Füchse Berlin vs. Chambéry Savoie HB im EHF-Cup Remis


Handball EHF-Cup: Schwere Auswärtsaufgabe – Füchse Berlin in ungewohnter Halle nur mit Unentschieden gegen Chambéry

Fredrik Petersen und Paul Drux - Füchse Berlin mit neuen Trikots für Saison 2015/2016 - Foto: Füchse Berlin
Fredrik Petersen und Paul Drux – Füchse Berlin – Foto: Füchse Berlin

Am Samstagnachmittag trennte sich Vereinsweltmeister Füchse Berlin gegen Chambéry Savoie HB im Hinspiel der 3. Runde des EHF-Pokals mit einem 31:31 (16:15) Unentschieden. Die Partie fand aufgrund von Terminproblemen in der Großen Halle des Sportforums Berlin vor 2.000 Zuschauern statt.

SPORT4Final-Redakteur Frank Zepp im Palau St. Jordi in Barcelona
Frank Zepp im Palau St. Jordi in Barcelona

SPORT4Final LIVE und EXKLUSIV

Handball der Extraklasse

HANDBALL-WM der Frauen im Dezember 2015 aus Dänemark

Handball EHF EURO 2016 der Männer im Januar 2016 aus Polen

SPORT4Final-Redakteur Frank Zepp berichtet von den Spielen der deutschen Handball-Nationalmannschaft aus Dänemark und Polen sowie den Finalspielen in Herning und Kraków.

22.11.2015 – Füchse Berlin / SPORT4Final / Frank Zepp:

Bester Torschütze in einem abwechslungsreichen Spiel, in welchem Berlin einen zwischenzeitlichen Vier-Tore-Vorsprung vergab, war Petar Nenadic mit 12 Treffern. Das Rückspiel findet in einer Woche am 28. November 2015 in Chambéry statt.

Die Füchse Berlin mussten in die große Halle im Sportforum ausweichen, weil die Max-Schmeling-Halle aufgrund der Cheerleading-Weltmeisterschaft belegt ist. Doch der Stimmung tat dies trotz kleinerer Kapazität keinen Abbruch. Berlin begann mit Stochl im Tor, davor mit Elisson, Vukovic, Nenadic, Nielsen, Tönnesen und Weyhrauch. Chambéry erzielte zwar durch Edin Basic den ersten Treffer, doch dann gingen die Füchse Berlin durch einen Doppelschlag von Petar Nenadic in Führung. Darüber hinaus war Petr Stochl direkt im Spiel und parierte zwei freie Bälle sowie einen Konter. Variationen gab es bereits gleich zu Beginn im Spiel von Berlin, Fabian Wiede spielte Jimenez am Kreis an, der erfolgreich zum 5:3 nach zehn Minuten abschloss.

Die Stimmung im Sportforum war laut und sollte sich als der erhoffte Hexenkessel herausstellen. Stochl parierte nun sogar einen Siebenmeter, Chambérys Offensive wurde bis dahin gut aus dem Spiel genommen. So bauten die Hausherren den Vorsprung auf 7:3 aus. Nach dieser Anfangsviertelstunde nahmen die Gäste die erste Auszeit des Spiels. Seitdem kamen die Franzosen auch besser zum Abschluss und verkürzten. Doch auch bei Berlin war wieder Torjäger Petar Nenadic zur Stelle, der nach 20 Minuten mit seinem vierten Treffer das 10:7 herbeiführte. Allerdings fand Chambéry immer besser ins Spiel, nutzte unter anderem einen Siebenmeter und konterte mehrmals erfolgreich. Traore erzielte vier Tore in der ersten Halbzeit und brachte nach einem Stürmerfoul der Füchse Berlin die Gäste zum 10:9-Anschluss heran. Ebenfalls vier Tore für die Franzosen sollten Cedric Paty und Timothey N’Guessan im ersten Durchgang erzielen.

