Empor Rostock mit desaströser Niederlage in Neuhausen

Empor Rostock mit desaströser Niederlage in Neuhausen - Kenji Hövels - Foto: HC Empor Rostock
Empor Rostock mit desaströser Niederlage in Neuhausen – Kenji Hövels – Foto: HC Empor Rostock

23.02.2015 – Empor / SPORT4Final / Frank Zepp:

Empor Rostock verliert mit zwölf Toren Unterschied

Die Handballer des HC Empor Rostock konnten am Sonntagnachmittag nicht an ihre starke Leistung aus der Partie gegen die DJK Rimpar anknüpfen und mussten sich mit 19:31 gegenüber dem TV Neuhausen geschlagen geben. Zu viele einfache Ballverluste und ein gut aufgelegter Magnus Becker im Tor des TVN verhinderten ein besseres Ergebnis für den HC Empor.

Während die Rostocker in den ersten Minuten noch im Gleichschritt mit dem TV Neuhausen marschieren konnten (2:2, 6.), machte der Gastgeber in der Folge deutlich, wer der „Herr im Hause“ ist. Innerhalb von drei Minuten konnten die Baden-Württemberger von 2:2 auf eine 6:2-Führung stellen. Empor-Coach Aaron Ziercke reagierte und nahm eine Auszeit (10.), von der sich die Hausherren jedoch nicht beirren ließen. Bis zur Halbzeitpause konnten die Gastgeber auf 19:10 erhöhen. Allen voran der Neuhäuser Torhüter Magnus Becker, der über die komplette Spieldauer mit 17 Paraden glänzen konnte, brachte die Rostocker Sieben ein ums andere Mal zum Verzweifeln.

Der TVN war auch die Mannschaft, die den besseren Start in die zweite Hälfte erwischte und führte in der 46. Minute so bereits mit 13 Toren Vorsprung (14:27) – der Tiefpunkt des Abends für den HC Empor. Daraufhin konnten die Rostocker einige Minuten Ergebniskosmetik betreiben, vier Treffer nacheinander erzielen und den alten Neun-Tore-Rückstand (18:27) erneut herstellen. Doch der TV Neuhausen brachte den Sieg souverän ins Ziel und durfte am Ende des Tages einen deutlichen 31:19-Erfolg über die Ziercke-Sieben bejubeln. Auf Seiten der Rostocker waren Kenji Hövels, der den gesperrten Roman Becvar auf der Spielmacherposition vertrat und Rechtsaußen René Gruszka mit jeweils vier Treffern die erfolgreichsten Torschützen. Durch die Niederlage rutscht der Rostocker Traditionsverein auf den 14. Tabellenplatz ab

Empor Rostock: P. Porath, Kominek – Hövels 4, Dethloff 1, Barten, Gruszka 4, Flödl, Hruscak, Zboril 3, J. Porath 2, Barten 1, Zemlin 1, Sadewasser, Papadopoulos 3

Siebenmeter: Rostock 3/3, Neuhausen 2/3 Strafminuten: Rostock 4, Neuhausen 4

Kommentar verfassen