Olympia Handball: Deutschland unterlag Spanien im Thriller

Olympia Tokio 2021 - Deutschland - DHB Handball Team - Foto: Sascha Klahn/DHB
Olympia Tokio 2021 – Deutschland – DHB Handball Team – Foto: Sascha Klahn/DHB

Olympia Tokio 2020 Handball, Vorrunde, Gruppe A: Deutschland unterlag Spanien nach phasenweise guter Leistung.

Technische Fehler sorgten für die Niederlage. Schiller vergab 2 Siebenmeter – Perez de Vargas parierte.

Olympia Tokio 2020 Handball: Johannes Bitters Respektlosigkeit

Olympia Tokio 2020 Handball. DHB. Deutschland. Olympischen Spiele 2021 in Tokio vom 23. Juli bis 8. August 2021. 

Olympia Tokio 2020 Handball: Deutschland Fakten

Olympia Tokio 2020 Handball: Johannes Golla „Alles ist möglich“

Olympia Tokio 2020 Handball: Alfred Gislason „Weber hat alle Qualitäten eines Weltklasse-Spielmachers“

Olympia Tokio 2020 Handball: Timo Kastening „Vertrauensvorschuss von Alfred“

Olympia Tokio 2020 Handball: Deutschland vor Medaillen-Mission

Olympia Handball Testspiel: Deutschland bezwang Ägypten

Olympia Handball Vorbereitung: Deutschland schlug Brasilien

Olympia Tokio 2020 Handball: Deutschland-Team für Tokio

24.07.2021 – SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Olympia Tokio 2020: Handball Turnier Männer:

Vorrunde, Gruppe A, 1. Spieltag, Yoyogi Nationalstadion, 24.07.2021, 9:15 Uhr (MESZ)

Deutschland vs. Spanien 27:28 (13:12)

Man of the Match: Alex Dujshebaev (Spanien)

In einer nicht hochklassigen ersten Halbzeit bestimmten die Torhüter Bitter (9 Paraden, 43 Prozent) und Perez de Vargas (7 Paraden, 35 Prozent) die Qualität der Begegnung. Im deutschen Angriff lief 20 Minuten viel Gutes (außer Gensheimer) zusammen. Spanien musste schon beide Abwehrsysteme einsetzen, um nicht weiter in Rückstand zu geraten. In der Crunchtime unterliefen der DHB-Auswahl einige technische Fehler zuviel, um die gute Leistung abzurunden. Aber Deutschland ist im Turnier angekommen – besitzt aber noch viel Luft nach oben. Wurfeffizienz 57:50 Prozent. Gegenstoß-Tore 1:2 Tore. Strafminuten 8:2. Technische Fehler 5:6.

Die zweite Halbzeit entwickelte sich nach der spanischen 16:19-Führung nach 39 Minuten zum „Augenhöhe-Thriller“ mit einem Schönheits-Fehler der technischen Fehler (13:10) auf deutscher Seite. Die Abwehr-Umstellung auf die offensive 3:2:1-Deckung und Lemke mittendrin funktionierte in der Schlussphase gut und brachte den Europameister und WM-Dritten Spanien in größere Schwierigkeiten in den Angriffsaktionen. Spanien lag in der Steal-Statistik (4:8) vorn. Deutschland führte in der 58. Minute mit 27:26. Zwei korrekt entschiedene Offensiv-Fouls von Schiller und Weinhold sowie zwei Tore vom „Man of the Match“ Alex Dujshebaev machten Spanien zum glücklichen Thriller-Sieger im Auftakt-Match bei den Olympischen Spielen. Am Montag ist Argentinien der nächste Gegner.

Wurfeffizienz 61:65 Prozent. Torhüter 11:11 Paraden (28:29 Prozent). Gegenstoß-Tore 4:3. Technische Fehler 13:10. Strafminuten 10:4.

Stimmen (Quellen: ZDF + Eurosport):

Alfred Gislason: „Wir haben kurz nach der Pause unseren Rhythmus verloren. Ein ganz gutes Spiel aber insgesamt gemacht. Bei den Stürmer-Fouls haben wir zum Schluss Pech gehabt. Wir kommen nach der Umstellung auf die offensive Abwehr gut zurück. Die Franzosen hatten auch lange Zeit Probleme mit Argentinien. Wir müssen aber natürlich gewinnen. Einfach wird es nicht.“

Johannes Bitter: „Wir haben ein ähnliches Spiel wie in Ägypten gemacht, nur bessr in der Schlussphase. Was nicht geht: Ein Spanier macht den Ball nass, damit wir den technischen Fehler machen. Auf diesem Niveau brauchen wir eine normale Leistung und wir sind noch nicht auf diesem Niveau. Wir haben aber eine tolle Leistung gezeigt und mitgehalten gegen eine Top-Mannschaft.“

Steffen Weinhold: „Wir hatten sehr gute Torhüter. Wir verloren zu viele Bälle zum Schluss. Wir können uns noch verbessern. Am Ende waren es zwei, drei Bälle. Ein Unentschieden war drin gewesen.“

Beste Torschützen: Weinhold 5/6, Pekeler 4/5, Golla 3/3, Kastening 3/4, Gensheimer 3/6 – Gomez 5/5, Figueras 5/6, Fernandez 4/6, a. Dujshebaev 4/7.

