Rummenigge nach Sammer-Kritik sauer: „Eine Phantomdiskussion“


17.09.2013 – Sky:

Im Vorlauf zu den Dienstagsspielen des 1. Spieltags der Gruppenphase der Champions League äußerten sich Karl-Heinz Rummenigge und Franz Beckenbauer bei Sky zu den Diskussionen beim FC Bayern nach den kritischen Aussagen von Sportvorstand Matthias Sammer.

Karl-Heinz Rummenigge (Vorstandsvorsitzender FC Bayern)…

…über die öffentliche Diskussion nach der Sammer-Kritik an der Mannschaft: „Ich bewerte die Kritik als Phantomdiskussion. Weil wir im Jahr 2013 sind, unser Klub ist 113 Jahre alt. Und wir waren noch nie so erfolgreich wie in diesem Jahr. Wir haben jetzt vier Titel gewonnen. Ich muss offen sagen, ich verstehe die Diskussion jetzt nicht ganz. Wir haben vielleicht am Wochenende nicht ganz so gut gespielt, aber das hatte ja auch Gründe. Fast die halbe Mannschaft war auf Länderspielreise. Es gibt zwar den berühmten Satz ‚Wehret den Anfängen‘, aber man kann auch mit solchen Äußerungen mediale Steilpässe abschießen, die dann am Ende des Tages kontraproduktiv sind.“

…auf die Frage, ob er schon mit Matthias Sammer gesprochen habe: „Wir werden sicherlich in den kommenden Tagen die Möglichkeit haben, mit ihm zu sprechen, Uli Hoeneß und ich. Ich glaube, wir verlangen von den Spielern immer, dass sie sich in der Öffentlichkeit mit Kritik zurückhalten oder sich disziplinieren. Da muss man der Mannschaft ein großes Kompliment aussprechen, was sie bisher in diesem Jahr geleistet hat.“

…auf die Frage, ob Sammers Autorität nicht leide, wenn er zurückgepfiffen werde: „Ich bin kein Freund von öffentlicher Kritik. Das ist schön für die Medien, die holen sich da den Honig raus, aber der Mannschaft wird das nicht gefallen haben. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass das dem Trainer gefallen hat – und uns hat’s auch nicht gefallen. Auf einmal heißt es, was ist los bei den Bayern? Sie gewinnen alles, aber es wird öffentliche Kritik geäußert – warum?“

Sky-Experte Franz Beckenbauer über die Diskussion bei Bayern: „Er (Matthias Sammer) ist Sportvorstand. Wenn nicht er, wer soll denn sonst was sagen? Das ist sein volles Recht, das ist völlig legitim. Jeder hat seine Berechtigung was zu diesem Fall zu sagen. Matthias Sammer ist am nächsten dran mit dem Trainer. Wir kennen alle Matthias Sammer. Der ist ein Verrückter – im positiven Sinne. Er ist ein Perfektionist. Karl-Heinz Rummenigge hat genauso Recht. Sie sagen, uns ging’s noch nie so gut. Was allerdings eine gefährliche Aussage ist. Das kann auch der Anfang vom Ende sein.“

Quelle:

Sky Deutschland

Dirk Grosse

Head of Sports Communications