Handball VELUX EHF FINAL4: Uwe Gensheimer „Fans können ein Spiel beeinflussen“

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Handball Champions League EHF Final4: Die Stimmen der Protagonisten nach den Halbfinal-Matches in der Zusammenfassung.

SPORT4FINAL-Redakteur Frank Zepp berichtet live vom Handball Champions League EHF Final4 aus Köln.

Mehr zum Thema EHF Champions League:

Beiträge nicht gefunden

03.06.2017 – SPORT4FINAL LIVE + EHF / Frank Zepp:

Handball Champions League EHF Final4: Die Stimmen der Protagonisten.

Uwe Gensheimer (Paris Saint-Germain): „Beide Mannschaften kämpften mit allem, was sie hatten und waren gleich gut. Thierry Omeyer war fantastisch und er half uns enorm, dieses Halbfinale zu gewinnen. Es war ein intensives Spiel mit dem Glück für uns, aber das ganze Team arbeitete so hart dafür. Es geht nicht nur um mich, natürlich ist es ein großer Erfolg für mich, aber wir denken als Team und das Team hat alles getan, um heute zu gewinnen. Jetzt hoffe ich, dass wir auch im Finale gewinnen können und hoffentlich können wir uns morgen präsentieren. Es ist unglaublich, hier zu spielen, vor allem mit deinen Fans im Rücken. Sie können wirklich ein Spiel beeinflussen. Ich denke, viele Leute unterschätzen das.“

Handball VELUX EHF FINAL4: Uwe Gensheimer „Fans können ein Spiel beeinflussen“ - Media Call - Foto: SPORT4FINAL
Handball VELUX EHF FINAL4: Uwe Gensheimer „Fans können ein Spiel beeinflussen“ – Media Call – Foto: SPORT4FINAL

Gasper Marguc (Telekom Veszprem): „Natürlich sind wir wirklich enttäuscht. Wir waren so nah, das ganze Spiel war wirklich eng. Es war ein hartes Spiel, es hätte am Ende in beide Richtungen gehen können. Sie waren glücklicher und konzentrierter, also haben sie gewonnen. Herzlichen Glückwunsch an sie. Vielleicht haben wir zu viele Chancen verpasst.“

Thierry Omeyer (Paris Saint-Germain): „Wir waren vor allem in den letzten Minuten effizient und wir haben die Bälle in der Verteidigung gewonnen.“

Filip Jicha (FC Barcelona): „Es war ein Top-Match. Beide Teams waren fast gleich und die kleinen Dinge entschieden. Wenn wir zum Beispiel freie Torchancen erarbeiten und wir sie nicht verwandeln können, das tut weh und diese Chancen bleiben im Kopf. Du musst damit umgehen, aber das war uns heute offensichtlich unmöglich. Wenn du gewinnen willst, wenn du den Willen hast zu gewinnen, musst du lernen, wie du nach den Niederlagen aufstehst. Morgen müssen wir auf dem Spielfeld als Team stehen. Wenn jemand heute weinen will, kann er das definitiv machen, aber morgen müssen wir das für die 60 Minuten vergessen. Das war nicht meine letzte Chance, den Champions-League-Titel zu gewinnen. Mein Vertrag sagt, dass ich bis 2019 spielen werde.“

Alex Dujshebaev (Vardar Skopje): „Diese Spiele werden immer von den kleinen Details in den letzten Sekunden entschieden. Wir müssen uns jetzt ausruhen und uns konzentrieren, aber Ruhe ist das Wichtigste für die nächsten nicht einmal 24 Stunden.“

Victor Tomas (FC Barcelona): „Es fühlt sich schrecklich an, es fühlt sich wirklich schlecht an. Die Arbeit des Teams während des ganzen Jahres war erstaunlich. Ich glaube, niemand hat erwartet, dass wir die Gruppe auf der ersten Position beenden. Natürlich sind wir mit viel Vertrauen und viel Motivation hier her gekommen, aber wir wussten, dass das Schlagen von Vardar schwierig sein würde. Es war ein Spiel, das durch die kleinen Details entschieden wurde. Mein Respekt für unsere Fans und Familien, die den ganzen Weg von Barcelona reisten. Wir müssen versuchen, morgen so gut wie möglich zu sein, um ihnen eine positive Rückkehr zu ermöglichen.“

Luka Cindric (Vardar Skopje): „Zu Beginn der Saison haben wir geglaubt, dass wir mehr machen und weiter gehen könnten. Die doppelte Kreuzung war die Idee für den letzten Angriff und obwohl sie uns mit ihrer Verteidigung überraschten, haben wir immer noch ein Tor mehr geworfen. Wir haben alle sehr gut gespielt. Wir haben jetzt weniger als 20 Stunden bis zum Finale. Wir haben nicht genug Zeit, uns vorzubereiten oder uns zu erholen. Wir werden 2 oder drei Videos anschauen, bis wir auf Paris treffen.“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.