Handball EM 2016: Erik Schmidt „Dreckiger Sieg in Verlängerung gegen Spanien reicht“

  • 13
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
    13
    Shares

Handball EM 2016 Polen: Medientag bei der Handball-Europameisterschaft mit allen vier Teams des Halbfinals, die am Sonntag um die Medaillen kämpfen werden.

Handball EM 2016: Deutschlands Traum vom Halbfinale lebt nach Russland-Sieg weiter - Foto: ZPRP / EHF
Handball EM 2016: Erik Schmidt beim Russland-Sieg – Foto: ZPRP / EHF

Kann Spanien seinen ersten EM-Titel gewinnen oder Deutschland nach 2004 mit der der damals „goldenen Generation“ den zweiten Sieg bei einer Europameisterschaft feiern? Am Sonntag zwischen 19 und 20 Uhr werden wir es wissen – nach 60 Minuten oder einer Verlängerung oder sogar erst nach Siebenmeterwerfen.

SPORT4Final-Redakteur Frank Zepp in Krakow

30.01.2016 – SPORT4Final Live aus Kraków / Frank Zepp:

Handball EHF EURO 2016 der Männer aus Polen:

SPORT4Final-Redakteur Frank Zepp berichtet live von den Spielen der deutschen Handball-Nationalmannschaft aus Wroclaw und von den Finalspielen in Kraków.

 

Am SPORT4Final-Mikro waren:

Spanien: „Wir wollen über die bessere Defensive gewinnen.“

Victor Tomas: „Es gibt im Finale keinen Favoriten. Das erste Spiel in der Vorrunde spielt keine Rolle mehr. Ein Finale ist immer ein spezielles Match. Deutschland hat auch wie wir nicht immer sehr gut gespielt. Aber der neue Geist im Team schaffte viele Siege. Ich erwarte ein großes Finale.“

Gonzalo Perez de Vargas: „Deutschland ist für uns eine große Überraschung im Finale. Vor dem Turnier haben wir Deutschland nicht im Halbfinale erwartet. Aber das Team hat viel Power im Turnier gezeigt. Auch ohne Weinhold und Dissinger hat die Mannschaft keine Schwäche gezeigt. Unser Gefühl ist sehr gut. Wir wollen über die bessere Defensive gewinnen. Die Torhüter können aber auch das Match entscheiden. Hier haben beide Teams sehr gute Spieler. Ich denke, beide haben eine 50/50 Chance zu gewinnen.“

Iker Romero: „Im Finale gibt es keine Favoriten. Beide Teams haben alle Chancen. Deutschland hat sich im Turnier gesteigert. Das erste Match spielt keine Rolle mehr. Unsere beiden Torhüter sind top. Aber ich sehe hier kaum einen Vorteil für ein Team. Nach meiner Karriere geht es mir weiterhin richtig gut und ich bin zufrieden.“ 

Deutschland: „Wir sind aber noch lange nicht in der Weltspitze angekommen. Demut ist weiter angebracht.“ 

Andreas Michelmann: „Ich freue mich für die Mannschaft. Sie hat sich selbst belohnt. Der Männer-Handball ist auf dem richtigen Weg. Wir sind aber noch lange nicht in der Weltspitze angekommen. Demut ist weiter angebracht. Der Olympiasieg 2020 bleibt weiter unser Ziel.“

Steffen Fäth: „Ich bin erst gegen 3 Uhr eingeschlafen und immer noch aufgeregt. Unvorstellbar, was wir erreicht haben. Im Finale dürfen wir uns nicht so sehr unter Druck setzen. Spanien ist zwar etwas Favorit, aber alles kann passieren. Bei der Spieltaktik vertrauen wir Dagur blind.“

Christian Dissinger: „Spanien muss gewinnen und es wäre schon verrückt, wenn die nicht gewinnen. Durch unsere Unbekümmertheit und Nervenstärke haben wir die Spiele gedreht.“

Finn Lemke: „Ich bin sehr emotional und meine Rolle ist die des Motivators. Im Finale wäre ich nicht traurig, wenn ich nicht im Angriff spiele. Wichtig ist, Teil der Mannschaft zu sein.“

Bob Hanning: „In Deutschland melden sich schon Jungs für den Handball an.“

Fabian Wiede: „Die Favoritenrolle liegt bei Spanien. Wir können locker aufspielen. In Berlin beim EHF-Cup-Finale habe ich auch das vorletzte Tor wie gestern gegen Norwegen gemacht.“

Erik Schmidt: „Wie wir im Finale spielen, ist mir ganz egal. Ein dreckiger Sieg in der Verlängerung gegen Spanien würde mir auch reichen. Wir haben ja noch eine Rechnung gegen Spanien offen.“


  • 13
    Shares

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.