Paralympics Tokio 2020: Felix Streng 100 Meter Sieger

Felix Streng und Johannes Floors über 100 Meter - Paralympics Tokio 2020 - Copyright: © Joachim Sielski / DBS
Felix Streng und Johannes Floors über 100 Meter – Paralympics Tokio 2020 – Copyright: © Joachim Sielski / DBS

Paralympics Tokio 2020: Felix Streng hat die erste deutsche Goldmedaille für die deutschen Para Leichtathletik-Nationalmannschaft bei den Paralympics in Tokio gewonnen.

Bronze gab es zudem für Leon Schäfer und Johannes Floors über 100 Meter. Am Vormittag hatte Niko Kappel die Kugel schon zu Platz drei gestoßen.

Paralympics Tokio 2020: Martin Schulz wieder mit Gold

Paralympics Tokio 2020: Leon Schäfer mit Silber

30.08.2021 – PM DBS (Feißt) / SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Paralympics Tokio 2020 – Leichtathletik: Leon Schäfer wartete im Ziel und musste mit einem Offiziellen diskutieren, dass er dort bleiben durfte. Am Ende hatte er Erfolg, denn auch der 24-Jährige, der gerade Bronze über 100 Meter der oberschenkelamputierten Sprinter geholt hatte, wollte sich das folgende Rennen nicht entgehen lassen: Die 100 Meter der unterschenkelamputierten Sprinter mit Prothese – und das hielt zumindest vom Spektakel her, was es versprochen hatte.

Felix Streng, Europameister von 2018, der Costa Ricaner Sherman Guity Guity, der zweifache britische Paralympics-Sieger Jonnie Peacock und Weltmeister Johannes Floors kamen in einem packenden Rennen nahezu zusammen auf der Ziellinie an. Streng siegte in 10,76 Sekunden, zwei Hundertstelsekunden vor Guity Guity und drei vor den zeitgleichen Floors und Peacock in 10,79 Sekunden. Ein Rennen, das immerhin Teammitglieder und die Medien im Stadion elektrisierte.

„Ich bin so happy, dass ich das nach dem Jahr geschafft habe – mit den großen Entscheidungen und den großen Veränderungen. Jetzt habe ich gezeigt, dass sich dieser Mut ausgezahlt hat“, sagte Streng, der nach acht Jahren vom TSV Bayer Leverkusen zum Sprint-Team Wetzlar gewechselt war und mittlerweile in London trainiert: „Letztes Jahr im Oktober kam ein verrückter Deutscher nach London und hat gesagt: Ich trainiere jetzt bei euch. Das hat ein richtiges Feuer in mir geweckt. Was wir jetzt gesehen haben, sind erst die Anfänge. Das hat mich auch in meiner Persönlichkeit wachsen lassen.“ Auf Streng warten nun noch die Entscheidungen in der 4×100-Meter-Staffel und über 200 Meter.

Bronze für Floors, Schäfer und Kappel

„Scheiße, war das geil“, sagte Floors, der lange zittern musste, ob er Bronze oder Platz vier belegen würde: „Das war eines der engsten Rennen in der Geschichte, drei Hundertstel zum ersten Platz. Das war einer der spannendsten Momente, die ich je erlebt habe. Ich bin echt happy damit, ich habe von Anfang an gesagt, ich will vorne mitmischen und mit dem aktuellen Paralympics-Sieger auf Platz drei zu sein, ist mega. Ich habe mich dieses Jahr echt nur auf die 400 Meter fokussiert, dass es da richtig schnell wird und freue mich einfach auf den 3. September.“

