DHB-Pokal: Thüringer HC und „Buxte“ im Final4 – Minevskaja im Fokus

04.01.2015 – PM Vereine:

DHB-Pokal: 

Final4-Teilnehmer stehen fest:

VfL Oldenburg, Spreefüxxe Berlin, Thüringer HC und Buxtehuder SV 

Thüringer HC vs. TuS Metzingen 34:22 (20:12)

Mit einem überzeugenden 34:22 (20:12) Erfolg über TuS Metzingen sicherte sich der Thüringer HC den Einzug ins Final4-Turnier 2015. Auffälligste Spielerinnen der Partie waren Junioren-Nationaltorhüterin Dinah Eckerle sowie die Strafwurfspezialistinnen beider Teams – insgesamt 15 Mal traten Katrin Engel (9) und Shenia Minevskaja (7) an und ließen den Torhüterinnen keine Chance. Erfolgreichste Werferinnen für den Thüringer HC war Katrin Engel (10/9) und für Metzingen Shenia Minevskaja (9/7). 

Alexander Job (TuS Metzingen): „Glückwunsch dem THC. Wir wollten einen Pokalspiel-Fight abliefern und haben eine Lehrstunde erhalten. Wir haben es nicht geschafft unsere Leistung abzurufen. Ich schätze Herbert sehr und halte ihn für einen der besten Trainer der Bundesliga. Was aber vorher gesagt wurde über den Wechsel von Shenia, halte ich für ein No-Go. Einen sportlichen Wechsel für eine Debatte über den Charakter zu nutzen, geht gar nicht. Shenia ist ein sehr toller Mensch und ich genieße jede Sekunde mit ihr im Training.“

Herbert Müller (Thüringer HC): „Wir haben ein fantastisches Handballspiel abgeliefert. Wir sind im Final Four – das war das Ziel. Wir waren sehr fokussiert auf das Spiel und haben wie aus einem Guss gespielt. Die Mannschaft hat über 60 Minuten tollen Handball geboten. Wir haben damit weiter gemacht, womit wir 2014 aufgehört haben. Ich bin sehr glücklich, dass wir konzentriert bis zum Ende gespielt und überraschend deutlich gewonnen haben. Shenia ist ein fantastischer Mensch und eine tolle Spielerin. Ich akzeptiere natürlich den Wechsel zum HC Leipzig. Shenia wird eine fantastische Handballspielerin werden. Darum geht es ja auch gar nicht, aber wenn ich gefragt werde, sage ich immer offen und ehrlich meine Meinung.“ 

DHB-Pokal: Thüringer HC und „Buxte“ im Final4 – Minevskaja im Fokus - Foto: Thüringer HC
DHB-Pokal: Thüringer HC und „Buxte“ im Final4 – Minevskaja im Fokus – Foto: Thüringer HC

 

Buxtehuder SV – Bayer Leverkusen 30:20 (16:13) 

„Es gibt solche Spiele“, sagte Renate Wolf, und die Trainerin der Leverkusener Handball-Elfen machte nicht den leisesten Versuch, nach irgendwelchen Entschuldigungen zu suchen. Noch nie habe sie eine so desolate Leverkusener Mannschaft erlebt wie beim 20:30 (13:16) im DHB-Pokal-Viertelfinale gegen den Buxtehuder SV: „Es hat nichts geklappt, wir konnten uns heute auf unsere Leistungsträgerinnen nicht verlassen, und andere haben ihre daraus entstehenden Chancen nicht genutzt. Ich bin schon sehr enttäuscht von meiner Mannschaft.“ 

Allerdings versäumte es Renate Wolf auch nicht, dem Gegner ihren Respekt zu zollen und Buxtehude zu einem „auch in dieser Höhe völlig verdienten Sieg“ zu gratulieren. Buxte-Trainer Dirk Leun war angesichts des Spielverlaufs fast ein bisschen konsterniert: „Dass wir hier gegen eine der angriffsstärksten Mannschaften der Liga mit zehn Toren gewinnen, damit hat wahrscheinlich niemand von uns gerechnet.“ 

HC Leipzig im denkwürdigen DHB-Pokal-Thriller Oldenburg unterlegen

HC Leipzig-Kapitänin Katja Schülke „Wir haben den Titel weg geworfen.“

Kommentar verfassen