Handball EM: Favoritensiege für Spanien, Kroatien, Deutschland

Beitrag teilen
Handball EM 2020 - Team Österreich vs Kroatien - Copyright: SPORT4FINAL
Handball EM 2020 – Team Österreich vs Kroatien – Copyright: SPORT4FINAL

Handball EM 2020 Hauptrunde Gruppe I: Spanien übernimmt die Tabellenspitze. Österreich unterlag erstmals bei der EHF EURO und Deutschland erhielt sich Chance auf das Halbfinale.

Gescheiterte Mission von DHB-Team und Christian Prokop

Deutschland unterlag Kroatien im „Hexenkessel-Thriller“

Christian Prokop „Wir können alle rechnen.“

Handball der Extraklasse bei der 14. Handball Europameisterschaft (EHF EURO) der Männer vom 9. bis 26. Januar 2020 in Schweden, Norwegen und Österreich.

Frank Zepp - Handball EHF EURO 2018 Frankreich - AccorHotels Arena Paris - Foto: Joachim Schütz (http://www.stregspiller.com)
Frank Zepp – Foto: Joachim Schütz

SPORT4FINAL-Redakteur Frank Zepp berichtet live von der Hauptrunde aus der Stadthalle in Wien sowie den Halbfinals und dem großen Finale (24. bis 26. Januar) aus der Tele 2 Arena in Stockholm – dem Fußball-Stadion mit einer Kapazität von 22.000 Zuschauern.

Handball EM 2020: SPORT4FINAL LIVE

17.01.2020 – PM ÖHB / SPORT4FINAL LIVE aus Wien / Frank Zepp:

Handball EM 2020 EHF EURO Hauptrunde Gruppe I, 1. Spieltag:

Spanien siegt weiter – 31:25 gegen Tschechien

Den Auftakt zur Hauptrunde in Wien machten Spanien und Tschechien. Im ersten Match am Donnerstag in der Stadthalle liefen beide Teams zwar nicht zur handballerischen Hochform auf, am Ende setzte sich das insgesamt bessere Team aus Spanien ohne Probleme durch. Allerdings machten die Iberer den Deckel nicht zu früh zu, einige Fehler auf Seiten des Titelverteidigers und ein starker tschechischer Torhüter Mrkva hielt Tschechien lange Zeit im Spiel.

Zwar legte Spanien immer vor, doch allen voran Tomas Mkrva, Tormann auf tschechischer Seite, stemmte sich mit seinen Paraden gegen höhere Rückstände. Zwar lagen beim 14:9-Pausenstand fünf Treffer zwischen Spanien und Tschechien, doch auch nach dem Seitenwechsel kämpfte sich Tschechien immer wieder an Spanien heran. Beim 17:20 aus Sicht des Teams von Kubes und Filip robbte sich Tschechien wieder an Spanien heran, doch individuelle Fehler ermöglichten den Favoriten einfache Treffer ins leere tschechische Gehäuse sorgten schließlich für die endgültige Entscheidung.

Spanien setzte sich zwischenzeitlich auf bis zu zehn Tore ab und konnte einige Leistungsträger schonen und durchwechseln. Am Ende steht mit dem 31:25 der vierte Turniersieg für den amtierenden Europameister zu Buche, die damit in der Hauptrundengruppe I mit nunmehr vier Punkten die Tabellenspitze übernahmen.

Jordi Ribera, Trainer Spanien: „Tschechien hat sehr guten Handball gezeigt, sie haben uns herausgefordert und hatten immer eine Antwort auf unser Spiel. In der zweiten Halbzeit war es dann nicht mehr so eng und wir hatten die Möglichkeit, die Einsatzzeiten zu verteilen, das Tempo zu reduzieren und einige Kräfte zu schonen.“

Daniel Kubes, Trainer Tschechien: „Wir hatten natürlich auf die Sensation gehofft und darauf, dass wir das Spiel lange offen gestalten können. Beim 17:20 hatten wir die Möglichkeit, noch Näher heranzukommen, aber dann haben wir einige Zeitstrafen und Gegentreffer ins leere Tor kassiert. Unser Torhüter Tomas Mrkva war überragend und hat uns lange Zeit im Spiel gehalten. Alle unsere Spieler haben heute auf einem hohen Niveau gespielt.“

Österreich mit erster Turnierniederlage – 23:27 gegen Kroatien

Bei der EHF EURO in Wien kassierte Österreich am Donnerstagabend die erste Niederlage im Turnier. Gegen Kroatien unterlagen die Gastgeber mit vier Toren. Die individuelle Klasse der Kroaten gaben schlussendlich den Ausschlag, auch wenn das Team von Ales Pajovic keineswegs eine schlechte Leistung zeigte und vor allem in der zweiten Halbzeit mehr zu seinem Spiel fand. „Die Jungs haben bis zum Schluss gekämpft und das macht mich stolz“, so Ales Pajovic nach der Partie. Österreich hat nun 2:2 Punkte in der Hauptrunde.

