Olympia Tokio 2020 Team Deutschland: Letzte DOSB Nominierungsrunde

Olympia Tokio 2020: DOSB nominierte 54 Athlet*innen - Foto: DOSB Logo
Olympia Tokio 2020: DOSB nominierte 54 Athlet*innen – Foto: DOSB Logo

Olympia Tokio 2020 – Olympischen Spiele 2021 in Tokio vom 23. Juli bis 8. August 2021. 

DOSB nominierte weitere 108 Athlet*innen für Tokio.

Knapp drei Wochen vor der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele in Tokio umfasst das Team Deutschland 438 Athlet*innen, falls die Basketballer die derzeit laufende Qualifikation schaffen.

03.07.2021 – PM DOSB / SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Olympia Tokio 2020: Nominiert wurden in der letzten Runde die Sportarten Springreiten und Leichtathletik, wobei die deutschen Teilnehmer*innen im Marathon und 50 Kilometer Gehen bereits in einer der vorigen Runden ihre Tickets bekommen haben.

Das Basketballteam wurde vorbehaltlich der sportlichen Qualifikation nominiert, die nur durch einen Sieg im derzeit laufenden Qualifikationsturner erreicht werden kann. Heute findet das Halbfinale, am morgigen Sonntag das Finale statt. Darüber hinaus wurden noch Einzelfallentscheidungen in früher schon nominierten Sportarten getroffen.

In der Leichtathletik gehen vor allem Weitsprung-Weltmeisterin Malaika Mihambo, Hindernisläuferin Gesa Krause, 10.000-Meter-Läuferin Konstanze Klosterhalfen und der in diesem Jahr überragende Speerwerfer Johannes Vetter mit sehr guten Aussichten an den Start. Darüber hinaus haben die deutschen Sprinterinnen im Vorfeld der Spiele stark auf sich aufmerksam gemacht. Von den drei Medaillengewinnern von Rio ist Daniel Jasinski (Bronze im Diskus) wieder mit dabei; Diskus-Olympiasieger Christoph Harting wurde als Ersatzmann nominiert. Speerwurf-Olympiasieger Thomas Röhler musste verletzungsbedingt absagen. Nominiert wurden auch die Springreiter, die in Rio Bronze mit der Mannschaft gewonnen haben.

Team Deutschland hat trotz der schwierigen Bedingungen in den letzten Monaten und der Verschiebung der Spiele eine ähnliche Mannschaftsgröße erreicht wie vor fünf Jahren in Rio. Wir drücken natürlich jetzt noch den Basketballern alle Daumen, damit sie die letzte Qualifikationschance heute und morgen nutzen können”, sagte Dirk Schimmelpfennig, Chef de Mission in Tokio und DOSB-Vorstand Leistungssport. „Auch wenn es aufgrund der vielen Einschränkungen ganz andere Spiele werden als alle, die wir bisher erlebt haben, dürfen wir uns jetzt auf spannende Wettkämpfe und Team D in Tokio freuen. Wir werden ab nächster Woche vor Ort sein und uns mit den Bedingungen vertraut machen, um unsere nach und nach eintreffenden Teammitglieder vor und während der Spiele optimal zu unterstützen.“

Wir freuen uns, dass wir auf der Zielgeraden Richtung Tokio sind. Natürlich wissen wir alle um die großen Herausforderungen, die das gesamte Team D mit allen Athlet*innen und Betreuer*innen in Tokio erwartet”, sagte die Vorstandsvorsitzende des DOSB, Veronika Rücker. „Für uns steht die Gesundheit an allererster Stelle. Wir werden alles in unserer Macht Stehende tun, damit wir unser Team D sicher nach Tokio und gesund wieder nach Hause bringen.”

Motiviert durch die #MeinWeg Kampagne, die der DOSB gemeinsam mit dem Deutschen Behindertensportverband ins Leben gerufen hat, blicken die Athlet*innen gestärkt in Richtung Tokio. Die Kommunikationskampagne lässt Olympiafans in Sportdeutschland auf emotionale Weise am Weg der Team-D-Athlet*innen teilhaben, indem sie zeigt, wo sie herkommen und wo sie trainieren, um ihren olympischen und paralympischen Traum zu verwirklichen, und wo sie erfolgreich sein wollen.

Die Nominierten der fünften Runde – Olympia Tokio 2020:

Basketball (13 Athleten – 13 M): Das Basketballteam wurde vorbehaltlich der sportlichen Qualifikation im derzeit laufenden Qualifikations-Turnier nominiert. Die Nominierten werden nach erfolgter Qualifikation am Montag veröffentlicht.

