HC Vardar Skopje im VELUX EHF Final4 trotz Niederlage in Szeged

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Pick Szeged vs. HC Vardar Skopje - Foto: Fotolia
Pick Szeged vs. HC Vardar Skopje – Foto: Fotolia

Handball EHF Champions League, Viertelfinale, Rückspiel: Der Königsklassen-Sieger von 2017, Vardar Skopje, steht trotz einer 25:29 (9:17) Niederlage bei Pick Szeged im VELUX EHF Final4 von Köln.

Der Gastgeber war bis zum 22:13 (37.) auf Kölner Halbfinal-Kurs. Mit einem 0:5-Lauf Mitte der zweiten Halbzeit zum 25:23 (51.) sorgte Skopje für die Vorentscheidung im Viertelfinale. Der mazedonische Meister Vardar ging in die Saison mit neuformierter Mannschaft nach dem Abgang einiger Top-Spieler wegen finanzieller Veränderungen im Verein. Zum „Man of the Match“ avancierte wie im Hinspiel Igor Karacic.

Handball EHF Final4 Köln 2019 SPORT4FINAL LIVE

Handball EHF Final4 Budapest 2019 SPORT4FINAL LIVE

FC Barcelona im EHF Final4 nach Sieg über HBC Nantes

Flensburg-Handewitt scheiterte an Veszprem im Viertelfinale

HC Vardar Skopje mit Kantersieg gegen Pick Szeged

Paris gewann historischen Thriller. Kielce mit „turnaround“ ins EHF Final4

05.05.2019 – SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Handball EHF Champions League, Viertelfinale: Der ungarische Meister Pick Szeged legte in der ersten Halbzeit ein Höllen-Tempo vor und war bei den Torabschlüssen sehr effizient. Innerhalb von 18 Minuten wurde ein „Neun-Tore-Vorsprung“ erspielt. Dieser hielt bis zur 37. Minute.

Danach wurde Vardar Skopje stärker und nutzte seine Vorteile aus dem Positionsangriff mit den Spielmachern Karacic und Skube. Auch Torhüter Milosavljev wuchs in den entscheidenden Momenten über sich hinaus. Die Gäste beruhigten das emotionale Match über das Ergebnis und ließen Szeged nicht mehr an einem Wunder glauben. In der Schlussminute sorgte ein Foul eines Skopje-Spielers für Tumulte zwischen Spielern und Offiziellen auf beiden Seiten in der Arena.

Handball EHF Champions League, Männer, Viertelfinale, Rückspiel:

Pick Szeged vs. HC Vardar Skopje 29:25 (17:9) – Hinspiel 23:31

Spielfilm: 4:4 (12.), 7:4 (14.), 11:6 (19.), 16:7 (28.), 17:9 (HZ) – 17:11 (31.), 22:13 (37.), 25:18 (43.), 25:23 (51.), 29:24 (57.) 29:25 (EST)

Man of the Match: Igor Karacic

Beste Torschützen: Banhidi 7, Bombac 6 – Karacic 8, Kristopans 5

Wurfeffizienz: 63:68 Prozent

Torhüter: 24:24 Prozent

Gegenstoß-Tore: 1:2

Technische Fehler: 8:4

Zeitstrafen: 8:5


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.