt, spiegelt nicht das wahre Leistungsvermögen der Gäste wider. Die Mannschaft von Trainer Ulf Quell hat in den letzten Wochen nicht nur einmal unter Beweis gestellt, was sie zu leisten im Stande ist: Gegen Evivo Düren sowie den Spitzenreiter VfB Friedrichshafen gelang den Volleyballern aus Sachsen-Anhalt beinahe die Sensation, in beiden Partien mussten man sich den klaren Favoriten erst im Tie-Break beugen. Und auch den BR Volleys nahmen die Chemie Volleys im Hinspiel vor knapp einem Monat einen Satz ab. „Mitteldeutschland hat uns damals echte Probleme bereitet“, denkt Lebedew an das letzte Duell zurück. „Die Mannschaft hat sich im Laufe der Saison und besonders in den letzten Wochen gut entwickelt und wird mit Selbstbewusstsein nach Berlin reisen. Wir müssen morgen also sehr aufpassen und von Anfang an stark agieren“, warnt der Australier.

Umso wichtiger ist morgen die Unterstützung des Berliner Publikums. „Die Fans werden uns dabei helfen, drei Tage nach dem kräftezehrenden Pokalfinale wieder Topleistungen zu bringen und das schwierige Heimspiel zu gewinnen“, hofft Außenangreifer Robert Kromm auf die Stimmung im „Volleyballtempel“.

Kommentar verfassen