Golf (1 Athlet / 1 M): Christopher Long.

Leichtathletik (88 Athlet*innen / 46 F / 42 M; davon 7 Alternate Athletes):

Frauen

100, 4×100 m: Alexandra Burghardt (100/4×100 m / LG Gendorf Wacker Burghausen), Lisa Mayer (100/4×100 m / Sprintteam Wetzlar), Jennifer Montag (4×100 m / TSV Bayer 04 Leverkusen), Lisa Nippgen (4×100 m / MTG Mannheim), Tatjana Pinto (100/4×100 m / LC Paderborn). – Alternate Athlete: Gina Lückenkemper (4×100/100 m / SCC Berlin).

200 m: Rebekka Haase (Sprintteam Wetzlar), Lisa Marie Kwayie (Neuköllner SF), Jessica-Bianca Wessolly (MTG Mannheim).

400, 4×400, 4×400 Mixed: Nadine Gonska (Staffel / MTG Mannheim), Hannah Mergenthaler (Staffel / MTG Mannheim), Laura Müller (Staffel / LC Rehlingen), Karolina Pahlitzsch (Staffel / LG Nord Berlin), Alica Schmidt (Staffel /SCC Berlin), Ruth Sophia Spelmeyer-Preuß (Staffel / VfL Oldenburg), Corinna Schwab (400 m/Staffel / LAC Erdgas Chemnitz).

100 m Hürden: Ricarda Lobe (MTG Mannheim).

400 m Hürden: Carolina Krafzik (+Staffel / VfL Sindelfingen).

800 m: Christina Hering (LG Stadtwerke München), Katharina Trost (LG Stadtwerke München).

1500 m: Caterina Granz (LG Nord Berlin), Hanna Klein (LAV Stadtwerke Tübingen).

10.000 m: Konstanze Klosterhalfen (TSV Bayer 04 Leverkusen).

3000 m Hindernis: Elena Burkard (LG farbtex Nordschwarzwald), Gesa Felicitas Krause (Silvesterlauf Trier), Lea Meyer (VfL Löningen).

20 km Gehen: Saskia Feige (SC Potsdam).

Weitsprung: Maryse Luzolo (Königsteiner LV), Malaika Mihambo (LG Kurpfalz).

Dreisprung: Neele Eckhardt-Noack** (LG Göttingen), Kristin Gierisch (TSV Bayer 04 Leverkusen).

Hochsprung: Marie-Laurence Jungfleisch (VfB Stuttgart 1893), Imke Onnen (Hannover 96).

Stabhochsprung: Lisa Ryzih (ABC Ludwigshafen).

Kugelstoßen: Sara Gambetta (SV Halle), Katharina Maisch (LV 90 Erzgebirge), Christina Schwanitz (LV 90 Erzgebirge). – Alternate Athlete: Alina Kenzel (VfL Waiblingen).

Diskuswerfen: Kristin Pudenz (SC Potsdam), Marike Steinacker (TSV Bayer 04 Leverkusen), Claudine Vita (SC Neubrandenburg). – Alternate Athlete: Shanice Craft (MTG Mannheim).

Hammerwerfen: Samantha Borutta (TSV Bayer 04 Leverkusen).

Speerwerfen: Christin Hussong (LAZ Zweibrücken).

Siebenkampf: Vanessa Grimm (Königsteiner LV), Carolin Schäfer (Eintracht Frankfurt).

Männer

4×100 m: Owen Ansah (Hamburger SV), Lucas Ansah-Peprah (Hamburger SV), Niels Torben Giese (SC DHfK Leipzig), Julian Reus (LC Top Team Thüringen), Marvin Schulte (4×100 m / SC DHfK Leipzig). – Alternate Athlete: Deniz Almas (VfL Wolfsburg).

200 m, Steven Müller (LG OVAG Friedberg-Fauerbach).

400, 4×400, 4×400 m Mixed: Jean Paul Bredau (Staffel, SC Potsdam), Torben Junker (Staffel, LG Olympia Dortmund), Marc Koch (Staffel, LG Nord Berlin), Tobias Lange (Staffel, TSV Bayer 04 Leverkusen), Manuel Sanders (Staffel, LG Olympia Dortmund), Marvin Schlegel (400 m + Staffel / LAC Erdgas Chemnitz).

110 Hürden: Gregor Traber (LAV Stadtwerke Tübingen).

400 m Hürden: Joshua Abuaku (Eintracht Frankfurt), Luke Campbell (Eintracht Frankfurt), Constantin Preis (+ Ersatz Staffel / VfL Sindelfingen).

