HC Leipzig mit „strategischem Fünfeck“ bei Krim Ljubljana erfolgreich

21.11.2014 – SPORT4Final:

Champions League Vorrunde: HC Leipzig wieder in der Erfolgsspur nach turbulenter Woche mit drei Spielen in 6 Tagen und der Trennung von Maura Visser

HC Leipzig geht mit 4:4 Punkten in die sechs Hauptrundenspiele zu Beginn des neuen Jahres.

„Matchplayerin“: Karolina Kudlacz (HC Leipzig)

[private]

Der HC Leipzig gewann sein letztes Vorrundenspiel in der Champions League nach einer fast durchweg überzeugenden Leistung beim slowenischen Titelträger RK Krim Ljubljana mit 35:31 Toren. Erfolgsgarant des Leipziger Teamspiels war das magische und strategische Fünfeck: Torhüterin Katja Schülke mit 22 gehaltenen Bällen, der „Match-Winner-Rückraum“ mit Regisseurin Karolina Kudlacz (9 Tore), Saskia Lang (9 Tore) und Anne Hubinger (5 Tore) sowie Kreisläuferin Luisa Schulze (6 Tore). Die strategische Spielachse mit Schülke, Kudlacz und Schulze, eingerahmt von zwei „Scharfschützen“ aus der Fernwurfzone, entschied das Match gegen ein tapfer kämpfendes Krim-Team.

HC Leipzig nach epochalem „Sterne-Match“: Herbert Müller „Beeindruckende kämpferische Leistung“ und Freude auf Top-Clubs in der Champions League - Foto: Sebastian Brauner/Sportsnine
HC Leipzig nach epochalem „Sterne-Match“ gegen FTC Budapest in der Champions-League-Qualifikation: Luisa Schulze und Karolina Kudlacz – Foto: Sebastian Brauner/Sportsnine

Der HC Leipzig geht nun unabhängig vom letzten Gruppenspiel zwischen Wolgograd und Hypo Niederösterreich mit 4:4 Punkten in die sechs Hauptrundenspiele gegen Buducnost Podgorica, Vardar Skopje und dem Thüringer HC.

HC Leipzig-Trainer Norman Rentsch benötigte pro Halbzeit nur eine Auszeit. In der 26. Minute bei sicherer, eigener 18:14-Führung hatte sein HCL-Team vollständigen Spielzugriff. Nach der Spielunterbrechung erzielte der Gastgeber 2 Tore in Unterzahl sowie ein Strafwurftor. Der deutsche Vizemeister schien ein dominantes Match vor der Pause aus der Hand zu geben.

Besser wurde die „Time-Out-Ansprache“ („Wir müssen cool bleiben“) des Leipziger Cheftrainers in der 49. Minute und 28:26-Führung durch seine Spielerinnen verarbeitet. Ab dem 31:29 (54.) ging die „Leipziger Post“ mit einem 4:0-Lauf ab und das wichtige Champions-League-Match in den sächsischen Sieg-Hafen. Bemerkenswert: Torhüterin Schülke steigerte sich von 35 auf 42 Prozent gehaltener Bälle in der zweiten Spielhälfte und „Problemkind“ Anne Hubinger zeigte wieder gewonnenes Selbstvertrauen (5 Tore) trotz einiger Fehlwürfe. Herausragend die strategische Spielkontrolle und Passgenauigkeit der polnischen Nationalspielerin Karolina Kudlacz.  

Statistik:

Handball Champions League Vorrunde:  Gruppe A – 6. Spieltag

RK Krim Ljubljana (SLO) vs. HC Leipzig (GER) 31:35 (17:18) vor 1.000 Zuschauern

Spielfilm:

3:0 (3.); 7:6 (11.); 7:11 (15.); 11:15 (22.); 13:18 (25.); 17:18 (HZ)

21:21 (36.); 22:27 (42.); 26:28 (48.); 29:31 (54.); 29:35 (59.); 31:35 (EST)

Erfolgreichste Torschützinnen:

10        Tamara Mavsar (RK Krim Ljubljana)

9          Karolina Kudlacz (HC Leipzig)

9          Saskia Lang (HC Leipzig)

6          Mirjeta Bajramoska (RK Krim Ljubljana)

6          Luisa Schulze (HC Leipzig)

5          Anne Hubinger (HC Leipzig)
[/private]

Kommentar verfassen