Handball EM 2016: Deutschland kann mit „Wir-Gefühl“ gegen Dänemark nur weiter gewinnen

Handball EM 2016 Polen: Die deutsche Handball-Nationalmannschaft bestreitet gegen den Vize-Europameister von 2014, Dänemark, das „quasi“ Viertelfinale um den Einzug ins Halbfinale der Handball-Europameisterschaft.

Handball EM 2016: Deutschlands Traum vom Halbfinale lebt nach Russland-Sieg weiter - Foto: ZPRP / EHF
Handball EM 2016: Deutschland kann mit „Wir-Gefühl“ gegen Dänemark nur weiter gewinnen – Foto: ZPRP / EHF

Die DHB-Auswahl kann bei diesem Turnier gegen den großen Favoriten nichts mehr verlieren sondern nur noch weiter gewinnen: Teamstärke, Siegermentalität, Spielqualität und den Glauben zementieren, dass die große Handball-Nation Deutschland bei den Männern in dieser und der nächsten Dekade sportlich wie organisatorisch gut aufgestellt ist.

SPORT4Final-Redakteur Frank Zepp in Wroclaw

27.01.2016 – SPORT4Final Live aus Wroclaw / Frank Zepp:

Handball EHF EURO 2016 der Männer aus Polen:

SPORT4Final-Redakteur Frank Zepp berichtet live von den Spielen der deutschen Handball-Nationalmannschaft aus Wroclaw und von den Finalspielen in Kraków.

 

Die deutschen Stärken als Turniermannschaft in Ballsportarten sind hinlänglich bekannt. Aber was in der „Niedergangs-Periode“ des deutschen Handballs unter Handball-Legende Heiner Brand als Bundestrainer nicht mehr fruchtete, hat Dagur Sigurdsson wieder „ins Handballer-Leben“ zurückgeholt: Teamgeist, Teamstärke, Mentalitäten, Spielstruktur und das „Wir-Gefühl“. Äußerst wohltuend: Es wird über die Verletzungsmisere nicht geklagt sondern diese mit der Kaderbreite ausgeglichen.

Jeder kann Jeden schlagen

Gibt es in einem „quasi-Viertelfinale“ einer Europameisterschaft eigentlich noch Favoriten und Außenseiter? Mitnichten! Wer im stärksten Turnier der Welt (noch vor der Weltmeisterschaft) so weit im Turnierverlauf gekommen ist, kann auch das nächste Spiel gewinnen, denn Ausgeglichenheit ist bei dieser Handball EM Trumpf. Dieses gilt für Dänemark wie Deutschland und Spanien auf der einen Seite oder auch in der andern Gruppe für Polen, Frankreich oder Norwegen. Nunmehr kann jeder jeden schlagen!

Natürlich lebt auch jede Ballsportart von herausragenden Individualleistungen oder auch Fehlleistungen, welche die Matches besonders spannend gestalten. Dänemarks erste Sieben ist von der individuellen Qualität der derzeitigen DHB-Mannschaft „papiermäßig“ überlegen. Aber Spiele wie Turniere erfahren eine Eigendynamik und sind nicht immer logisch zu erklären. Das ist gut so und lässt in der Quintessenz beiden Teams alle Chancen. Auch der deutsche „Winner-Flow“ nach vier Siegen in Folge wird manche Verletzung vergessen machen.

Die deutsche Bilanz mit mindestens dem sechsten Platz bei dieser Europameisterschaft liegt über den vorherigen Erwartungen und kann sogar bei den Finalspielen in Kraków noch getoppt werden. Abgerechnet wird zum Schluss und auch in dieser Hinsicht wird die SPORT4Final-Redaktion erst in der kommenden Woche „abrechnen“. Na dann – alles ist angerichtet für das ewig junge Duell der beiden Ausrichter-Nationen der Handball-Weltmeisterschaft 2019. Ein WM-Finale in drei Jahren zwischen beiden National-Teams wäre auch ein sportlicher Höhepunkt. Wie das heutige „quasi“-Viertelfinale in Wroclaw …

Kommentar verfassen