CNN Living Golf: Golfsport in Kalifornien

CNN Living Golf: In der Novemberausgabe von CNN Living Golf besucht CNN-Moderator Shane O’Donoghue das sonnige Kalifornien und findet heraus, was der „goldene Staat“ für Golfer zu bieten hat.  

CNN Living Golf: Golfsport in Kalifornien - Rory McIlroy - Foto: CNN International Living Golf
CNN Living Golf: Golfsport in Kalifornien – Rory McIlroy – Foto: CNN International Living Golf
SPORT4Final-Redakteur Frank Zepp im Palau St. Jordi in Barcelona
Frank Zepp im Palau St. Jordi in Barcelona

SPORT4Final LIVE und EXKLUSIV:

Handball der Extraklasse

HANDBALL-WM der Frauen im Dezember 2015 aus Dänemark

Handball EHF EURO 2016 der Männer im Januar 2016 aus Polen

SPORT4Final-Redakteur Frank Zepp berichtet ausführlich von den Spielen der deutschen Handball-Nationalmannschaft aus Dänemark und Polen sowie den Finalspielen in Herning und Kraków.

11.11.2015 – CNN / SPORT4Final / Frank Zepp:

Die Reise beginnt im nördlichen Napa, wo die Frys.com Open stattfinden. Sie sind das erste Turnier der 2016 PGA Tour und somit für den Iren Rory McIlroy die Möglichkeit, den Grundstein für die nächste Saison zu legen. Nach einem enttäuschenden Jahr, in dem er von Jason Day und Jordan Spieth überholt wurde, will er nun zurück an die Spitze. „Es motiviert mich. Nicht, weil die anderen Jungs besser sind als ich, sondern wegen der Position, in der ich mich befinde. Ich will wieder Golfturniere spielen“, so McIlroy. „Ich habe nichts über diesen Golfplatz gewusst, bevor ich hierhergekommen bin. Ich habe Weinberge, Wein und gutes Essen erwartet und ich wurde nicht enttäuscht. Es ist hier sehr schön. Ich habe schon immer gerne in Kalifornien gespielt. Ich liebe das Klima, die frische Luft und die Umgebung. Ich fühle mich hier sehr wohl.“

CNN Living Golf: Golfsport in Kalifornien - Laird Hamilton auf dem GolfBoard - Foto: CNN International Living Golf
CNN Living Golf: Golfsport in Kalifornien – Laird Hamilton auf dem GolfBoard – Foto: CNN International Living Golf

Kalifornien hat jedoch mehr als nur warmes Klima zu bieten. Shane O’Donoghue trifft in Malibu auf die Surferlegende Laird Hamilton, der seine Erfindung GolfBoard vorstellt. Das Gerät ist dem Surfboard nachempfunden und soll in Zukunft dabei helfen, sich schneller und dynamischer über einen Golfplatz zu bewegen. „Mit dem GolfBoard dauern die Spiele nicht so lange. Wir haben auf dem Golfplatz seit etwa zweieinhalb Jahren 45 GolfBoards im Einsatz. Die Spieler schaffen eine Runde in zwei Stunden.“ Außerdem hilft es, zwischen den Löchern zu entspannen. „Man denkt gar nicht mehr an das Loch, das man zuletzt gespielt hat“, berichtet O’Donoghue während seiner Testfahrt.

Doch Golf spielt in Amerika nicht nur auf dem Rasen, sondern auch auf der großen Leinwand eine Rolle. Im Laufe der Jahre gab es einige hervorragende Golffilme – und manche, die nicht überzeugen konnten. Deshalb reist Shane O’Donoghue nach Hollywood, um mehr über das Erfolgskonzept von Golf auf der Leinwand herauszufinden. Dort erfährt er, warum es so schwierig ist, Golf im Film darzustellen: „Beim Golf fehlt die klassische Konfrontation zwischen zwei Persönlichkeiten. Es gibt keine Duelle bei denen sich die Kontrahenten in Grund und Boden starren“, so der Filmkritiker Wade Major. Außerdem ist es für die Schauspieler schwierig, die Golfschläge authentisch nachzuahmen. „Man merkt wer spielen kann und wer nicht. Es ist schon oft vorgekommen, dass ich einen Film gesehen habe und sofort wusste, dass der Schauspieler keine Ahnung von Golf hat. Bei sowas verliere ich schnell das Interesse“, berichtet der Schauspieler Dougray Scott.

CNN Living Golf: Golfsport in Kalifornien - Shane O'Donoghue (links) und Dougray Scott (rechts) - Foto: CNN International Living Golf
CNN Living Golf: Golfsport in Kalifornien – Shane O’Donoghue (links) und Dougray Scott (rechts) – Foto: CNN International Living Golf

Die Reise endet schließlich in Carlsbad. Die kleine Stadt im Süden Kaliforniens gilt als das Zentrum der internationalen Golfindustrie. Hier befinden sich die Zentralen vieler namhafter Golfdarsteller – doch dies führt auch zu einem harten Konkurrenzkampf. Besonders Callaway, TaylorMade und Cobra Puma sind in einem ständigen Wettlauf um die Spitze. „Jahr für Jahr ist es unser Ziel, es unserer Konkurrenz so unangenehm wie möglich zu machen“, so Tom Kroll von TaylorMade. Mit den neuesten Technologien versuchen sich die verschiedenen Hersteller gegenseitig auszustechen. Und ein Blick auf die Geschichte beweist, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis der Nächste mit einer neuen Erfindung den Markt revolutioniert.

Quelle: CNN International

Quelle: CNN International

Quelle: CNN International

Kommentar verfassen