RB Leipzig: Ralf Rangnick „Das muss der Maßstab sein“ – Fortuna Düsseldorf chancenlos

16.03.2015 – SPORT4Final / Frank Zepp:

Fußball – 2. Bundesliga:

RB Leipzig vs. Fortuna Düsseldorf 3:1 (2:0) vor 17.000 Zuschauern in der Red Bull Arena 

RB Leipzigs Sportdirektor Ralf Rangnick trifft oft den Nagel auf den Kopf. Auch heute, wenn er vom „Maßstab“ nach dem souveränen 3:1-Erfolg gegen Fortuna Düsseldorf spricht. Ergänzend meinte der Sportchef, dass „wir so nun auch in den Auswärtsspielen auftreten müssen.“

RasenBallsport Leipzig vs. Fortuna Düsseldorf - Yussuf Poulsen, Omar Damari (RB Leipzig) und Michael Rensing (Düsseldorf) - Foto: GEPA pictures/Roger Petzsche
RasenBallsport Leipzig vs. Fortuna Düsseldorf – Yussuf Poulsen, Omar Damari (RB Leipzig) und Michael Rensing (Düsseldorf) – Foto: GEPA pictures/Roger Petzsche

 

„Seine“ Spieler sahen dies genauso. Yussuf Poulsen, Torschütze zum vorentscheidenden 3:1 (72.): „Es war heute ein richtig gute Spiel von uns, fast wie am Anfang der Saison. Alle haben hundertprozentig mitgemacht und gegen den Ball gespielt.“ An die Aufstiegshoffnung müsse man nach Poulsen einfach glauben. RasenBallsport-Trainer Achim Beierlorzer wanderte in den Spuren seines Sportdirektors: „Wir haben Düsseldorf nie richtig in die Partie kommen lassen. Unser schnelles Spiel in die Spitze war sehr gut. Unsere beiden Sechser Kimmich und Kaiser haben für Stabilität im Mittelfeld gesorgt.“ 

Stabilität, schnelles Spiel und Match-Zugriff waren auf Düsseldorfer Seite am Montagabend Fremdworte. Die Gäste agierten in der ersten Hälfte wie ein Drittligist – ein Klassenunterschied war erkennbar. Einzig und allein Torhüter Michael Rensing stemmte sich gegen die Leipziger Dominanz und Torgefährlichkeit. Fortuna-Trainer Taskin Aksoy wirkte sehr enttäuscht: „Ohne Laufbereitschaft und Leidenschaft kann man in der zweiten Bundesliga nichts gewinnen. Wir haben in der ersten Halbzeit nichts von dem umgesetzt, was wir uns vor dem Spiel vorgenommen haben.“ Düsseldorfs Musikgruppe „Die Toten Hosen“ mit Campino versetzt ihre Fans um ein Vielfaches mehr in Begeisterung als dies die Düsseldorfer Fußballer in Leipzig taten! 

Fußball kann so einfach sein, wenn man die Spielzeit in sechs Runden zu je 15 Minuten einteilen würde. RB Leipzig hätte 5:1 gewinnen müssen. Auch nach Torchancen, denn allein Emil Forsberg hatte nach der Pause zwei riesen Gelegenheiten (69.; 79.), als Rensing jeweils mit Fußabwehr gerade noch einen Gegentreffer verhindern konnte. Nur in der Viertelstunde nach der Halbzeit kamen die Gäste über mehr Laufarbeit und Engagement besser ins Spiel. Joel Pohjanpalo ließ zwischenzeitlich die Hoffnung auf ein „Pünktchen“ aufkommen, als er Leipzigs Tempodrosselung im Spielaufbau mit dem 2:1-Anschlusstreffer konterte. Danach war die Düsseldorfer Spielleidenschaft schon wieder zu Ende, denn Poulsens Ball in die lange Ecke nach Hackentrick-Vorarbeit von Omer Damari stellte schon den Endstand dar. 

Leipzigs Offensivspiel mit zwei Sechsern war der Schlüssel zum Erfolg und könnte auch in den kommenden Wochen den Aufstiegskampf, acht Punkte hinter Platz zwei und drei und „nur“ elf Zähler auf Spitzenreiter Ingolstadt bei noch neun ausstehenden Spielen, spannender gestalten. Wenn dies der Maßstab bei RB Leipzig bleiben würde …

Kommentar verfassen