Olympia Rio 2016 IOC: Russland wird nicht vollständig ausgeschlossen

Olympia Rio 2016: Doping-Vorwürfe hin oder her. Eine richtige Entscheidung im Sinne des Sports folgte!

Das IOC schließt Russland nicht vollständig von den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro aus. Über eine Teilnahme der russischen Sportler entscheiden die jeweiligen Welt-Fachverbände.

IOC-Präsident Thomas Bach - Olympia Rio 2016: IOC-Entscheidung - Russland wird nicht vollständig ausgeschlossen - IOC Executive Board Meeting Lausanne - June 2016 - Copyright : IOC/C.Moratal
IOC-Präsident Thomas Bach – Olympia Rio 2016: IOC-Entscheidung – Russland wird nicht vollständig ausgeschlossen – IOC Executive Board Meeting Lausanne – June 2016 – Copyright : IOC/C.Moratal

24.07.2016 – PM IOC / SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Olympia Rio 2016: Das Internationale Olympische Komitee (IOC) unter der Leitung des deutschen Präsidenten Thomas Bach verzichtet auf eine Sperre aller russischen Sportler bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro. Das gab das IOC im Anschluss an eine Telefonkonferenz des 15-köpfigen Exekutivkomitees bekannt.

Der zusammengefasste Wortlaut des IOC-Beschlusses zu Russland:

Beschluss des Vorstands IOC über die Beteiligung der russischen Athleten bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio

Der IOC-Vorstand hat heute die Frage der Beteiligung von russischen Athleten bei den Olympischen Spielen von Rio 2016 diskutiert. In seinen Beratungen wurde eine Grundregel der Olympischen Charta, saubere Athleten zu schützen und die Integrität des Sports zu erhalten, hervorgehoben.

In der Diskussion ging es um den Bericht der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) und unabhängiger Person von Prof. Richard McLaren; die Entscheidung des Courts of Arbitration for Sport (CAS) am 21. Juli 2016 bezüglich der Regeln des Internationalen Leichtathletik-Verband (IAAF) sowie der Olympischen Charta und des Welt-Anti-Doping-Codes.

Angesichts der Dringlichkeit der Lage, die Olympischen Spielen 2016 in Rio beginnen in 12 Tagen, hatte das IOC eine Vorentscheidung im Hinblick auf die Beteiligung der russischen Athleten in Rio de Janeiro zu geben. Diese Situation führte auch zu einer Dringlichkeit für das IOC, da es für Anhörungen der betroffenen Athleten, Offiziellen und Organisationen nicht genügend Zeit zulässt.

Das IOC gab dem russischen Olympischen Komitee (ROC) die Möglichkeit, den Fall der russischen Athleten zu präsentieren. Dies erfolgte durch Herrn Alexander Schukow, ROC Präsident, zu Beginn der Telefonkonferenz EB. Während seiner Präsentation erläuterte Herr Schukow, dass die Russische Föderation eine umfassende Zusammenarbeit mit allen internationalen Organisationen garantiert. Er garantiert auch, dass sich ROC verpflichtet, eine vollständige und umfassende Umstrukturierung des russischen Anti-Doping-Systems durchzuführen. In diesem Zusammenhang betonte er, dass das ROC den Sport reinigen wird und auf die Gewährleistung eines sauberen Sports in Russland hinarbeitet.

Schukow erklärte weiter, dass alle ausgewählten russischen Athleten für die Olympischen Spiele 2016 in Rio in den letzten sechs Monaten von ausländischen Anti-Doping-Agenturen getestet wurden. Die Proben wurden durch ausländische Doping-Kontrolleure genommen und die Proben in ausländischen Labors analysiert. Russische Athleten haben in allen Sportarten mehr als 3.000 Dopingproben vorgelegt. Die überwiegende Mehrheit der Ergebnisse war negativ.

Unter diesen außergewöhnlichen Umständen, russischen Athleten in jeder der 28 olympischen Sommersport zu einer kollektiven Verantwortung zu bewegen und die Glaubwürdigkeit der olympischen Wettkämpfe zu schützen, muss trotzdem die „Unschuldsvermutung“ auf sie angewendet werden. Auf der anderen Seite muss nach den Regeln der natürlichen Gerechtigkeit, der individuellen Gerechtigkeit, zu der jeder Mensch berechtigt ist, angewendet werden. Das bedeutet, dass jedem betroffenen Athleten die Möglichkeit gegeben werden muss, die Anwendbarkeit der kollektiven Verantwortung in seinem Einzelfall zu entkräften.

Nach reiflicher Überlegung entschied der IOC-Vorstand:

  1. Das IOC wird keinen Antrag russischer Sportler bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio akzeptieren, wenn solche Sportler nicht die folgenden Bestimmungen erfüllen können.
  2. Der Antrag wird nur vom IOC anerkannt werden, wenn ein Athlet in der Lage ist, ein Beweis zur vollen Zufriedenheit seiner Internationalen Föderation (IF) zur Verfügung zu stellen:
  3. Das Fehlen eines positiven nationalen Anti-Doping-Tests kann nicht als ausreichend angesehen werden.
  4. Es sollte eine individuelle Analyse der einzelnen Athleten per Anti-Doping-Aufzeichnung unter Berücksichtigung nur zuverlässiger internationaler Tests vorgenommen sein, die die Besonderheiten des Sportlers. seines Sports und seiner Regeln durchführt, um gleiche Wettbewerbsbedingungen zu gewährleisten.

Kommentar verfassen