Handball EHF Final4 Budapest 2019: Teilnehmer und Fakten


Katrine Lunde - Vipers Kristiansand - Thüringer HC vs. Kristiansand - 03.03.2019 Nordhausen - Foto: Hans-Joachim Steinbach
Katrine Lunde – Vipers Kristiansand – Thüringer HC vs. Kristiansand – 03.03.2019 Nordhausen – Foto: Hans-Joachim Steinbach

Handball EHF Final4 Budapest 2019: Am 11. und 12. Mai findet in der Papp Laszlo Budapest Sportarena das Final4 der besten vier Mannschaften in der EHF Champions League statt.

Die teilnehmenden Mannschaften Vipers Kristiansand, Györi Audi ETO KC, Metz Handball und HC Rostov-Don kämpfen um die begehrteste Trophäe im europäischen Handball der Frauen.

SPORT4FINAL stellt die Teams sowie wichtige Fakten vor und berichtet live vom EHF Final4 aus Budapest.

Handball EHF Final4 Köln 2019 SPORT4FINAL LIVE

Handball EHF Final4 Budapest 2019 SPORT4FINAL LIVE

Handball EHF Final4 Budapest 2019: Auslosung Halbfinale

Deutsche Referees Maike Merz und Tanja Schilha beim EHF Final4

03.05.2019 – EHF / SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Handball EHF Final4 Budapest 2019 – Teilnehmer:

Metz Handball:

  • Metz ist erstmals für das EHF Final4 qualifiziert.

  • Die französische Mannschaft hat in der Champions League kein Heimspiel seit Januar 2017 verloren.

  • Metz hat die beste Verteidigung mit 331 Gegentoren nach dem Viertelfinale.

  • Im Angriff wurden mit 415 Toren die zweithäufigsten Treffer hinter Györ mit 465 Toren erzielt.

  • Viertelfinale: CSM Bukarest vs. Metz 26:31 (11:14) und Metz vs. CSM Bukarest 23:22 (11:9)

  • Top-Torschützinnen: Xenia Smits (GER) 62; Grace Zaadi (FRA) 56; Laura Flippes (FRA) 52; Manon Houette (FRA) 36; Orlane Kanor (FRA) 36.

  • Erfolge: 20 Teilnahmen in der Königsklasse: Viertelfinale (2): 2016/17, 2017/18 und Hauptrunde (2): 2011/12, 2014/15. EHF-Cup: Finalist 2012/13. Pokal der Pokalsieger: Finalist 2012/13. Französische Liga: 22 Titel. Französischer Pokal: 7 Titel.

Györi Audi ETO KC:

  • Vierfacher Sieger der Königsklasse.

  • Der Titelverteidiger gewann bereits in der Saison 2018/19 einen Titel. Györ besiegte FTC Rail-Cargo Hungaria Budapest im Finale des ungarischen Pokals.

  • Zsuzsanna Tomori kehrte nach Knieverletzung ins Team zurück. Sie wird jedoch wie Cornelia Nycke Groot am Ende dieser Saison Györ verlassen.

  • Nach mehr als einem Jahr Abwesenheit ist Nora Mörk wieder aktiv. Nach der Saison wird sie Györ Richtung Bukarest verlassen.

  • Amanda Kurtovic, Estelle Nze Minko, Beatrice Edwige und Katarina Bulatovic werden das Team in der Saison 2019/20 verstärken.

  • Viertelfinale: Odense HC vs. Györ 28:29 (13:18) und Györ vs. Odense HC 33:21 (18:10)

  • Top-Torschützinnen: Cornelia Nycke Groot (NED) 71; Stine Oftedal (NOR) 60; Anne Mette Hansen (DEN) 54; Eduarda Amorim (BRA) 44; Veronica Kristiansen (NOR) 41.

  • Erfolge: 16 Teilnahmen in der Königsklasse: Sieger 2012/13, 2013/14, 2016/17, 2017/18 und Finalist 2008/09, 2011/12, 2015/16. EHF-Cup: Finalist 1998/99, 2001/02, 2003/04, 2004/05. Pokal der Pokalsieger: Finalist 2005/06. Ungarische Liga: 14 Titel. Ungarischer Pokal: 14 Titel.

Vipers Kristiansand:

  • Kristiansand ist das zweite Jahr in der Champions League und bereits im EHF Final4.

  • Die Vipers gewannen die norwegische Liga und auch den norwegischen Pokal zum zweiten Mal in Folge.

  • Mit der rechten Außenspielerin Silje Waade und der Kreisspielerin Hanna Yttereng, beide vom Liga-Konkurrenten Byasen vor dieser Saison gekommen, bedeuteten eine Verstärkung für das Vipers-Team.

  • Die Rückkehr der rechten Flügelspielerin Malin Aune aus einer Verletzung hat dem Team im letzten Teil der Saison viel geholfen.

  • Viertelfinale: Buducnost vs. Vipers 19:24 (8:10) und Vipers vs. Buducnost 25:18 (11:8)

  • Top-Torschützinnen: Linn Jorum Sulland (NOR) 76; Henny Ella Reistad (NOR) 63; Emilie Hegh Arntzen (NOR) 43; Malin Aune (NOR) 41; Jeanett Kristiansen (NOR) 41.