1500 m: Amos Bartelsmeyer (Eintracht Frankfurt), Robert Farken (SC DHfK Leipzig).

5000 m: Mohamed Mohumed (LG Olympia Dortmund).

3000 m Hindernis: Karl Bebendorf (Dresdner SC 1898).

20 km Gehen: Nils Brembach (SC Potsdam), Leo Köpp (LG Nord Berlin), Christopher Linke (SC Potsdam). – Alternate Athlete: Hagen Pohle (SC Potsdam).

Weitsprung: Fabian Heinle** (VfB Stuttgart 1893).

Dreisprung: Max Heß (LAC Erdgas Chemnitz).

Hochsprung: Mateusz Przybylko (TSV Bayer 04 Leverkusen).

Stabhochsprung: Torben Blech (TSV 04 Bayer Leverkusen), Bo Kanda Lita Baehre (TSV 04 Bayer Leverkusen), Oleg Zernikel (ASV Landau).

Diskuswerfen: Daniel Jasinski (TV Wattenscheid 01), Clemens Prüfer (SC Potsdam), David Wrobel (SC Magdeburg). – Alternate Athlete: Christoph Harting (SCC Berlin).

Hammerwurf: Tristan Schwandke (TV Hindelang).

Speerwerfen: Bernhard Seifert (SC Potsdam), Johannes Vetter (LG Offenburg), Julian Weber (USC Mainz). – Alternate Athlete: Andreas Hofmann (MTG Mannheim).

Zehnkampf: Niklas Kaul (USC Mainz), Kai Kazmirek (LG Rhein-Wied).

Radsport, Bahn (1 Athletin / 1 F, 1 Alternate Athlete): Charlotte Becker (Mannschaftsverfolgung / Hitec Product Team).

Reiten / Springen (4 Athleten / 4 M / davon 1 Alternate Athlete: Daniel Deußer (RFV Kirberg), Christian Kukuk (ZRFV Riesenbeck), André Thieme (RFV Plau am See). – Alternate Athlete: Maurice Tebbel (RFV Emsbüren).

Schwimmen, Wasserspringen (1 Athlet / 1 M): Jaden Eikermann (Turmspringen Einzel / SV Neptun Aachen 1910).

**Nominierung unter Vorbehalt (Fehlen von formellen Bestätigungen von Quotenplätzen oder notwendigen Unterlagen)

Top-Beiträge:

Fußball EM 2021 UEFA EURO Kommentar: Deutschland – Mittelmaß statt Weltklasse

Fußball EM 2021: England erzwang Deutschland K.-O. im EURO-Achtelfinale

Fußball EM 2021 Kommentar: Deutschland – Stagnation, Fortschritt, Rückschritt

Handball Olympia Tokio: Alfred Gislasons Kern-Team Deutschland

Olympia Tokio 2020 Handball Turniere: Auslosung. Stimmen. Spielplan

Handball DHB Männer: Der Weltspitze ein Stück näher

Täve Schur, Deutschlands Sport-Legende, feiert 90. Geburtstag

DHB zwischen WM-Debakel und Olympia-Vision

Deutschland fehlt Weltklasse Performance

Kommentar: Deutschland von Weltklasse weit weg

Dialog mit Enkel: Zeit zu liefern für Deutschland

Deutschlands WM-Debakel und Olympia-Gold-Vision

Dialog mit Enkel: Zeit zu liefern für DHB-Team

Handball EM 2020: Deutschlands Frauen mit Stagnation

EHF EURO: Deutschland in Stagnations-Phase

Sport Aktuell

ZEPPI

Fußball Bundesliga Neustart – Ein fatales Signal

ZEPPI Top Beiträge

ZEPPI Sport News

Fußball Bundesliga Neustart – Das falsche Signal

Alfred Gislason und die Wahrscheinlichkeit seines Erfolges

DHB in der Glaubwürdigkeits-Krise

Handball Deutschland fehlen Weiterentwicklung und Medaillen

Handball EM: Deutschlands Prädikate. Von Pekeler bis Gensheimer

DHB Krise. Machtkampf. Erfolg um jeden Preis

DHB in der Glaubwürdigkeits-Krise

Deutschland fehlen Weiterentwicklung und Medaillen

Der gescheiterte Bundestrainer Christian Prokop

ZEPPI Kolumne

Dialog mit meinem Enkel

Der (un)dankbare 4. Platz. Sportliche Bilanz

Kommentar verfassen