Handball IHF Super Globe 2021 mit dem SC Magdeburg

SC Magdeburg - Handball Bundesliga und EHF European League Saison 2021-2022 - Copyright: SC Magdeburg
SC Magdeburg – Handball Bundesliga und EHF European League Saison 2021-2022 – Copyright: SC Magdeburg

Handball IHF Super Globe 2021 – Vereins-WM:

Der IHF Super Globe der Männer findet vom 5. bis 9. Oktober 2021 in der King Abdullah Sports City in Jeddah, Saudi-Arabien, statt, um den aktuell besten Handball-Club der Welt zu ermitteln.

Der SC Magdeburg (Deutschland) erhielt eine Wild Card als Sieger der EHF European League 2021.

02.10.2021 – IHF News / SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Handball IHF Super Globe 2021 – Vereins-WM: Fakten, Spielplan, Modus.

Qualifizierte Teams:

Zehn Teams haben sich qualifiziert. Sechs Vereine der IHF Continental Confederations, ein amtierender Champion, eine Wild Card und zwei Gastgeberland-Plätze.

Vertreter des Gastgeberlandes: Al Wehda und Al Noor (Saudi-Arabien)

Amtierender Champion: FC Barcelona (Spanien), Gewinner 2019.

Vertreter der EHF: Aalborg Handbold (Dänemark), Vizemeister der Champions League 2020/2021 (hinter dem bereits qualifizierten FC Barcelona).

Vertreter der AHF: Al Duhail (Katar), Gewinner der AHF Asian Club League Championship 2021.

Wild Card: SC Magdeburg (Deutschland), Sieger der EHF European League 2020/2021.

Vertreter der SCAHC: EC Pinheiros (Brasilien), Gewinner der SCAHC Club Championship 2021.

Vertreter der NACHC: San Francisco Cal Heat (USA), Gewinner der NACHC Club Championship 2021.

Vertreter der OCHF: Sydney University (Australien), keine OCHF-Qualifikation aufgrund der anhaltenden COVID-19-Pandemie, aber die Sydney University erhielt über die IHF einen Platz.

Vertreter der CAHB: Zamalek SC (Ägypten), Gewinner des CAHB African Super Cup 2021.

Modus des Handball IHF Super Globe 2021:

Sechs Teams qualifizieren sich direkt für das Viertelfinale, so dass der IHF Super Globe 2021 mit vier Teams beginnt, die in den Viertelfinal-Play-offs antreten, um die letzten beiden Plätze zu erkämpfen. Es ist dann ein einfacher K.-O.-Modus, bei dem die Gewinner des Viertelfinals ins Halbfinale einziehen. Die Sieger des Semifinals und erreichen das Finale. Die Verlierer der Viertelfinal-Play-offs und der Viertelfinals treten in zwei Gruppen gegeneinander an, wobei die Rangliste der Gruppen die Ränge 5 bis 10 bestimmt.

Internet-Übertragung: https://www.youtube.com/watch?v=28E24AXCVmE

Spielplan (Alle Zeiten lokal; MEZ – 1 Stunde):

Dienstag, 5. Oktober: Viertelfinal-Play-offs (PO)

16:30 PO1: Sydney University (AUS) vs. SC Magdeburg (GER)

20:30 PO2: Al Wehda (KSA) vs. San Francisco Cal Heat (USA)

Mittwoch, 6. Oktober: Viertelfinale (QF)

13:15 QF1: Al Duhail (Katar) vs. Sydney University/SC Magdeburg

15:30 QF3: Al Noor (Saudi-Arabien) vs. EC Pinheiros (Brasilien)

17:45 QF2: Aalborg Handbold (Dänemark) vs. Al Wehda/San Francisco Cal Heat

20:00 QF4: FC Barcelona (Spanien) vs. Zamalek SC (Ägypten)

Donnerstag, 7. Oktober: Platzierungsrunde 5 bis 10

13:45 Gruppe A: Verlierer PO2 vs. Verlierer QF3

16:00 Gruppe B: Verlierer PO1 vs. Verlierer QF4

Donnerstag, 7. Oktober: Halbfinale (SF)

