HC Leipzig – „Wochen der Wahrheit“: Überblick Anträge der Stadträte. Sanierungskonzept bleibt geheim

HC Leipzig Rettung oder Insolvenz: Die „Wochen der Wahrheit und Entscheidung“ für die HC Leipzig Bundesliga GmbH in den Fragen der wirtschaftlichen Rettung und Abwendung der Insolvenz sowie der Lizenz-Erteilung für die kommende Saison in der Handball-Bundesliga stehen bevor.

Tamara Bösch - HC Leipzig - Foto: Sebastian Brauner
Tamara Bösch – HC Leipzig – Foto: Sebastian Brauner

Teil 1: Im „Amtsdeutsch“ heißt die Beschluss-Vorlage der finanziellen Hilfe der Stadt Leipzig für den sich durch Miss-Management in einer Insolvenz nahen Krise befindenden ehemaligen Vorzeige-Verein HC Leipzig „Finanzieller Zuschuss an die HCL GmbH“ unter der Vorlagen-Nummer 04058.

SPORT4FINAL gibt einen Überblick über die aktuell vorliegenden „Rettungs-Anträge“ (Stand 12. Mai 2017), die der Stadtrat in der Ratsversammlung am 17. Mai 2017 entscheiden wird. Quelle: Stadt Leipzig, Ratsinformationssystem.

Mehr zum Thema:

14.05.2017 – SPORT4FINAL / Frank Zepp:

SPORT4FINAL-Chefredakteur Frank Zepp
SPORT4FINAL-Chefredakteur Frank Zepp

Sanierungskonzept des HC Leipzig weiterhin geheim – Umgang mit öffentlichen Geldern nicht akzeptabel

Nichts Neues ergab sich in dieser Frage in den letzten Wochen. Der Öffentlichkeit und dem Steuerzahler werden weiterhin die detaillierten Rettungsmaßnahmen des Vereins vorenthalten. Dieses gilt im besonderen für den Teil, den die HC Leipzig Bundesliga GmbH gemäß städtischer Antrags-Bedingungen selbst zu erfüllen hat, wenn ein Antrag in der Ratsversammlung der Stadt Leipzig eine (wahrscheinliche) Mehrheit der Fraktionen erhalten sollte.

Ohne in die Autonomie des Sports eingreifen zu wollen, steht für die Leipziger Abgeordneten ein Rücktritt der Geschäftsführung und des Präsidiums des HC Leipzig nicht zur Debatte. Der nicht rückzahlbare Teil des möglichen finanziellen Zuschusses wird denjenigen HCL-Entscheidungsträgern zur Verfügung gestellt, die die wirtschaftliche Existenz-Krise des Vereins seit Jahren zu verantworten haben. Aus Sicht der SPORT4FINAL-Redaktion ist dieses Vorgehen der gewählten Stadtvertreter sowie dieser Umgang mit öffentlichen Geldern nicht zu vertreten und insofern abzulehnen.

Überblick aktuelle Rettungs-Anträge: Finanzieller Zuschuss an die HCL GmbH

1. Beschlussvorschlag über EUR 200.000 – eingereicht durch Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, Fraktion DIE LINKE, SPD-Fraktion – vom 7. April 2017

2. Änderungsantrag über EUR 300.000 – eingereicht von Stadträtin Margitta Hollick (Linke), Stadträte Jens Lehmann (CDU), Michael Schmidt (Grüne), Sebastian Walther (SPD) – vom 7. April 2017

3. Änderungsantrag über EUR 300.000 – eingereicht von Stadträtin Margitta Hollick (Linke), Stadträte Jens Lehmann (CDU), Michael Schmidt (Grüne), Sebastian Walther (SPD) – vom 9. Mai 2017

Neu: Der Stadtrat beschließt einen einmaligen Zuschuss an die HCL Bundesliga GmbH von 200.000 € und ein bis 31.12.2017 zurück zu zahlendes Darlehen in Höhe von 100.000 €.

Neue Bedingungen:

d) Das Konsolidierungs- und Sanierungskonzept enthält belastbare Aussagen zum Aufbau eines nachhaltigen Finanzcontrollings. In diesem Zusammenhang verpflichtet sich die HCL Bundesliga GmbH zum Recht der jederzeitigen Einsichtnahme der Stadt Leipzig bzw. der beauftragten städtischen Beratungsgesellschaft bbvl in die Bücher und Schriften der HCL Bundesliga GmbH.

e) Die Stadt Leipzig erhält das Recht, einen Vertreter in den Aufsichtsrat der HCL-Bundesliga-GmbH zu entsenden.

4. Antrag der CDU-Fraktion über EUR 200.000 vom 12. Mai 2017

Der Stadtrat beschließt eine Erhöhung der Sportförderung für das Haushaltsjahr 2017 um 200.000 €. Die Summe wird im Rahmen der bestehenden Sportförder-Richtlinie für Investitionen von Sportvereinen zur Verfügung gestellt.

Begründung: Die CDU-Fraktion unterstützt den Vorschlag, zusätzliche Mittel für den Sport bereitzustellen. Der richtige Weg ist jedoch die Erhöhung der Sportförderung im Rahmen des Haushaltsplanes. Die Bedienung von Gläubigern einer offensichtlich durch jahrelange Misswirtschaft in Schieflage geratenen GmbH gehört nicht zu den Aufgaben der Stadt Leipzig.

Quelle: Stadt Leipzig, Ratsinformationssystem.

Kommentar verfassen