Leon Schäfer holte nach Silber im Weitsprung noch Bronze im 100-Meter-Sprint – und wie in seiner Hauptdisziplin kam er auch im Sprint erst spät in Fahrt. Am Ende flog er noch an zwei Konkurrenten vorbei, doch Anton Prokhorov, der für das Russische Paralympische Komitee startet und der brasilianische Topfavorit Vinicius Goncalves Rodrigues waren schneller. Dennoch stellte der 24-Jährige vom TSV Bayer 04 Leverkusen mit 12,22 Sekunden eine neue Bestzeit auf – und das, obwohl er in diesem Jahr kaum Sprint trainieren konnte und sich auf den Weitsprung fokussiert hatte. „Es war auf jeden Fall krass, ich bin beim Start nicht so gut rausgekommen“, sagte Schäfer: „Dann habe ich in der zweiten Hälfte geackert und es hat zur Medaille gereicht. Ich habe bei den Paralympics viel gelernt: Als Favorit reinzugehen und nicht als kleiner Junge, der ich in Rio war, ist ein ganz anderer Druck. Paris wird auf jeden Fall mir gehören.“

Bronze hatte es schon am Vormittag für Niko Kappel gegeben. Der Paralympics-Sieger von Rio 2016 war angetreten, um seinen damaligen Überraschungs-Coup zu wiederholen. Am Ende reichten 13,30 Meter für Platz drei in der Klasse F41 hinter Weltmeister Bobirjon Omonov aus Usbekistan, der 14,06 Meter stieß, sowie dem US-Amerikaner Hagan Landry. „Mit meiner Leistung bin ich nicht ganz zufrieden, aber mit der Medaille bin ich sehr happy“, sagte Kappel: „Mir fällt ein riesiger Stein vom Herzen, dass es so geklappt hat und es nach der sehr schwierigen, ich würde fast sagen Scheiß-Saison, eine Medaille geworden ist.“

Nachdem Kappel in der Saison 2020 noch den Weltrekord auf 14,30 Meter verbessert hatte und stark in Form war, konnte er dieses Jahr verletzungsbedingt nach der EM sechs Wochen nicht mit der Kugel trainieren: „Mir hat einfach die Wettkampf-Routine gefehlt. Es war dennoch mehr drin, weil niemand so richtig in Fahrt gekommen ist.“

Top-Beiträge:

SPORT4FINAL Best of

Handball DHB-Team: Neuanfang nach jahrelanger Stagnation

Handball Deutschland: Anspruch und Wirklichkeit. Das DHB-Dilemma

Olympia Tokio 2020 Handball: Gescheiterte DHB-Mission. Stagnation unter Alfred Gislason

Fußball EM 2021 UEFA EURO Kommentar: Deutschland – Mittelmaß statt Weltklasse

Fußball EM 2021: England erzwang Deutschland K.-O. im EURO-Achtelfinale

Fußball EM 2021 Kommentar: Deutschland – Stagnation, Fortschritt, Rückschritt

Handball Olympia Tokio: Alfred Gislasons Kern-Team Deutschland

Handball DHB Männer: Der Weltspitze ein Stück näher

Täve Schur, Deutschlands Sport-Legende, feiert 90. Geburtstag

DHB zwischen WM-Debakel und Olympia-Vision

Deutschland fehlt Weltklasse Performance

Kommentar: Deutschland von Weltklasse weit weg

Dialog mit Enkel: Zeit zu liefern für Deutschland

Deutschlands WM-Debakel und Olympia-Gold-Vision

Dialog mit Enkel: Zeit zu liefern für DHB-Team

Handball EM 2020: Deutschlands Frauen mit Stagnation

EHF EURO: Deutschland in Stagnations-Phase

Sport Aktuell

ZEPPI

Fußball Bundesliga Neustart – Ein fatales Signal

ZEPPI Top Beiträge

ZEPPI Sport News

Fußball Bundesliga Neustart – Das falsche Signal

Alfred Gislason und die Wahrscheinlichkeit seines Erfolges

DHB in der Glaubwürdigkeits-Krise

Handball Deutschland fehlen Weiterentwicklung und Medaillen

Handball EM: Deutschlands Prädikate. Von Pekeler bis Gensheimer

DHB Krise. Machtkampf. Erfolg um jeden Preis

DHB in der Glaubwürdigkeits-Krise

Deutschland fehlen Weiterentwicklung und Medaillen

Der gescheiterte Bundestrainer Christian Prokop

ZEPPI Kolumne

Dialog mit meinem Enkel

Der (un)dankbare 4. Platz. Sportliche Bilanz

Kommentar verfassen