DOSB: Eiskunstlauf-Trainer Ingo Steuer soll wieder finanziert werden


24.07.2014 – PM DOSB:

DOSB: Unabhängige Stasi-Kommission traf Entscheidung nach erneuter Anhörung  

Eiskunstlauf-Trainer Ingo Steuer soll zukünftig wieder als Trainer in Deutschland für einen Verband arbeiten dürfen. Diese Empfehlung hat die Unabhängige Stasi-Kommission des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) unter Vorsitz von Prof. Dr. Hansjörg Geiger am Montag getroffen, nachdem sie den 48-Jährigen am Freitag in Berlin erneut angehört hatte.

„Unter Berücksichtigung der persönlichen Entwicklung von Herrn Steuer in den vergangenen Jahren und 25 Jahre nach dem Ende der DDR und seinen Kontakten zur Staatssicherheit hat die Kommission keine Einwände mehr gegen eine Beschäftigung von Herrn Steuer als Eiskunstlauf-Trainer in der Deutschen Eislauf-Union“, teilte die Kommission Ingo Steuer und dem DOSB am Montag mit.

Sotchi 2014: Bronze-Paar Aljona Savchenko und Robin Szolkowy ohne Siegchance

DOSB-Logo
DOSB: Eiskunstlauf-Trainer Ingo Steuer soll wieder finanziert werden – DOSB-Logo

Die Entscheidung des Gremiums, das sich seit 2006 zum insgesamt vierten Mal mit dem Fall befasste – zunächst unter dem Vorsitz von Hanna-Renate Laurien, dann unter dem Vorsitz des heutigen Bundespräsidenten Joachim Gauck -, hebt die bisher geltende acht Jahre alte Entscheidung auf, als die Kommission zu dem Schluss gekommen war, eine Tätigkeit Ingo Steuers als Trainer in einem deutschen Sportverband sei auf Grund seiner Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Staatssicherheit der DDR nicht möglich. In den Anhörungen der vergangenen Jahre habe sich die Entscheidung des Gremiums stetig fortentwickelt, so die Kommission, die vor den Olympischen Spielen 2010 in Vancouver befunden hatte, der DOSB könne Ingo Steuer in die Deutsche Olympiamannschaft berufen, was sowohl 2010 als auch 2014 bei den Winterspielen in Sotchi erfolgte.

Der Kommission gehören neben Prof. Geiger, Dr. Volkhard Uhlig als stellvertretender Vorsitzender, Dr. Rudolf Kabel, Uta Leichsenring und Manfred Speck an; DOSB-Justiziar Dr. Holger Niese ist ihr Geschäftsführer.

Das Votum der Kommission wird nun die Grundlage für Gespräche des DOSB mit dem Bundesministerium des Inneren und der DEU bilden, um zu klären, wie die Zukunft von Ingo Steuer als Eiskunstlauf-Trainer in Deutschland aussehen kann. Im Fall von Ingo Steuer geht es um eine Stelle als Trainer, die aus öffentlichen Mitteln finanziert wird.

Mit der Finanzierung von Steuer als Trainer ist auch die Frage verbunden, ob die fünfmalige Paarlauf-Weltmeisterin Aljona Savchenko zukünftig weiter für Deutschland an den Start geht, um sich auf die Olympischen Winterspiele 2018 in Pyeongchang vorzubereiten, oder möglicherweise einen Nationenwechsel beantragt und nach Frankreich wechselt. Ihr neuer Partner Bruno Massot ist Franzose und hat im Falle einer Klärung der Situation seines Trainers die Absicht bekundet, nach Deutschland zu wechseln. In der Vergangenheit zahlte Savchenko zusammen mit ihrem bisherigen Partner Robin Szolkowy das Gehalt von Ingo Steuer aus eigener Tasche.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.