18:15 SF1: Al Duhail/Sydney University/SC Magdeburg vs. Aalborg Handbold/Al Wehda/San Francisco Cal Heat

20:30 SF2: Al Noor/EC Pinheiros vs. FC Barcelona/Zamalek SC

Freitag, 8. Oktober: Platzierungsrunde 5 bis 10

16:00 Gruppe A: Verlierer QF1 vs Verlierer PO2

18:15 Gruppe B: Verlierer QF2 vs Verlierer PO1

Samstag, 9. Oktober: Platzierungsrunde 5 bis 10

13:45 Gruppe A: Verlierer QF3 vs Verlierer QF1

16:00 Gruppe B: Verlierer QF4 vs Verlierer QF2

Samstag, 9. Oktober: Finalspiele

18:15 Bronze: Verlierer SF1 vs. Verlierer SF2

20:30 Finale: Sieger SF1 vs. Sieger SF2

Bisherige Vereins-Weltmeister:

2019 (Dammam, Saudi-Arabien): FC Barcelona (ESP)

2018 (Doha, Katar): FC Barcelona (ESP)

2017 (Doha, Katar): FC Barcelona (ESP)

2016 (Doha, Katar): Füchse Berlin (GER)

2015 (Doha, Katar): Füchse Berlin (GER)

2014 (Doha, Katar): FC Barcelona (ESP)

2013 (Doha, Katar): FC Barcelona (ESP)

2012 (Doha, Katar): Atletico Madrid (ESP)

2011 (Doha, Katar): THW Kiel (GER)

2010 (Doha, Katar): BM Ciudad Real (ESP)

2007 (Doha, Katar): BM Ciudad Real (ESP)

2002 (Doha, Katar): Al Sadd (QAT)

1997 (Wien, Österreich): CB Kantabrien (ESP)

Top-Beiträge:

SPORT4FINAL Best of

Handball DHB-Team: Neuanfang nach jahrelanger Stagnation

Handball Deutschland: Anspruch und Wirklichkeit. Das DHB-Dilemma

Olympia Tokio 2020 Handball: Gescheiterte DHB-Mission. Stagnation unter Alfred Gislason

Fußball EM 2021 UEFA EURO Kommentar: Deutschland – Mittelmaß statt Weltklasse

Fußball EM 2021: England erzwang Deutschland K.-O. im EURO-Achtelfinale

Fußball EM 2021 Kommentar: Deutschland – Stagnation, Fortschritt, Rückschritt

Handball Olympia Tokio: Alfred Gislasons Kern-Team Deutschland

Handball DHB Männer: Der Weltspitze ein Stück näher

Täve Schur, Deutschlands Sport-Legende, feiert 90. Geburtstag

DHB zwischen WM-Debakel und Olympia-Vision

Deutschland fehlt Weltklasse Performance

Kommentar: Deutschland von Weltklasse weit weg

Dialog mit Enkel: Zeit zu liefern für Deutschland

Deutschlands WM-Debakel und Olympia-Gold-Vision

Dialog mit Enkel: Zeit zu liefern für DHB-Team

Handball EM 2020: Deutschlands Frauen mit Stagnation

EHF EURO: Deutschland in Stagnations-Phase

Sport Aktuell

ZEPPI

Fußball Bundesliga Neustart – Ein fatales Signal

ZEPPI Top Beiträge

ZEPPI Sport News

Fußball Bundesliga Neustart – Das falsche Signal

Alfred Gislason und die Wahrscheinlichkeit seines Erfolges

DHB in der Glaubwürdigkeits-Krise

Handball Deutschland fehlen Weiterentwicklung und Medaillen

Handball EM: Deutschlands Prädikate. Von Pekeler bis Gensheimer

DHB Krise. Machtkampf. Erfolg um jeden Preis

DHB in der Glaubwürdigkeits-Krise

Deutschland fehlen Weiterentwicklung und Medaillen

Der gescheiterte Bundestrainer Christian Prokop

ZEPPI Kolumne

Dialog mit meinem Enkel

Der (un)dankbare 4. Platz. Sportliche Bilanz

Kommentar verfassen