Paralympics Tokio 2020: Markus Rehm mit drittem Gold

Markus Rehm - Paralympics Tokio 2020 - Copyright: © Binh Truong / DBS
Markus Rehm – Paralympics Tokio 2020 – Copyright: © Binh Truong / DBS

Paralympics Tokio 2020: Markus Rehm fliegt zum dritten Weitsprung-Gold in Serie.

Gold für Markus Rehm im Weitsprung, ein Schuh-Desaster bei Mathias Schulze und eine zufriedene Kugelstoßerin: Der Mittwoch bot für das Para Leichtathletik-Team wieder die ganze Bandbreite an Emotionen.

Paralympics Tokio 2020: Felix Streng 100 Meter Sieger

Paralympics Tokio 2020: Martin Schulz wieder mit Gold

Paralympics Tokio 2020: Leon Schäfer mit Silber

01.09.2021 – PM DBS (Feißt) / SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Paralympics Tokio 2020 – Leichtathletik: Das Presseinteresse war immens: Noch fast eineinhalb Stunden nach seinem Wettkampfende war Markus Rehm in den Katakomben des Olympiastadions in Tokio und beantwortete geduldig die Fragen der hauptsächlich japanischen Medien. Der Weitsprung-Weltkordhalter hatte kurz zuvor mit 8,18 Metern seinen dritten Paralympics-Sieg im Weitsprung der Klasse T64 gefeiert.

Sein weitester Sprung des Tages im sechsten Versuch war knapp übertreten, dennoch war der 33-Jährige vom TSV Bayer 04 Leverkusen glücklich mit seinem Sieg: „Ich habe gehofft, dass die Rekordweite drin ist. Aber es gibt so Tage, da ist alles harte Arbeit.“

Auf das Wetter wollte Rehm es nicht schieben, dass er nicht weiter gesprungen war, obwohl es den Wettkampf über immer wieder geregnet hatte. „Es war etwas kühler, das kann auch ein Vorteil sein, der Wind kam von hinten, die Bahn war schnell. Das hat alles gepasst. Vielleicht war die Bahn sogar etwas zu schnell für mich und die Feder dann zu weich. Aber alles gut, Ziel war die Goldmedaille und die Weite wäre nice to have gewesen“, sagte Rehm, der die Siegerehrung dann am Donnerstagvormittag japanischer Zeit haben wird: „Die Goldmedaille ist wirklich schön, ich habe sie bei Martin Schulz schon gesehen und dachte, die gefällt mir, die will ich auch haben.“

Seit 2011 ist Rehm nun ungeschlagen in paralympischen Weitsprung-Wettkämpfen, Routine ist ein Sieg für ihn dennoch nicht: „Ich freue mich wirklich. Aber es war mir vorher klar: Wenn ich die Weite nicht springe, muss ich mich vor mir selbst rechtfertigen. Aber die Goldmedaille ist schon echt stark.“

Rehm hatte auch einen Start bei den Olympischen Spielen angestrebt, der Internationale Sportgerichtshof CAS untersagte ihm diesen jedoch, schuldet ihm bis heute eine Begründung, die ursprünglich bis zum 5. August zugesagt worden war. „Das hat mich schon viele Körner gekostet, vor allem in der Woche nach dem Nein habe ich Zeit für mich gebraucht. Aber heute hat das keine Rolle gespielt. Heute war ich voll da“, sagte Rehm, der ankündigte, dass er „weiter dafür kämpfen“ möchte.

Jubelschreie und dann Wut erlebte Mathias Schulze am Vormittag im Kugelstoßen. Der 37-Jährige vom BPRSV Cottbus hatte einen starken Wettkampf gezeigt, 15,60 Meter und damit Bestleistung gestoßen. Vor dem letzten Versuch lag er auf Rang fünf, stieß dann in Richtung Bronzemedaille und jubelte. Doch der Stoß wurde ungültig gegeben, die Lasche seines Schuhs soll die Ringbegrenzung berührt haben. „Es ist einfach nicht fassbar, dass ich den letzten so erwische und dann kommt die rote Fahne und man ist so enttäuscht. Man weiß nicht, warum, wieso und protestiert. Es war einfach enttäuschend. Ich habe auch im Training noch nicht so weit gestoßen, aber ich kann mich nicht freuen“, sagte Schulze, der mit den Tränen kämpfte: „Man wird hier so toll unterstützt und könnte so viel zurückgeben. Und dann kommt so ein Stoß, ich freue mich wie ein Affe und sehe dann die rote Fahne. Das ist einfach ernüchternd.“

Sofort zufrieden war Juliane Mogge mit ihrer Leistung. Die 31-Jährige vom LC Adler Bottrop stieß Saisonbestweite von 8,49 Metern und wurde Vierte: „Ich hatte auf Platz fünf gehofft, bin jetzt Vierte. Es ist weiter, als ich es mir vorgestellt habe. Ich war lange verletzt und krank und hatte die ganze Saison über Schwierigkeiten und dass das so weit geht, damit hätte ich nicht gerechnet“, sagte Mogge, die 2017 Vize-Weltmeisterin war: „Die Wärme hier kam mir entgegen, ich hätte es sogar gerne noch ein paar Grad wärmer gehabt. Jetzt machen wir erstmal Pause und dann gucken wir, wie es trainingstechnisch weiter geht.“

Top-Beiträge:

SPORT4FINAL Best of

Handball DHB-Team: Neuanfang nach jahrelanger Stagnation

Handball Deutschland: Anspruch und Wirklichkeit. Das DHB-Dilemma

Olympia Tokio 2020 Handball: Gescheiterte DHB-Mission. Stagnation unter Alfred Gislason

Fußball EM 2021 UEFA EURO Kommentar: Deutschland – Mittelmaß statt Weltklasse

Fußball EM 2021: England erzwang Deutschland K.-O. im EURO-Achtelfinale

Fußball EM 2021 Kommentar: Deutschland – Stagnation, Fortschritt, Rückschritt

Handball Olympia Tokio: Alfred Gislasons Kern-Team Deutschland

Handball DHB Männer: Der Weltspitze ein Stück näher

Täve Schur, Deutschlands Sport-Legende, feiert 90. Geburtstag

DHB zwischen WM-Debakel und Olympia-Vision

Deutschland fehlt Weltklasse Performance

Kommentar: Deutschland von Weltklasse weit weg

Dialog mit Enkel: Zeit zu liefern für Deutschland

Deutschlands WM-Debakel und Olympia-Gold-Vision

Dialog mit Enkel: Zeit zu liefern für DHB-Team

Handball EM 2020: Deutschlands Frauen mit Stagnation

EHF EURO: Deutschland in Stagnations-Phase

Sport Aktuell

ZEPPI

Fußball Bundesliga Neustart – Ein fatales Signal

ZEPPI Top Beiträge

ZEPPI Sport News

Fußball Bundesliga Neustart – Das falsche Signal

Alfred Gislason und die Wahrscheinlichkeit seines Erfolges

DHB in der Glaubwürdigkeits-Krise

Handball Deutschland fehlen Weiterentwicklung und Medaillen

Handball EM: Deutschlands Prädikate. Von Pekeler bis Gensheimer

DHB Krise. Machtkampf. Erfolg um jeden Preis

DHB in der Glaubwürdigkeits-Krise

Deutschland fehlen Weiterentwicklung und Medaillen

Der gescheiterte Bundestrainer Christian Prokop

ZEPPI Kolumne

Dialog mit meinem Enkel

Der (un)dankbare 4. Platz. Sportliche Bilanz

Kommentar verfassen