Ales Pajovic, Trainer Österreich: „Kroatien hat sehr gut gespielt und ist auf jeden Fall ein Kandidat für den EM-Titel. In der ersten Halbzeit hatten wir einige Probleme mit der kroatischen Deckung und auch unsere Abwehr hat Karacic und Cindric zunächst nicht in den Griff bekommen. In der zweiten Halbzeit agierten wie stärker, leider haben wir nach dem Anschluss zum 20:24 mehrere hundertprozentige Chancen ausgelassen. Aber die Jungs haben bis zum Schluss gekämpft und das macht mich stolz.“

Lino Cervar, Trainer Kroatien: „In der ersten Halbzeit haben wir dank einer starken 5:1-Deckung sehr gut gespielt und auch im Angriff gute Lösungen gefunden. Anders in der zweiten Halbzeit, als unsere Abwehr nicht mehr so gut gedeckt hat. Natürlich bin ich zufrieden mit den zwei Punkten, aber wir müssen im nächsten Spiel gegen Deutschland besser spielen.“

Deutschland mit souveränem Sieg über Weißrussland

Deutschland warte die Chance auf den Einzug ins Halbfinale bei der EURO. Im abschließenden Spiel des Tages zeigte der Europameister von 2016 eine überzeugende Leistung und besiegte Weißrussland klar mit 31:23. Nach 15 Minuten lag Deutschland bereits mit 11:4 in Front und sorgte bereits sehr früh im ersten Hauptrundenspiel für die Vorentscheidung.

Auch eine zwischenzeitliche Auszeit der Weißrussen stoppte den Tordrang der Deutschen nicht. Bis zur Pause verteidigte das Team von Christian Prokop den Vorsprung, Weißrussland erlaubte sich zu viele Fehlversuche und scheiterte zudem zu oft an einem gut aufgelegten Andreas Wolff im deutschen Tor.

Mit viel Tempo ging Deutschland zu Werke, nutze die Fehler Weißrusslands gnadenlos aus und zeigte insgesamt einen komplett anderen Auftritt als noch zuvor in den Spielen gegen Spanien und Lettland. Nach dem 2:2 in der Anfangsphase setzte sich Deutschland nach einem 9:2-Lauf deutlich nach vorne und verteidigte diesen Vorsprung bis zum Ende der Partie. Zur Halbzeit gelang mit einem Buzzer Beater von Andrei Yurynok das 11:18 für Weißrussland, aber auch nach Pause hielt Deutschland den Abstand.

Zwar schrumpfte der Abstand beispielsweise in der 45. Minute auf 20:25, aber ein Tor durch Philipp Weber und der nächste Gegenstoßtreffer nach einem Steal von Timo Kastening, der am Ende zum „Player of the Match“ gewählt wurde, brachte Deutschland wieder auf den Abstand aus der Anfangsphase nach vorne. In der Schlussphase ließen die Jungs aus Österreichs Nachbarland nichts mehr anbrennen und konnten den Abstand dann schlussendlich noch einmal erhöhen. Beim 30:21 waren es neun Tore Unterschied, nach 60 Minuten beendete Deutschland die Partie mit einem souveränen und nie gefährdeten Sieg gegen Weißrussland.

Am Samstag kommt es zum Match gegen Kroatien, bevor dann am Montag zum Aufeinandertreffen von Österreich und Deutschland kommt.

Christian Prokop, Trainer Deutschland: „Wir hatten großen Respekt vor Weißrussland, sie spielen schnellen Handball, aber heute haben wir einen wirklich guten Job gemacht. Wir waren aggressiv und beweglich in der Deckung, wir hatten eine starkes Tempospiel und viel Disziplin im Angriff. In der ersten Halbzeit war es ein perfektes Spiel. Natürlich bin ich sehr zufrieden mit dem Auftritt heute.“

Juri Chevtsov, Trainer Weißrussland: „Gratulation an Deutschland zum verdienten Sieg. Wir haben zu viele technische Fehler in der ersten Halbzeit gemacht, das Endergebnis wurde somit schon praktisch in den ersten 30 Minuten hergestellt. Wir haben verschiedene Abwehrformationen probiert, aber nur sehr wenig hat geklappt. Hinzu kamen Probleme in der Offensive. Deutschland hat sehr gut gespielt.“

Tabelle:

1 Spanien 64:51 Tore 4:0 Punkte

2 Kroatien 58:46 4:0

3 Deutschland 57:56 2:2

4 Österreich 55:56 2:2

5 Tschechien 54:63 0:4

6 Weißrussland 46:62 0:4

Weitere Spieltage:

18.01.2020

16:00 Uhr: Weißrussland vs. Tschechien

18:15 Uhr: Spanien vs. Österreich

20:30 Uhr: Kroatien vs. Deutschland

20.01.2020

16:00 Uhr: Kroatien vs. Tschechien

18:15 Uhr: Weißrussland vs. Spanien

20:30 Uhr: Österreich vs. Deutschland

22.01.2020

16:00 Uhr: Kroatien vs. Spanien

18:15 Uhr: Weißrussland vs. Österreich

20:30 Uhr: Tschechien vs. Deutschland

Handball EM 2020 EHF EURO

Deutschland mit Befreiungsschlag gegen Weißrussland

Deutschlands Handballer in Qualitäts-Nöten

Deutschland mit Zittersieg in die Hauptrunde

Das Prokop Dilemma: Anspruch und Wirklichkeit. „Womit schaffen wir es jetzt?“

Das Prokop Dilemma: Zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Deutschland mit Team-Black-Out gegen Spanien

ZEPPI Kolumne

Handball Deutschland: Benchmark Weltspitze. Messlatte Medaille

Deutschland mit Stotter-Sieg gegen Niederlande

Medaillenspiegel: Deutschland nur auf Platz 4

Deutschland mit 16er Kader

Time-out Kolumne: Dialog mit meinem Enkel

Favoriten. Modus. Spielplan. Fakten

Messlatte Medaille und Weltspitze

Frankreich mit 18er Kader. Ziel Halbfinale

Handball EM 2020: Kader Schweden für EHF EURO

Handball EM: Ales Pajovic „Deutschland ist großer Mit-Favorit“

Handball EM 2020: Prokops Deutschland EHF EURO Kader

Handball EM 2020: Nikolaj Jacobsen nominierte 19 Spieler

WM-All-Star Fabian Wiede verpasst EHF EURO

Deutschland mit 28er Kader für EHF EURO

Handball EM 2020 Finalrunde: Spielplan

Handball EM 2020 Hauptrunde: Spielplan Gruppe II

Handball EM 2020 Hauptrunde: Spielplan Gruppe I

Handball EM 2020 Vorrunde: Spielplan Gruppe A

Handball EM 2020 Vorrunde: Spielplan Gruppe B

Handball EM 2020 Vorrunde: Spielplan Gruppe C

Handball EM 2020 Vorrunde: Spielplan Gruppe D

Handball EM 2020 Vorrunde: Spielplan Gruppe E

Handball EM 2020 Vorrunde: Spielplan Gruppe F

Handball EM 2020: Spielplan von der Vorrunde bis zum Finale

Top Sport News Beiträge

Handball WM 2019 Japan

Rangliste IHF Weltmeisterschaft

All-Star-Team der Weltmeisterschaft

Niederlande Weltmeister nach Thriller gegen Spanien

Russland holte Bronze gegen Norwegen

Henk Groener „Ziel verfehlt. Mit Schritt vorwärts zufrieden“

Andreas Michelmann „Ziel verfehlt. Fortschritte gemacht“

Axel Kromer „Auf sehr gutem Weg“

SPORT4FINAL SPORT NEWSTop Beiträge:

Dialog mit meinem Enkel

Deutschland bestand Benchmark-Test Niederlande nicht. Löw ist Fehlbesetzung

Der (un)dankbare 4. Platz. Sportliche Bilanz

Weltklasse in der Coaching Zone: Helle Thomsen und Henk Groener

Joachim Löw und der gescheiterte Neuanfang

SC DHfK Leipzig Krise: „Krachend daneben“ mit Michael Biegler

Alter Wein in neuen Schläuchen

Deutschlands Leichtathletik mit Sommermärchen. ARD und Merkel mit Gesichtsverlust

DFB ohne Neuanfang am sportlichen Abgrund

Joachim Löw und Oliver Bierhoff – Alles hat seine Zeit

Causa Christian Prokop: Das falsche Signal für die Handball WM 2019 in Deutschland

Handball WM 2017 Deutschland: Biegler Ladies mit Stagnation statt WM-Medaille

Handball WM 2017 Deutschland: Susann Müller. Michael Bieglers kritikwürdige Personalpolitik

HC Leipzig – Insolvenz: Kommentar zum Untergang des Rekordmeisters

Handball EM 2020 Männer in Schweden Norwegen Österreich

Handball WM 2019 Frauen in Japan

Beitrag teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.