  • Erfolge: 2 Teilnahmen in der Königsklasse: Final4 2018/19 und Gruppenspiele 2017/18. Pokal der Pokalsieger: Viertelfinale 2015/16. EHF-Cup: Finale 2017/18, Halbfinale 2003/04. Norwegische Liga: 2 Titel. Norwegischer Pokal: 2 Titel.

HC Rostov-Don:

  • Der russische Meister spielt seine erste Saison unter dem Cheftrainer Ambros Martin, der Györ in der Vergangenheit zu vier Champions-League-Titeln führte.

  • Bisher hat Rostov in der aktuellen Saison nur zweimal und beide Male gegen Metz verloren. Nun stehen sich beide Teams im Halbfinale von Budapest erneut gegenüber.

  • Im Viertelfinale kehrte Anna Vyakhireva zurück, nachdem sie sich am Ellenbogen Ende Januar verletzte.

  • Rostov hatte in der regulären Saison der russischen Super League eine perfekte Bilanz und gewann alle 20 Spiele. Am letzten Tag im März gewann das Team den russischen Pokal das fünfte Jahr in Folge.

  • Viertelfinale: FTC Rail-Cargo Hungaria vs. Rostov 26:29 (8:10) und Rostov vs. FTC Budapest 33:22 (8:11)

  • Top-Torschützinnen: Anna Vyakhireva (RUS) 52; Lois Abbingh (NED) 51; Anna Sen (RUS) 50; Julija Managarova (RUS) 48; Kseniya Makeeva (RUS) 37.

  • Erfolge: 7 Teilnahmen in der Königsklasse: Halbfinale 2017/18 (4. Platz); Viertelfinale 2015/16. EHF-Cup: Sieger 2016/17, Finalist 2014/15. Pokal der Pokalsieger: Halbfinale 2012/13. Russische Liga: 6 Titel. Russischer Pokal: 11 Titel.

Champions-League-Sieger in den teilnehmenden Mannschaften:

Györi Audi ETO KC (15):

Vier EHF Champions League Trophäen:

Eduarda Amorim (2012/13, 2013/14, 2016/17, 2017/18)

Anita Görbicz (2012/13, 2013/14, 2016/17, 2017/18)

Drei EHF Champions League Trophäen:

Nora Mörk (2010/11 mit Larvik, 2016/17, 2017/18 mit Györ)

Zwei EHF Champions League Trophäen:

Sara Afentaler (2016/17, 2017/18)

Bernadett Bodi (2016/17, 2017/18)

Kari Grimsbö (2016/17, 2017/18)

Cornelia Nycke Groot (2016/17, 2017/18)

Eva Kiss (2016/17, 2017/18)

Jana Knedlikova (2016/17, 2017/18)

Tamara Pal (2016/17, 2017/18)

Sidonia Puhalak (2016/17, 2017/18)

Zsuzsanna Tomori (2016/17, 2017/18)

Eine EHF Champions League Trophäe:

Csenge Fodor (2017/18)

Anne Mette Hansen (2017/18)

Stine Oftedal (2017/18)

Vipers Kristiansand (3):

Vier EHF Champions League Trophäen:

Katrine Lunde (2008/09 und 2009/10 mit Viborg, 2012/13 und 2013/14 mit Györ)

Zwei EHF Champions League Trophäen:

Kristine Lunde-Borgersen (2008/09 und 2009/10 mit Viborg)

Eine EHF Champions League Trophäe:

Linn Jorum Sulland (2010/11 mit Larvik)

Metz Handball: (0)

HC Rostov-Don (3):

Vier EHF Champions League Trophäen:

Trainer Ambros Martin (2012/13, 2013/14, 2016/17, 2017/18 mit Györ)

Eine EHF Champions League Trophäe:

Mayssa Pessoa (2015/16 mit CSM Bukarest)

Ana Paula Rodrigues (2015/16 mit CSM Bukarest)

Polina Kuznetsova (2007/08 mit Zvezda)

Top-Torschützinnen nach dem Viertelfinale:

1 Noemi Hafra (HUN) FTC Rail-Cargo Hungaria (HUN) 80

   Jovanka Radicevic (MNE) CSM Bukarest (ROU) 80

3 Ana Gros (SLO) Brest Bretagne Handball (FRA) 76

   Linn Jorum Sulland (NOR) Vipers Kristiansand (NOR) 76

5 Andrea Lekic (SRB) CSM Bukarest (ROU) 73

6 Cornelia Nycke Groot (NED) Györi Audi ETO KC (HUN) 71

   Iveta Luzumova (CZE) Thüringer HC (GER) 71

8 Nerea Pena (ESP) FTC Rail-Cargo Hungaria (HUN) 69

9 Henny Ella Reistad (NOR) Vipers Kristiansand (NOR) 63

10 Djurdjina Jaukovic (MNE) Buducnost (MNE) 62

     Xenia Smits (GER) Metz Handball (FRA) 62

12 Stine Oftedal (NOR) Györi Audi ETO KC (HUN) 60

Mehr zum Thema Handball EHF Champions League:

Handball EHF Final4 Budapest 2019: Auslosung Halbfinale

Györi Audi ETO KC im EHF Champions League Final4

Metz Handball erstmals im EHF Champions League Final4

Rostov-Don im Handball EHF Final4

Handball EHF Champions League: Ergebnisse Hinspiele Viertelfinale

Handball Champions League: Weg zum EHF Final4 nach Budapest

Györi Audi ETO KC lieferte Machtdemonstration in Kristiansand ab

Metz Handball dominierte bei Rostov-Don


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.