Rhein-Neckar Löwen unterlagen HC Vardar Skopje

  • 31
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
    31
    Shares

Rhein-Neckar Löwen - Handball Bundesliga - VELUX EHF Champions League - Hintere Reihe von links: Mannschaftsarzt Dr. Stephan Maibaum, Ilija Abutovic, Vladan Lipovina, Gedeon Guardiola, Filip Taleski, Jesper Nielsen, Steffen Fäth - Mittlere Reihe von links: Physiotherapeut Sascha Pander, Mannschaftsarzt Dr. Ulrich Steinhauser, Mads Mensah, Alexander Petersson, Andy Schmid, Jannik Kohlbacher, Trainer Nikolaj Jacobsen, Sportlicher Leiter Oliver Roggisch - Untere Reihe von links: Physiotherapeut Sven Raab, Bogan Radivojevic, Patrick Groetzki, Mikael Appelgren, Andreas Palicka, Gudjon Valur Sigurdsson, Jerry Tollbring, Mannschaftsbetreuer Konrad Hoffmann - Foto: Rhein-Neckar Löwen
Rhein-Neckar Löwen – Handball Bundesliga – VELUX EHF Champions League – Hintere Reihe von links: Mannschaftsarzt Dr. Stephan Maibaum, Ilija Abutovic, Vladan Lipovina, Gedeon Guardiola, Filip Taleski, Jesper Nielsen, Steffen Fäth – Mittlere Reihe von links: Physiotherapeut Sascha Pander, Mannschaftsarzt Dr. Ulrich Steinhauser, Mads Mensah, Alexander Petersson, Andy Schmid, Jannik Kohlbacher, Trainer Nikolaj Jacobsen, Sportlicher Leiter Oliver Roggisch – Untere Reihe von links: Physiotherapeut Sven Raab, Bogan Radivojevic, Patrick Groetzki, Mikael Appelgren, Andreas Palicka, Gudjon Valur Sigurdsson, Jerry Tollbring, Mannschaftsbetreuer Konrad Hoffmann – Foto: Rhein-Neckar Löwen

Handball EHF Champions League, Vorrunde: Handball EHF Champions League, Vorrunde: Im richtungsweisenden Match um den zweiten Gruppenplatz unterlagen die Rhein-Neckar Löwen dem Champions-League-Sieger von 2017, HC Vardar Skopje, mit 27:30 (12:16) Toren vor nur 4.149 Zuschauern.

06.02.2019 – SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Handball EHF Champions League, Vorrunde, 11. Spieltag: Der deutsche Pokalsieger spielte vor allem in der Abwehr eine grottenschlechte erste Halbzeit. Nach der Pause konnte das Team von Chefcoach Nikolaj Jacobsen mehrfach auf 4 Tore verkürzen. Die Matchwende gelang dem deutschen Team nicht. Vardar Skopje war an diesem Abend eine Nummer zu groß.

Spielfilm: 3:3 (5.), 4:7 (11.), 7:13 (20.), 9:16 (26.), 12:16 (HZ) – 15:21 (38.), 18:22 (43.), 20:27 (50.), 24:28 (55.), 27:30 (EST)

Beste Torschützen: Schmid 9, Kohlbacher 8 – Dibirov 7, Karacic 6, Stoilov 6

Wurfeffizienz: 57:65 Prozent

Torhüter: 29:27 Prozent

Gegenstoß-Tore: 4:2

Technische Fehler: 10:9


  • 31
    Shares

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.