HC Leipzig – „Wochen der Wahrheit“: Kay-Sven Hähner über Sanierung, Lizenz und Zukunft


HC Leipzig – „Wochen der Wahrheit“: Nach dem letzten Match in der Handball-Bundesliga gegen Frisch Auf Göppingen stellte sich HC Leipzig Geschäftsführer Kay-Sven Hähner den Fragen der regionalen Presse.

Kay-Sven Hähner - HC Leipzig - Foto: SPORT4FINAL
Kay-Sven Hähner – HC Leipzig – Foto: SPORT4FINAL

SPORT4FINAL-Redakteur Frank Zepp gibt einen Überblick zu den Schwerpunkten des Pressegesprächs mit den Statements von Kay-Sven Hähner.

Mehr zum Thema:

21.05.2017 – SPORT4FINAL / Frank Zepp:

SPORT4FINAL-Chefredakteur Frank Zepp
SPORT4FINAL-Chefredakteur Frank Zepp

HC Leipzig Geschäftsführer Kay-Sven Hähner über …

… Bedingung für die Lizenz?

„Das Sanierungskonzept ist bis zum 31. Mai 2017 umzusetzen. Das ist zwischen der Stadt und dem Lizenzgeber so abgestimmt. Beide haben miteinander kommuniziert. Bis dahin wollen wir Vollzug melden. Wir müssen bis zu diesem Zeitpunkt eine Million EUR zusammen haben: EUR 600.000 von privaten Investoren ist korrekt. Gläubigerverzichte sind in der Nähe von EUR 400.000 und der Rest kommt vom Unterstützerkonto sowie danach von der Stadt Leipzig.“

… Regionalsport Leipzig UG und Gegenleistung für das Engagement beim HC Leipzig:

„Da sind fünf private Investoren drin. Ich bin da nicht dabei. Woher soll ich das Geld nehmen? Die Investoren erwarten gar keine Gegenleistung. Sie werden in den Aufsichtsrat kommen und werden in der neuen Struktur eine Rolle spielen. Sie bekommen 49 Prozent Anteil an der Gesellschaft und bringen Eigenkapital ein. Die Gegenleistung ist mit EUR 49.000 als Eigenkapital bewertet. Wir haben eine Kapitalaufstockung in der GmbH von EUR 50.000 auf EUR 100.000 gemacht. Wir mussten EUR 1.000 nachbringen wegen der lizenzrechtlichen Seite von 51 zu 49 Prozent. Sie wollen hauptsächlich für die Vielfalt des Sports in Leipzig stehen und dass der Handball erhalten bleibt, sagten sie in einem Gespräch mit dem Sportbürgermeister Heiko Rosenthal.“

… Aufsichtsrat:

„Er wird sich im Juni konstituieren. Dazu kommt ein Stadtvertreter, was mein Vorschlag übrigens war. Insgesamt sind es fünf Vertreter. Der HCL e.V. hat einen Sitz im Aufsichtsrat. Die Regionalsport Leipzig UG bekommt drei Sitze. Im Aufsichtsrat geht es nicht darum, mir einen drauf zu hauen, sondern gemeinsam mit mir zu gestalten. Die Vertreter haben alle Geld in der Gesellschaft drin. Insofern hat jeder ein Eigeninteresse, dass es ordentlich fluppt. Meine Kompetenzen ergeben sich aus der Struktur heraus, was bspw. genehmigungspflchtige Geschäfte sind. Das wird in der Geschäftsordnung des Aufsichtsrates verankert sein. An meinem Geschäftsführer-Vertrag wird sich nichts ändern.“

… Rettung des HC Leipzig?

„Ein Restrisiko besteht immer. Erst wenn das Geld auf dem Konto und das Sanierungskonzept umgesetzt ist, dann ist alles save.“

… Rücktritt von Kay-Sven Hähner?

„Wenn es jemanden gibt, der das jetzt übernimmt und das mit dem Geld löst, steht dem nichts im Wege. Ich und die Kanzlei glauben, dass da ein ziemliches Vakuum entstehen würde. Ich habe meine Anteile daran, dass die Situation so ist, wie sie ist, und ich habe natürlich die Hauptverantwortung übernommen. Aber es ist auch meine Aufgabe, dass wieder in die richtige Bahn zurück zu bringen. Wenn das Feld dann bestellt ist, macht es vielleicht auch Sinn, nach der langen Zeit. Im Moment, denke ich, wäre nicht der richtige Zeitpunkt zu gehen. Die ganze Struktur mit dem Konzept ist ja auch ein Stück von mir. Auch das mit der Stadt. Diese Aufgabe muss ich jetzt erfüllen.“

… Etat und Eckdaten für die kommende Saison:

„Das neue Budget ist im Sanierungskonzept mit EUR 1,3 Millionen verankert. Bisher hatten wir EUR 1,5 bis 1,6 Millionen. Die großen Partner haben alle gesagt, dass sie zu uns stehen. Die nächsten beiden Jahre sind auch schon im Sanierungskonzept verankert und sehr konservativ geplant. Im Vergleich zu dieser Saison werden EUR 248.000 an Personalkosten eingespart und ungefähr EUR 150.000, weil wir nicht international spielen. Also ein Gap von rund EUR 400.000 Einsparung.“

… neuer Kader?

„Wir fangen ja nicht erst jetzt an, sondern haben das schon ein bisschen vorbereitet. Drei Neuverpflichtungen und zwei aus dem eigenen Nachwuchs werden kommen. Zudem sind noch zehn, vor allem junge Handballerinnen, dabei.“

… Spielhalle für die Bundesliga?

„Wir haben für die Arena die Termine reserviert, die möglich sind, was auch schon im Sanierungskonzept verankert ist. Neun Spiele hier in der Arena, fünf in der Ernst-Grube-Halle. Dabei ist eine Pokalrunde eingerechnet. Die Grundmiete für die Arena soll im neuen Vertrag höher werden. Aber da wird es noch Gespräche geben. Mit der Betreibergesellschaft gab es gute Gespräche.“

… Zuschauerschnitt?

Das haben wir im Konzept eingearbeitet. Wir haben das nur in Summen geplant. Runter gerechnet ungefähr 1.300 Zuschauer in der neuen Saison.“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.