RB Leipzig mit „big point Match“-Reaktion bei Borussia Mönchengladbach

Deutsche Bundesliga, Borussia Mönchengladbach vs. RasenBallsport Leipzig - Emil Forsberg (RB Leipzig) - Foto: GEPA pictures/Roger Petzsche
Deutsche Bundesliga, Borussia Mönchengladbach vs. RasenBallsport Leipzig – Emil Forsberg (RB Leipzig) – Foto: GEPA pictures/Roger Petzsche

RB Leipzig bleibt in der Fußball-Bundesliga der einzig verbliebene „Bayern München Jäger“ und auf klarem Champions-League-Kurs. RasenBallsport gewann völlig verdient bei Borussia Mönchengladbach mit 2:1 (1:0) Toren nach 96 Minuten. „Man of the Match“ waren die Leipziger Emil Forsberg als Spielmacher europäischer Güteklasse (1:0 – 31.), Timo Werner als eiskalter Vollstrecker (2:0 – 55. – 12. Saison-Treffer) und Keeper Peter Gulacsi mit gehaltenem Strafstoß von Thorgan Hazard (45.).

Deutsche Bundesliga, Borussia Mönchengladbach vs. RasenBallsport Leipzig – Timo Werner (RB Leipzig) und Andreas Christensen (Gladbach) - Foto: GEPA pictures/Roger Petzsche
Deutsche Bundesliga, Borussia Mönchengladbach vs. RasenBallsport Leipzig – Timo Werner (RB Leipzig) und Andreas Christensen (Gladbach) – Foto: GEPA pictures/Roger Petzsche

19.02.2017 – SPORT4FINAL / Frank Zepp:

SPORT4FINAL-Chefredakteur Frank Zepp
SPORT4FINAL-Chefredakteur Frank Zepp

RB Leipzig liegt nun nach 21 Spieltagen auf dem zweiten Platz mit fünf Punkten Rückstand auf Bayern München und 8 Zählern Vorsprung vor Borussia Dortmund und der TSG Hoffenheim.

In einem insgesamt gutklassigen und kampfstarken Bundesliga-Match sahen 51.000 Zuschauer im Borussia-Park zwei gleichstarke Mannschaften, die unbedingt den Sieg wollten. RB Leipzigs Stärken mit dem „Tempo-Umkehrspiel im System“ und Gladbachs dominanter Versuch der Ballbesitz-Strategie sorgten für ein unterhaltsames Spiel. Die Hausherren erarbeiteten sich Torchancen und RasenBallsport Leipzig konterte mit Effizienz-Fußball.

RB Leipzig zelebrierte den schönsten Spielzug des Matches zur 2:0-Führung: Nach Gladbachs Einwurf schickte Naby Keita den Ball zu Timo Werner, der zu Emil Forsberg prallen ließ. Der schwedische „Matchplayer“ legte zurück zu Werner, der aus dem Strafraum Keeper Yann Sommer mit Flachschuss überwand. Mönchengladbachs Anschluss-Treffer durch Jannik Vestergaard kam zwar nicht zu spät (81.), aber RB Leipzig verteidigte bis in die 96. Minute sicher und gewann verdient.

Kommentar verfassen