Sotchi 2014: Abschlussfeier vereinte olympische Generationen

23.02.2014 – PM Sochi 2014 / SPORT4Final:

Sotchi 2014: Die XXII. Olympischen Winterspiele in Sotchi endeten mit einer Abschlussfeier im Olympiastadion Fisht. Die Zeremonie stellte den emotionalen Abschluss der Spiele dar. Dem Publikum wurde ein Russland mit einer europäischen Vision präsentiert, in einer Show des weltweit renommierten Regisseurs Daniele Finzi Pasca, dem Drehbuchautor und Regisseur der Olympischen Spiele in Sotchi.

In der Abschlussveranstaltung präsentierten sich weltbekannte russische Stars, wie Sotchi 2014 Botschafter Dirigent und Geiger Juri Bashmet, die Sotchi 2014 Botschafter und Dirigenten Valery Gergijev, Pianist Denis Matsujev, Tatjana Samouil sowie Künstler aus dem Bolschoi- und Marijinski-Theater.

Dies war die ehrgeizigste Abschlussfeier in der Geschichte der Olympischen Winterspiele. Über 7.000 Menschen nahmen an der Aufführung, darunter ein Kinderchor, aus 83 verschiedenen Regionen in Russland in mehr als 43.000 szenischen Elementen teil.

Im Show-Finale löschte der Eisbär, einer der Maskottchen der Spiele, die olympische Flamme zu einem Remix von Alexandra Pachmutovas Lied  „Auf Wiedersehen, Moskau“. Dieses symbolische Moment erinnerte die Zuschauer an die Olympischen Spiele 1980 in Moskau und vereinte Olympia-Generationen. Die Abschlussfeier endete mit einem spektakulären Feuerwerk und einer frohen Party.

Sotchi 2014: Die Abschlussfeier am 23. Februar 2014 - Foto: Sochi 2014 Olympic Winter Games
Sotchi 2014: Die Abschlussfeier am 23. Februar 2014 – Foto: Sochi 2014 Olympic Winter Games

Konzept der Schlussfeier

Die Abschlussfeier der Olympischen Spiele in Sotchi präsentierte „Reflections of Russia“, welche das kulturelle Erbe des Landes beschrieben. Die Zuschauer wurden auf dieser Reise von dem kleinen Mädchen Ljubov („Liebe“), das viele schon von der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele in Sotchi kannten, und von ihren Freunden Jura und Valentina begleitet.

Die Handlungen der Aufführungen zeigten Russlands reiches kulturelles Erbe, das sich in den Werken der Kunst-, Musik-, Ballett-, Literatur- und Zirkuskunst widerspiegelt. Die Gesamtleistung bestand aus 14 Kapiteln, von denen jedes eine Show für sich darstellte.

Während der Zeremonie wurden die besten Sport-Momente auf den Bildschirmen des Fisht Stadions angezeigt, so dass das Publikum noch einmal die Emotionen der Athleten und Fans miterleben konnte.

Sotchi 2014: Die Abschlussfeier am 23. Februar 2014 - Foto: Sochi 2014 Olympic Winter Games
Sotchi 2014: Die Abschlussfeier am 23. Februar 2014 – Foto: Sochi 2014 Olympic Winter Games

Die Teilnehmer der Abschlussfeier

Zusammen mit den künstlerischen Weltstars nahmen Kinder aus ganz Russland an der Abschlussfeier der Olympischen Spiele teil. Die russische Nationalhymne wurde von 1.000 Kindern unter Chorleitung von Valery Gergijev gesungen. Junge Musiker, die Teil des Ersten Allrussischen Jugend-Sinfonie-Orchesters unter Leitung von Juri Bashmet sind, begleiteten die Tänzer. 120 junge Zirkuskünstler zeigten ihre Fähigkeiten zusammen mit professionellen Zirkusartisten. Mehr als 4.000 Probanden im Alter von 6 bis 43 nahmen auch in der Zeremonie teil, von denen viele Bewohner der Region Krasnodar sind.

Kapitel der Abschlussfeier

Die Zeremonie begann mit einem Countdown, wobei die Zahlen auf den Bildschirmen über den Tribünen erschienen. Als die Anzeigetafel „Null“ anzeigte, explodierte eine LED-Wand in der Mitte der Arena in hellen Farben und ein Feuerwerk erhellte den Stadiondach.

