HC Leipzig 28:29 TuS Metzingen – Stimmen nach dem Spiel

Beitrag teilen

 

 

20.11.2014 – SPORT4Final:

Kay-Sven Hähner (HC Leipzig):

„Metzingen hatte das glücklichere Händchen für sich. Unsere Mannschaft spielt nach 5 englischen Wochen am Limit. Wir müssen wieder nach Niederlagen den Schalter umlegen. Vom Emotionalen und als Team her war das schon deutlich besser als gegen Wolgograd.“

Zu Maura Visser:

„Wir haben uns im beiderseitigen Einvernehmen am Dienstag getrennt. Sie wird nicht mehr für den HC Leipzig spielen. Wir haben Stillschweigen vereinbart. Es hat keine Leistungsgründe, das bestimmt nicht.“

Luisa Schulze (HC Leipzig):

„Wir wollen diese Saison ein anderes Gesicht zeigen und daran arbeiten. Es war heute wieder ein Schritt nach vorn. Wir fangen in Slowenien wieder bei null an, müssen Vollgas geben und wieder kämpfen. Es wird nicht leicht, aber wir wollen wieder als Team auftreten.“ 

Katja Schülke (HC Leipzig):

„Wir sind in der ersten Halbzeit ein gutes Tempo gegangen. Am Ende hat uns einfach der entscheidende Moment gefehlt. Den entscheidenden Pass zu spielen, den entscheidenden Konter rein zu hauen und das Spiel wieder zu drehen. Dafür ist Metzingen einfach zu gut, dass wir uns solche Fehler erlauben können.“

„Wir haben sehr gute Typen, die im Rückraum auf Mauras Position spielen können – Karo, Saskia, sicherlich auch eine Michelle und eine Nele. Und es bleibt uns jetzt natürlich auch nichts anderes übrig, außer die Sache mit Maura jetzt auszugleichen.“ 

Max Berthold (Co-Trainer HC Leipzig):

„Dass bei Karo am ersten Tag auf dieser Mittelposition nicht alles perfekt läuft, ist natürlich auch klar. Sie macht das absolut vorbildlich und hat sehr hohe Ansprüche an sich selber und versucht das super auszufüllen.“

„Am Ende haben Kleinigkeiten das Spiel entschieden. Das ist sehr ärgerlich, weil die Mädels mehr verdient gehabt hätten.“

Unser Kader ist kleiner geworden und jetzt könnte man sich noch weniger verstecken. Jeder ist gefordert, seine Leistung auf seiner Position abzuliefern. Wir werden auch immer wieder den jungen Leuten das Vertrauen schenken. Und da wird noch ein bisschen mehr kommen.“ 

Norman Rentsch (Cheftrainer HC Leipzig):

„Maura Visser – keine sportlichen Gründe.“

„Die Mädels haben wieder unser Gesicht präsentiert, auch wenn die dritte Niederlage da ist. Wir sind absolut platt, gehen am Stockl und konnten in der Endphase nicht mal etwas zusetzen.“ 

Alexander Job (Cheftrainer TuS Metzingen):

„Spitzenspiel, diesem Anspruch ist das Spiel auch gerecht geworden. Beide Mannschaften im offenen Schlagabtausch. Hinten raus muss man auch das Glück erzwingen. Wir haben das Spiel letztendlich aber auch nicht unverdient gewonnen.“

„Es ist für den Gegner mental schwierig, wenn er uns ins Zeitspiel zwingt und dann doch ein Tor kassiert. Da haben wir ein paar Nadelstiche setzen können und das war auch ausschlaggebend für unseren Sieg.“ 

Julia Behnke (TuS Metzingen):

„Es war ein hektisches Spiel, aber am Ende haben wir einfach mehr geworfen als Leipzig und mehr die Ruhe bewahrt. Individuell ist Leipzig mindestens genauso stark besetzt wie wir. Am Ende kam es mehr auf das Mannschaftliche an, das uns mehr geholfen hat.“

„Unser Ziel ist Top 4, und das sind wir jetzt gerade gut dabei.“

Beitrag teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.