DHB-Startformation: Bitter; Kastening, Weinhold, Pekeler, Golla / Weber, Drux, Gensheimer

Spielfilm: 0:1 Gomez (2. – 7m ÜbZ), 1:1 Weber (2. – UnZ), 1:2 Figueras (4.), Perez parierte 7m von Schiller (6.), 1:3 Figueras (8.), 2:3 Pekeler (8.), 3:3 Pekeler (9. – ÜbZ), 3:4 Figueras (11.), 4:4 Weinhold (11.), 4:5 Gurbindo (12.), 5:5 Drux (14.), 6:5 Weinhold (15.), 7:5 Kastening (15.), 7:6 Fernandez (16. – ÜbZ), Weinhold 2. Zeitstrafe (16.), 8:6 Golla (18. – UnZ), 9:6 Kastening (18.), Auszeit Spanien (18.), 9:7 Maqueda (20.), 10:7 Golla (20.), 10:8 Gomez (21.), 10:9 Garcia (22.), 10:10 Maqueda (23. – TGS), 11:10 Gensheimer (24. – 1/4-Quote), Schiller für Gensheimer (24.), Auszeit Deutschland (25.), 11:11 Maqueda (26. – TGS), 12:11 Golla (29.), 12:12 A. Dujshebaev (29. – ÜbZ), 13:12 Knorr (30. – UnZ), 13:12 (HZ) – 14:12 Weinhold (31. – UnZ), 14:13 Sole (32. – ÜbZ), 15:13 Weber (32. – UnZ), 15:14 A. Dujshebaev (32. – ÜbZ), 15:15 Sole (33.), 15:16 Fernandez (34. – TGS), 15:17 Figuero (35.), 16:17 Schiller (36. – 7m), 16:18 Gomez (37. – 7m), Auszeit Deutschland (38. – 3-2-1-Deckung angesagt), Technische Fehler 9:6 (39.), 16:19 Fernandez (39.), 17:19 Pekeler (41. – Zsp), 18:19 Kühn (41.), Perez parierte 7m von Schiller (43.), 18:20 Entrerrios (44.), Wolff ins Tor (45.), 21:21 Kastening (46.), 21:22 Figueras (47.), 22:22 Pekeler (48.), Auszeit Spanien (49.), 23:23 Sarmiento (51.), Perez parierte freien Ball von Kühn aus 6 m (51.), 23:24 Gurbindo (52.), 24:24 Gensheimer (54. – 7m), 24:25 Sole (55.), 25:25 Schiller (55.), 25:26 Gomez (56. – 7m UnZ), 26:26 Weinhold (56. – ÜbZ), 27:26 Gensheimer (58. – 7m), Auszeit Spanien (59.), 27:27 A. Dujshebaev (59.), Offensiv-Foul Schiller (59.), 27:28 A. Dujshebaev (60.), Auszeit Deutschland (59:18 – 7/6-Angriff), Offensiv-Foul Weinhold (59:45), Weber direkter Freiwurf übers Tor (60:00), 27:28 (EST)   

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft für die Olympischen Spiele:

Johannes Bitter (HSV Hamburg), Paul Drux (Füchse Berlin), Uwe Gensheimer (Rhein-Neckar Löwen), Johannes Golla (SG Flensburg-Handewitt), Kai Häfner (MT Melsungen), Silvio Heinevetter (MT Melsungen), Timo Kastening (MT Melsungen), Juri Knorr (Rhein-Neckar Löwen), Jannik Kohlbacher (Rhein-Neckar Löwen), Julius Kühn (MT Melsungen), Finn Lemke (MT Melsungen), Hendrik Pekeler (THW Kiel), Tobias Reichmann (MT Melsungen), Marcel Schiller (Frisch Auf Göppingen), Philipp Weber (SC Magdeburg), Steffen Weinhold (THW Kiel), Andreas Wolff (KS Vive Kielce/POL)

Top-Beiträge:

Fußball EM 2021 UEFA EURO Kommentar: Deutschland – Mittelmaß statt Weltklasse

Fußball EM 2021: England erzwang Deutschland K.-O. im EURO-Achtelfinale

Fußball EM 2021 Kommentar: Deutschland – Stagnation, Fortschritt, Rückschritt

Handball Olympia Tokio: Alfred Gislasons Kern-Team Deutschland

Olympia Tokio 2020 Handball Turniere: Auslosung. Stimmen. Spielplan

Handball DHB Männer: Der Weltspitze ein Stück näher

Täve Schur, Deutschlands Sport-Legende, feiert 90. Geburtstag

DHB zwischen WM-Debakel und Olympia-Vision

Deutschland fehlt Weltklasse Performance

Kommentar: Deutschland von Weltklasse weit weg

Dialog mit Enkel: Zeit zu liefern für Deutschland

Deutschlands WM-Debakel und Olympia-Gold-Vision

Dialog mit Enkel: Zeit zu liefern für DHB-Team

Handball EM 2020: Deutschlands Frauen mit Stagnation

EHF EURO: Deutschland in Stagnations-Phase

Sport Aktuell

ZEPPI

Fußball Bundesliga Neustart – Ein fatales Signal

ZEPPI Top Beiträge

ZEPPI Sport News

Fußball Bundesliga Neustart – Das falsche Signal

Alfred Gislason und die Wahrscheinlichkeit seines Erfolges

DHB in der Glaubwürdigkeits-Krise

Handball Deutschland fehlen Weiterentwicklung und Medaillen

Handball EM: Deutschlands Prädikate. Von Pekeler bis Gensheimer

DHB Krise. Machtkampf. Erfolg um jeden Preis

DHB in der Glaubwürdigkeits-Krise

Deutschland fehlen Weiterentwicklung und Medaillen

Der gescheiterte Bundestrainer Christian Prokop

ZEPPI Kolumne

Dialog mit meinem Enkel

Der (un)dankbare 4. Platz. Sportliche Bilanz

Kommentar verfassen