Im ersten Kapitel, „Der Himmel und das Meer“, nahm Ljubov zusammen mit den Hauptfiguren der Zeremonie das Publikum mit auf eine magische Reise. Gemeinsam reflektierten sie auf die olympischen Tage und dachten an die Athleten, die die Spiele so unvergesslich machten, bevor sich das reiche kulturelle Erbe Russlands anschloss. 700 Akteure in spiegelartigen Kostümen schufen eine choreographische Komposition mit Wellen, Formen der riesigen Meeresbewohner und Symbole der Sterne und der Unendlichkeit. Das Muster nahm nach und nach die Form der fünf olympischen Ringe an.

Sotchi 2014: Die Abschlussfeier am 23. Februar 2014 - Foto: Sochi 2014 Olympic Winter Games
Sotchi 2014: Die Abschlussfeier am 23. Februar 2014 – Foto: Sochi 2014 Olympic Winter Games

Die russische Flagge wurde dann auf der Bühne angehoben und der Russische Chor erhob sich von den Sitzen hinter der feierlichen Bühne, Russlands Konturen auf der Weltkarte wurden gespiegelt und der Dirigent, Sotchi 2014 Botschafter Valery Gergijev, begleitete die Nationalhymne der Russischen Föderation. Zu dieser Zeit wurde die russische Flagge gehisst.

2.856 Athleten aus 88 Nationalen Olympischen Komitees und unabhängigen Ländern nahmen an der Parade der Nationen, dem traditionellen Ende der Olympischen Spiele, teil. Seit 1956 gehen bei der Abschlussfeier die Athleten nicht in ihren Teams sondern in gemischten Gruppen in das Stadion als Symbol für die Einheit der Menschheit.

Sotchi 2014: Die Abschlussfeier am 23. Februar 2014 - Foto: Sochi 2014 Olympic Winter Games
Sotchi 2014: Die Abschlussfeier am 23. Februar 2014 – Foto: Sochi 2014 Olympic Winter Games

In Fortsetzung der Tradition der Winterspiele bekamen die Sieger in den Langlaufloipen bei den Damen über 30 km und 50 km der Männer ihre Medaillen bei der Siegerehrung im Fisht Olympiastadion überreicht.

Sotchi 2014: Die Abschlussfeier am 23. Februar 2014 - Foto: Sochi 2014 Olympic Winter Games
Sotchi 2014: Die Abschlussfeier am 23. Februar 2014 – Foto: Sochi 2014 Olympic Winter Games

Das Kapitel „Die Welt von Malewitsch, Kandinsky und Chagall“ erinnerte an die russische Kunst. Gemälde von berühmten Künstlern wie Chagall, Malewitsch und Kandinsky inspirierten den Regisseur bei der Gestaltung des Bühnenraums und der Projektion. Alle Zuschauer tauchten in eine Welt der Phantasie und des Strebens nach neuen Horizonten ein.

Im „Musik“-Kapitel spielte einer der begabtesten Pianisten Denis Matsjuev Rachmaninows Zweites Klavierkonzert und 62 Darsteller umkreisten seinen Flügel.

Im Kapitel „Theater“ erschienen ein rot-goldenes „Bolschoi“ und ein blau-goldenes „Marijinsky“-Theater vor dem Publikum. 48 Ballett-Tänzer zeigten nach und nach ihr Können, u.a. beim sterbenden Schwan.

Die Tänze wurden vom Ersten Allrussischen Jugend-Sinfonie-Orchester unter Leitung von Sotchi 2014 Botschafter Juri Bashmet begleitet. Das Orchester bestand aus 83 Musikern aus 28 verschiedenen russischen Städten im Alter von 9 bis 21 Jahren.

Das nächste Kapitel „Literatur“ nahm die Gäste der Zeremonie in das Land der russischen Literatur mit den russischen Dichtern und Schriftstellern mit: Alexander Puschkin, Lew Tolstoi, Fjodor Dostojewski, Nikolai Gogol, Iwan Turgenjew, Anton Tschechow, Wladimir Majakowski, Anna Achmatowa, Marina Zwetajewa, Joseph Brodsky, Michail Bulgakow und Alexander Solschenizyn. Die Zuschauer wurden mit Figuren aus den klassischen literarischen Werken wie Krieg und Frieden, Drei Schwestern, Der Meister und Margarita vertraut gemacht.

