Baku 2015 Europaspiele: Henri Junhänel erfolgreich

18.06.2015 – DOSB / SPORT4Final / Frank Zepp:

Baku 2015 European Games Logo
Baku 2015 European Games Logo

Baku 2015 Europaspiele – Baku 2015 European Games

Nach seinem Sieg bei den Europaspielen in Baku im Liegendschießen mit dem Kleinkalibergewehr (50 m) sagte Schütze Henri Junhänel (SV Rai-Breitenbach):

„Ein großartiges Gefühl. Super. Es sind die ersten Europaspiele. Es ist eine große Ehre, dabei zu sein, und dann noch viel gigantischer, ganz oben gestanden zu haben.

Es waren sehr, sehr schwierige Bedingungen. Es war einer der schwierigsten Wettkämpfe, die ich seit sehr langer Zeit geschossen habe. Windgeschwindigkeiten von 40 oder 50 Kilometer pro Stunde – das macht auf der Patrone doch einiges aus. Das heißt, es gilt dann, sehr viel Übersicht zu bewahren und die ganze Atmosphäre um einen herum zu beobachten, um keine dummen, schlechten Schüsse zu verursachen. Insofern war dann das Finale in einer geschlossenen Halle fast ein anderer Wettbewerb.

Auch als Schütze bekommt man mit, wie knapp es insgesamt steht. Die Kunst ist dann nur, sich wieder auf seinen eigenen Schuss, auf seinen eigenen Ablauf, seine eigene Technik auf der Matte zu konzentrieren.

Ich bin auch sehr glücklich über diesen zweiten Quotenplatz, den wir damit erreicht haben. Es ist eine Riesenerleichterung im Hinblick auf die Qualifikation für die Olympischen Spiele. Mit zwei Plätzen geht es leichter in die Spiele rein. Das war sehr, sehr hilfreich heute.

Diesmal möchte ich mich natürlich auch selbst qualifizieren. Vor London 2012 hatte ich auch einen Quotenplatz für den Verband erreicht, aber dann die Spiele verpasst. Vielleicht ein bisschen jugendliche Überheblichkeit, gemischt mit Unerfahrenheit – das soll mir jetzt nicht mehr passieren. Diese Goldmedaille ist jedenfalls ein ganz gutes Argument, dass ich es schaffen kann.

Zu erwarten war das wirklich nicht. Letzte Woche hatten wir die WM-Ausscheidung, die lief katastrophal. Ich habe letzte Woche noch mal das Gewehr gewechselt. Es war zwar Selbstbewusstsein da, aber die Ergebnisse in letzter Zeit haben nicht ganz mit dem Gefühl übereingestimmt.

Ich finde, der Stellenwert dieser Spiele ist enorm. Sie sind an sich schon ein Riesenereignis. Ich denke, sie könnten sich als zweitgrößter Event hinter den Olympischen Spielen etablieren. Und es ist etwas ganz, ganz Besonderes, gerade die ersten Europaspiele zu gewinnen.“

Weitere Beiträge:

Kommentar verfassen