Berlin wechselte weiterhin viel. Vukovic agierte in der Mitte und Nenadic wechselte auf die halblinke Position und war auch dort kaum zu stoppen. Jedes zweite Tor ging auf seine Kappe, das 13:11 nach 25 Minuten war bereits sein siebter Treffer. Kurz darauf sollte sogar der achte folgen. Trotzdem schlichen sich bei den Hausherren auch Ballverluste in der Vorwärtsbewegung ein, so dass Chambéry immer wieder herankam und sogar zum 15:15 ausgleichen konnte. Vrazalic sorgte mit seinem Tor für den 16:15-Halbzeitstand.

Wie auch in der Anfangsphase des Spiels fanden die Füchse Berlin auch nach dem Seitenwechsel besser ins Geschehen und führten nach 35 Minuten mit 20:17. Doch dann überzeugte Chambéry mit einem guten Zwischenspurt, der in einem 5:1-Lauf endete und die Gäste somit erstmals seit Beginn der Partie wieder in Führung brachte. Jetzt war es das erwartete Spiel auf Augenhöhe. Für die Füchse Berlin kam nun Silvio Heinevetter in das Tor für den in der zweiten Halbzeit glücklosen Petr Stochl. Zwei Treffer von Fabian Wiede entlasteten derweil die Füchse und ermöglichten das 24:23. Chambery konnte allerdings immer wieder den Spielstand egalisieren. Währenddessen war Petar Nenadic mit seinem zehnten Tor erfolgreich, ehe ein Siebenmeter von Paty Füchse-Trainer Erlingur Richardsson nach einer Dreiviertelstunde zur Auszeit zwang.

Seiner Mannschaft tat die Ansprache gut, auf das 27:26 (50.) folgte ein Siebenmeter – Nenadics 11. Tor. Chambéry ging plötzlich der Fokus verloren, was von Berlin bestraft wurde. Fabian Wiede setzte sich im Rückraum durch und ermöglichte die Drei-Tore-Führung. Chambéry nahm umgehend die Auszeit und sollte sich daraufhin für eine aggressivere Deckung belohnen. Während N’Guessan sein zehntes Tor für die Gäste erzielte, häuften sich bei den Füchsen die Fehler. Plötzlich leuchtete drei Minuten vor dem Ende ein 30:30 auf der Anzeigentafel auf, wieder einmal kam es zu einem Herzschlagfinale.

Silvio Heinevetter bewahrte seine Mannschaft vor dem erneuten Rückstand, indem er einen Konter entschärfte. Darauf bekamen die Füchse Berlin wieder einen Siebenmeter zugesprochen. Nenadic trat an und behielt die Nerven. Bei noch 90 Sekunden zu spielen, stellten die Berliner auf eine 5:1-Defensive, um den starken Rückraum von Chambéry zu blockieren. Doch wieder kamen die Gäste durch und somit zum Ausgleich. 20 Sekunden verblieben, die Füchse Berlin waren im Ballbesitz. Fabian Wiede nahm sich den Wurf, vergab diesen aber. Der letzte Angriff der Begegnung gehörte also den Gästen, die kurz vor der Sirene noch einmal das Timeout in Anspruch nahmen. Basic kam zum Wurf, doch Heinevetter parierte und hielt dadurch das 31:31-Unentschieden fest.

„Wir haben gut gespielt, vor allem in der ersten Halbzeit, aber dann haben wir zu viele Fehler gemacht“, sagte Trainer Erlingur Richardsson. „Aber vielleicht kommt es uns ja sogar zugute, dass wir jetzt in einer Woche das Rückspiel gewinnen müssen, um in die Gruppenphase zu kommen“, denkt der Isländer positiv. „Natürlich fahren wir nach Chambéry um zu gewinnen, aber jetzt liegt der Fokus erstmal auf dem schweren Auswärtsspiel bei den Rhein-Neckar Löwen am Dienstag“, sagte Füchse-Geschäftsführer Bob Hanning. Die Füchse bedanken sich bei allen Beteiligten für die große Unterstützung im Sportforum. Trotz logistischer Herausforderungen wurde der EHF-Auftakt zu einer gelungenen Veranstaltung.

Torschützen Füchse Berlin: Nenadic (12), Wiede (5), Elisson (4), Tönnesen (4), Nielsen (2), Weyhrauch (2), Vukovic (1), Vrazalic (1)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.