Das russische Kultur-Kapitel „Circus“ folgte mit mehr als 200 professionellen Künstlern und 120 Studenten aus Zirkusschulen in ganz Russland.

Feierliche Übergabe der Olympischen Flagge an die Gastgeberstadt der nächsten Winterspiele, Pyeongchang

Gemäß der Tradition in der Abschlussfeier kam es zur Übergabe der Olympischen Fahne an die nächste Gastgeberstadt. Die olympische Flagge wurde zu den Klängen der olympischen Hymne gesenkt. Anatoli Pachomov, Bürgermeister von Sotchi, reichte sie Thomas Bach, der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees, der wiederum übergab die Fahne an den Bürgermeister der Stadt Pyeongchang, Seok Lee Rae. Nach der Tradition schwenkte der jeweilige Bürgermeister die Fahne vier Mal.

Sotchi 2014: Die Abschlussfeier am 23. Februar 2014 - Foto: Sochi 2014 Olympic Winter Games
Sotchi 2014: Die Abschlussfeier am 23. Februar 2014 – Foto: Sochi 2014 Olympic Winter Games

Dann wurde die Nationalhymne der Republik Korea gespielt. Die Hymne wurde während des Hissens der koreanischen Nationalflagge von einem Jungen und einem Mädchen gesungen.

Danach präsentierte sich Pyeongchang dem Publikum und die Zuschauer sahen Fragmente der fünftausend Jahre alten koreanischen Geschichte. Während der Präsentation hörte man die Geräusche eines Gayageum, einem traditionellen koreanischen Musikinstrument.

Der Abschluss der Olympischen Spiele 2014 in Sotchi

Ein paar Minuten später gingen Dmitry Chernyshenko, Präsident des Organisationskomitees Sotchi 2014 und IOC-Präsident Thomas Bach auf die Bühne, um ihre feierlichen Reden dem Abschluss der Olympischen Winterspiele in Sotchi zu widmen.

Der Höhepunkt der Zeremonie war das Erlöschen der Olympischen Flamme. Die Sotchi 2014 Maskottchen, der Eisbär, der Hase und der Leopard, sowie Ljubov, Jura und Walja, überquerten den zugefrorenen See auf Skiern, Schlittschuhen und Snowboards auf der Suche nach der olympischen Flamme. Nach kurzer Zeit kamen die Reisenden an einer Spiegelwand an und sahen, dass die Flamme in einem Block aus Eis verborgen war.

Sotchi 2014: Die Abschlussfeier am 23. Februar 2014 - Foto: Sochi 2014 Olympic Winter Games
Sotchi 2014: Die Abschlussfeier am 23. Februar 2014 – Foto: Sochi 2014 Olympic Winter Games

Nach 16 spannenden Tagen der olympischen Sportveranstaltung in einer festlichen Atmosphäre kam die Zeit zum Erlöschen der olympischen Flamme. Der Eisbär blies die Flamme im Stadion aus, woraufhin die Flamme im Olympiapark erlosch. Die Flamme wurde zu den Klängen von Eduard Artemjev und Alexandra Pachmutovas berühmten Lied „Auf Wiedersehen, Moskau!“ gelöscht. Dieser Augenblick erinnerte die Zuschauer an die Olympischen Spiele 1980 in Moskau, als Symbol für die Verbindung zwischen den Olympischen Generationen.

Sotchi 2014: Die Abschlussfeier am 23. Februar 2014 - Foto: Sochi 2014 Olympic Winter Games
Sotchi 2014: Die Abschlussfeier am 23. Februar 2014 – Foto: Sochi 2014 Olympic Winter Games

Am Ende der Zeremonie wurden der Eisbär, der Leopard und der Hase von fast 3.000 Kindern mit Mimosenzweigen in den Händen verbunden und verwandelten das Stadion in eine gelb blühende Wiese. Die Abschlussfeier endete mit einem Feuerwerk und einer frohen Party. 

Kommentar verfassen