SC DHfK Leipzig empfängt TuS N-Lübbecke

Philipp Weber - SC DHfK Leipzig vs. Füchse Berlin - Handball Bundesliga -
Philipp Weber – SC DHfK Leipzig vs. Füchse Berlin – Handball Bundesliga – Foto: Rainer Justen

Der SC DHfK Leipzig muss in der Handball Bundesliga bereits am Sonntag um 12:30 Uhr in der ARENA Leipzig zum nächsten Heimspiel gegen den bisher punktlosen und daher umso gefährlicheren Aufsteiger TuS N-Lübbecke auf die „Platte“.

Mehr zum Thema:

SC DHfK Leipzig unterlag Füchse Berlin im Thriller-Top-Spiel

SC DHfK Leipzig vs. Füchse Berlin: Stimmen von Bob Hanning und Steffen Fäth

SC DHfK Leipzig im Top-Duell gegen Füchse Berlin. Andre Haber im Fokus?

06.10.2017 – PM DHfK / SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Auch am Bundesliga-Sonntag gilt: Alle Fans in Tracht oder Dirndl erhalten ein Freigetränk. Das Mini-Volksfest beginnt um 11 Uhr. Für den Oktoberfest-Leckerbissen gegen Aufsteiger TuS N-Lübbecke wurden bereits knapp 3.000 Tickets verkauft.

Die Statements der beiden Cheftrainer:

Andre Haber (SC DHfK Leipzig): „Nach der unglücklichen Niederlage gegen die Füchse Berlin haben wir zwei Tage, um uns auf den nächsten Gegner vorzubereiten. Die Zeit müssen wir intensiv nutzen, denn wer, wie TuS N-Lübbecke, souverän die starke zweite Liga gewinnt, steigt zurecht in die Bundesliga auf und bringt eine Menge Qualität mit. Wir sollten also gewarnt sein. Natürlich wollen wir unser Heimspiel unbedingt gewinnen, doch das ist keine Selbstverständlichkeit gegen einen Aufsteiger. TuS N-Lübbecke stellt eine homogene Mannschaft mit einer sehr beweglichen Abwehr auf die Platte. Wir müssen uns wieder auf unsere Stärken konzentrieren und gemeinsam mit unseren Fans Heimstärke in der ARENA zeigen.“

Aaron Ziercke (TuS N-Lübbecke): „Wir müssen eine Aufholjagd starten. Zuversichtlich macht mich der Spielplan. Wir hatten als Aufsteiger einen schweren Beginn, mussten gleich gegen alle Champions-League-Teilnehmer antreten. Ab demnächst kommen aber Teams unserer Kragenweite. Die Niederlage in Magdeburg haben wir gemeinsam analysiert. Jeder Spieler wurde mit seinen guten und schlechten Aktionen konfrontiert. Am Wochenende war dann frei, jeder konnte das Gesehene noch einmal verarbeiten. Auf das Spiel in der ARENA haben wir uns konzentriert vorbereitet. Als ich Trainer in Rostock war, ist der SC DHfK in die erste Liga aufgestiegen. Die Verantwortlichen haben über die Jahre hinweg eine Mannschaft aufgebaut, die im Kern zusammen geblieben ist. Zur neuen Saison wurde dann immer punktuell verstärkt und eigenen Talenten die Chance gegeben. Der Weg, den Leipzig geht, ist sehr erstrebenswert. Sie haben sich kontinuierlich gesteigert.“

Kommentar verfassen