SPORT4FINAL

HC Leipzig ohne Lizenz für Handball Bundesliga nach Insolvenz-Antrag

Der HC Leipzig hat die im Schiedsgerichtsverfahren gestellte Bedingung, eine Einzahlung i.H.v. EUR 600.000,00 bis einschließlich 14. Juli 2017 auf einem Konto der HC Leipzig Bundesliga GmbH gegenüber dem Schiedsgericht nachzuweisen, nicht erfüllt.

Stattdessen wurde vom zuständigen Geschäftsführer beim Amtsgericht Leipzig ein Insolvenzantrag gestellt.

Mehr zum Thema:

HC Leipzig – Insolvenz: Kommentar zum Untergang des Rekordmeisters

HC Leipzig: Insolvenz statt Lizenz und Sanierung

HC Leipzig Handball Chronik: Insolvenz oder wirtschaftliche Rettung

15.07.2017 – PM HBF / SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Die Handball Bundesliga Frauen hatte zuvor bereits mit der Entscheidung vom 19. Mai 2017 die Lizenz für den HC Leipzig an Bedingungen geknüpft, die nicht erfüllt wurden.

Kay-Sven Hähner – HC Leipzig – Foto: SPORT4FINAL

Der HC Leipzig ist somit endgültig Absteiger in die 3. Liga. Damit verbleibt gleichzeitig die SG H2Ku Herrenberg auch in der Saison 2017/2018 in der 2. Bundesliga. Den freien Platz des HC Leipzig in der 1. Bundesliga nimmt nunmehr der HC Rödertal ein, der bereits durch Vorstandsbeschluss vom 08. Juni 2017 als eventueller Nachrücker zugelassen wurde.

Die mobile Version verlassen