Die olympische Fackel von Sotchi 2014 reist zum Nordpol

15.10.2013 – PM:

Mit dem olympischen Feuer an Bord startet der Rosatom Eisbrecher „50 years of Victory” zur einer neuen Arktisexpedition. In den kommenden 15 Tagen wird das Schiff auf seiner Reise zwischen Murmansk bis zum Nordpol und zurück über 5.000 Kilometer zurücklegen. Als das erste von insgesamt vier Highlights des olympischen Fackellaufs von Sotchi 2014, wird das olympische Feuer direkt im Herzen des nördlichen Polarkreises entzündet.

Sotchi 2014 Olympische Fackel - Foto: Weber Shandwick
Sotchi 2014 Olympische Fackel
Foto: Weber Shandwick

Die Besatzung des Eisbrechers machte sich an der Flottenbasis der Rosatom State Corporation in Murmansk auf zum nördlichsten Punkt unseres Planeten. Die olympische Flamme wird während ihrer Reise in einer speziell angefertigten Laterne aufbewahrt. Die Nordpol-Etappe des Staffellaufs wird an Bord des Eisbrechers und auf den Eiskappen stattfinden. Das offizielle, feierliche Entzünden findet am geographischen Nordpol statt. Das Nordpol-Projekt ist eines der größten und herausforderndsten Projekte des Fackellaufs und konnte dank der Unterstützung des technischen Partners, der Rosatom State Corporation, umgesetzt werden.

Mit dem anerkannten Arktis- und Antarktis-Forscher Artur Chilingarov obliegt die Leitung der olympischen Expedition zum Nordpol einem Helden Russlands und der Sowjetunion. Lassi Heininen (Finnland), Jens Petter Nielsen und Jan-Gunnar Winther (Norwegen), Karen (Pat) Pitney (USA), Steingrímur Jónsson (Island), Stephen Podborski (Kanada), Sjöberg Ylva (Schweden), Marcussen Christian (Dänemark) und Elena Koudryasheva (Russland) begleiten die olympische Fackel auf ihrer Reise zum Nordpol. Jeder der Fackelträger hat einen großen Beitrag im Studium der Arktis und zum Schutz ihrer natürlichen Ressourcen, Tierwelt und Ökologie geleistet.

Der Präsident des Sotchi 2014 Organisationskomitees Dmitri Tschernyschenko sagt:

„Das Sonderprojekt „Nordpol“ macht den olympischen Fackellauf von Sotchi 2014 wahrlich einzigartig. Dank des Sotschi-2014-Organisationskomitees und der Rosatom State Corporation wird die olympische Fackel zum ersten Mal an den Nordpol getragen und angezündet. Ich bin sicher, dass diese symbolische, olympische Reise der Welt die Möglichkeit gibt, die atemberaubende und außergewöhnliche Schönheit des nördlichsten Punktes unseres Planeten zu genießen.“

Artur Chilingarov, Führer der Expedition, fügt hinzu:

„Zum ersten Mal in der Geschichte besucht die olympische Flamme den nördlichsten Punkt der Welt. Hier laufen Längengrade und Zeitzonen zusammen, die Zeit verliert völlig an Bedeutung. Ich glaube, die olympische Flamme genau hier hin zu bringen hat einen sehr symbolischen Charakter wenn man bedenkt, dass die olympische Bewegung schon hunderte Jahre überdauert.“

Der Kapitän des Eisbrechers „50 years of Victory”, Valentin Davydyants, betont:

„Untermalt von der Symbolik, die olympische Flamme an Bord unseres Schiffes zu haben, machen wir uns heute auf zur spektakulärsten Reise in der Geschichte des Eisbrechers. Ich bin mir sicher, dass diese Expedition in die olympische Geschichte eingehen und eine Besonderheit des Sotchi 2014 Fackellaufs wird.“

Kommentar verfassen