Handball EM 2018: Frankreich erstmals Europameister. Referees unter EURO-Level


Handball EM 2018 - Frankreich Europameister - Frankreich vs. Russland - Paris am 16.12.2018 - Copyright: FFHandball / S. Pillaud
Handball EM 2018 – Frankreich Europameister – Frankreich vs. Russland – Paris am 16.12.2018 – Copyright: FFHandball / S. Pillaud

Handball EM 2018, EHF EURO, Finale

In Europas heißblütigstem Hexenkessel gewann der Gastgeber und Weltmeister Frankreich rein sportlich verdient gegen Olympiasieger Russland mit 24:21 Toren dank der etwas besseren Abwehr-Qualität.

Die Equipe Tricolore erkämpfte nach zwei WM-Erfolgen (2003, 2017) den ersten kontinentalen Titel.

In einem nur im Defensivbereich hochklassigen Match zweier Teams auf Augenhöhe konnte Russland bis weit in die zweite Halbzeit dem psychologischen Druck der Zuschauer standhalten.

Die dänischen Referees nahmen mit Fehlentscheidungen Einfluss auf die intensive Begegnung und agierten als schwächster Part im Finale der Europameisterschaft.

Als „Woman of the Match“ wurde Anna Vyakhireva, MVP der EHF EURO, geehrt.

SPORT4FINAL-Redakteur Frank Zepp berichtet live aus der AccorHotels Arena in Paris.

16.12.2018 – SPORT4FINAL LIVE aus Paris / Frank Zepp:

Handball EM 2018: Russland hielt dem mentalen Druck der frenetischen Zuschauer stand. In einer intensiven ersten Halbzeit bestimmte weitgehend der Weltmeister den Rhythmus und lag oftmals mit einem oder zwei Toren in Führung. Dies gelang auch mit Hilfe der tendenziell leicht einseitigen Regelauslegung der dänischen Schiedsrichterinnen für die Equipe Tricolore.

Les Bleus konnte die Kreise von EURO MVP Anna Vyakhireva gut einschränken. Dafür musste das Team von Coach Oliver Krumbholz die kompakte Abwehr etwas öffnen und über die linke Abwehrseite kamen Dmitrijeva und Sen zu Toren. Die Torhüterinnen stachen zudem heraus. Das Tempospiel kam nicht entscheidend zum Tragen. Wurfeffizienz 57:65 Prozent. Torhüterinnen 6:6 Paraden. Technische Fehler 5:3. Gegenstoß: 1:0 Tore. Beste Torschützinnen: Dmitrijeva 3, Vyakhireva 3 – Nze Minko 4, Lacrabere 2.

Berechtigtes Rot für Pineau

In der zweiten Halbzeit konnte das Team von Jewgeni Trefilov nicht an die Leistung vor der Pause anknüpfen und rannte stets einem Rückstand hinterher. Emotionales Entsetzen und psychologischer turnaround mit der roten Karte für Pineau nach Video-Analyse. Sie traf beim Siebenmeter zum 13:16 (36.) den Kopf von Torhüterin Sedoykina, obwohl der Ball ins Tor ging und der Treffer gezählt wurde. Dies war nach den Regeln eine definitiv klare Fehlentscheidung. Denn es hätte nach Rot Freiwurf für Russland und keine Anerkennung des französischen Treffers geben müssen.

Danach wurde es im „Hexenkessel von Paris“ für den Olympiasieger (im Finale gegen Frankreich) sowie für die Schiedsrichterinnen immer schwerer. Vyakhireva wurde mit Pfiffen bei Ausführungen von Strafwürfen begleitet. Russland kam nur noch auf 16:17 (43.) und 21:23 (55.) heran. In den Abschlusshandlungen der Crunchtime fehlte auch die russische Präzision. Der neue Europameister besaß zwei gleichwertig gute Torhüterinnen gegenüber Russland als weiteren Vorteil.

Schwache Schiedsrichterinnen

Die Schiedsrichterinnen lagen nicht nur bei der Anerkennung des Tores nach der roten Karte falsch. Frankreich wurde bei seinen lang vorgetragenen Angriffen selten mit Zeitspiel „belohnt“. Hingegen ging bei Russland der Arm viel schneller und öfter hoch. Auch einige strittige Siebenmeter-Entscheidungen für Frankreich, die mehr nach Offensiv-Foul aussahen, wurden einseitig gepfiffen. Für ein europäisches Top-Finale zwischen dem Weltmeister und dem Olympiasieger offenbarte die Leistung der dänischen Referees starke Schwächen und kam bei weitem nicht an die sportliche Leistung der Teams heran.

Statistik: EHF EURO Finale

Russland vs. Frankreich 21:24 (12:13)

Spielfilm: 5:5 (12.), 7:6 (15.), 7:9 (19.), 12:12 (30.) 12:13 (HZ) – 13:14 (34.), 14:17 (39.), 16:17 (43.), 19:21 (51.), 21:23 (55.), 21:24 (EST)

Woman of the Match: Anna Vyakhireva

Beste Torschützinnen: Vyakhireva 7, Dmitrieva 5 – Lacrabere 6, Nze Minko 4

Wurfeffizienz: 49:57 Prozent

Torhüterinnen: 10:12 Paraden

Technische Fehler: 11:7

Gegenstoß-Tore: 1:1

Zuschauer: 14.060 in Paris

Schiedsrichterinnen: Christiansen und Hesseldahl Hansen (Dänemark)

Mehr zum Thema Handball EM 2018:

Niederlande mit Bronze vor Rumänien

All-Star-Team der EHF EURO

Lois Abbingh im SPORT4FINAL Interview

Estavana Polman bei SPORT4FINAL

Helle Thomsen bei SPORT4FINAL

Anna Sen bei SPORT4FINAL

Olivier Krumbholz bei SPORT4FINAL

Amandine Leynaud bei SPORT4FINAL

Laura Glauser bei SPORT4FINAL

Gnonsiane Niombla bei SPORT4FINAL

Frankreich im Finale gegen Russland

Russland im Finale nach Sieg über Rumänien

Norwegen auf Platz 5 vor Schweden

Ambros Martin „Deutschlands Weg ist richtig“

Olivier Krumbholz „Nycke Groot ist eine außergewöhnliche Spielerin.“

Ambros Martin „Eine neue Motivation“

Frankreich im Halbfinale

Deutschland unterlag Niederlande

Ungarn bezwang Rumänien

Norwegen souverän gegen Spanien

Deutschland im Halbfinale – wenn ?

Norwegen demontierte Niederlande

Rumänien bezwang Spanien

Weltklasse in der Coaching Zone: Helle Thomsen und Henk Groener

Andreas Michelmann im SPORT4FINAL Interview


3 Replies to “Handball EM 2018: Frankreich erstmals Europameister. Referees unter EURO-Level”

  1. This is really attention-grabbing, You are an overly professional blogger.
    I have joined your rss feed and stay up for seeking more of your
    fantastic post. Also, I have shared your web site in my social
    networks

  2. Wonderful web site. A lot of useful info here. I’m sending it to a few friends ans also sharing in delicious.
    And naturally, thanks in your sweat!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.