Baku 2015 Europaspiele: „König“ Dimitrij Ovtcharov

Baku 2015 Europaspiele: Begeisternd - Dimitrij Ovtcharov Tischtennis-König - Quelle: DOSB
Baku 2015 Europaspiele: Begeisternd – Dimitrij Ovtcharov Tischtennis-König – Quelle: DOSB

 

20.06.2015 – DOSB / SPORT4Final / Frank Zepp:

Baku 2015 Europaspiele – Baku 2015 European Games

Dimitrij Ovtcharov, König unter Europas Tischtennisspielern, im Interview sowie Video nach seinem Sieg im Einzel des Tischtennis-Wettbewerbes bei den Männern.

Quelle: Schmidt Media OHG; Schmidt Media Produktions GmbH

Jörg Roßkopf, Herren-Bundestrainer des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB), sagte nach dem Sieg von Dimitrij Ovtcharov:

Über die Bilanz des deutschen Aufgebots in Baku:

„Ich bin sehr zufrieden mit dem, was unsere Spieler hier gezeigt haben. Auch der Titel der Damen war ein schöner Erfolg für die ganze Mannschaft bei diesem tollen Event. Für die Herren war es in der Mannschaft eine schwere Situation durch den Ausfall Timos. Schon bei der EM hatten wir damit zu kämpfen, dass wir nicht komplett waren. Es wird Zeit, dass wir mal wieder ein Turnier durchspielen können, spätestens bei den Olympischen Spielen in Rio. Patrick Baum hat sich gut zurückgekämpft. Dimitrij hat nach Problemen im Mannschaftswettbewerb ein gutes Einzelturnier gespielt. Timo ist hier in guter Form angereist, aber gegen die Magen-Darm-Probleme konnte er nichts machen. Nicht zuletzt wegen Olympia 2016 wollten wir auch kein Risiko eingehen.“

Über den Vorteil des gelösten Olympia-Tickets:

„Es ist gut für Dima, dass er sich die Olympia-Qualifikation in Istanbul nun sparen kann. Die Zeit kann er für hartes Training nutzen. Ein großes Turnier im vollen Wettkampfkalender weniger ist sehr wertvoll für einen Spieler.“

Über Taktiker Samsonow und seine eigene spezielle Rolle als Coach im Finale:

„Schon bei den Katar Open dieses Jahr hat Vladi im Finale gegen Dima sehr, sehr gut gespielt. Vladi ist ein perfekter Taktiker, der in seinem Spielerleben schon alles erlebt und mitgemacht hat. Tischtennis wird oft mit Schach verglichen. So war es heute auch zwischen Dima und Vladi. Wie in Katar hat Vladi sehr gut angefangen, aber dann ist Dima zurückgekommen. Meine Aufgabe ist es neben der taktischen Einstellung, vor allem Ruhe auszustrahlen, wenn Dima hektisch wird. Schon heute Morgen gegen Drinkhall war es mental ein schweres Spiel. In den ersten beiden Sätzen gegen Vladi war er weit weg von dem, was er für einen Sieg gebraucht hätte. Auch dass Dima früh bei der WM verloren hat, hat ihn lange beschäftigt.“

Weitere Beiträge:

Kommentar verfassen