HC Leipzig von Spreefüxxen Berlin gefordert

05.01.2015 – PM HCL:

HC Leipzig: Aufsteiger aus Berlin zu Gast am Dienstag in Leipzig

Die Enttäuschung sitzt nach dem verpassten Einzug ins Final4-Turnier um den DHB-Pokal noch tief beim HC Leipzig. Nach einer tollen ersten Halbzeit (17:9 Führung) lief in der zweiten Hälfte nichts mehr rund und man gab den klaren Vorsprung in einer packenden Schlussphase noch aus der Hand (28:29). Mit der Niederlage verpasste das Rentsch-Team die Chance, vor heimischem Publikum – im Falle der HC Leipzig hätte wieder den Zuschlag als Gastgeber bekommen – den Titel zu verteidigen.

Viel Zeit zum Nachdenken bleibt aber nicht, denn bereits am Dienstag um 19.30 Uhr geht es in der heimischen ARENA um wichtige Punkte in der Bundesliga. Mit den Spreefüxxen Berlin kommt jedoch alles andere als ein Aufbaugegner in die Messestadt. Erst am Wochenende gelang dem Bundesliga-Aufsteiger mit einem 30:26-Sieg über Zweitligist SV Halle/Neustadt der Einzug ins Final4-Turnier um den DHB-Pokal.

„Wir sind natürlich sehr enttäuscht über das, was in der zweiten Halbzeit gelaufen ist bei uns, sowas darf nicht passieren, auch nicht bei einer jungen Mannschaft wie der unseren. Eine erste Halbzeit in der alles funktioniert und dann schalten wir im Gefühl des sicheren Sieges einen Gang zurück, das geht so nicht. Aber auch so eine Niederlage gehört zum Sport und wir werden daraus lernen, da bin ich mir sicher. Nach dem Frühtraining heute haben wir intensiv über alles gesprochen und ich denke, wir haben die nötige Portion Wut im Bauch, die wir nun gegen Berlin auf das Parkett bringen müssen“, so Coach Norman Rentsch.

HC Leipzig von Spreefüxxen Berlin gefordert - Laura Steinbach spielte im September noch für Budapest gegen den HC Leipzig - Foto: Sebastian Brauner
HC Leipzig von Spreefüxxen Berlin gefordert – Laura Steinbach spielte im September noch für Budapest gegen den HC Leipzig – Foto: Sebastian Brauner

In der Liga läuft es für das Hauptstadtteam, dass sich vor dieser Saison mit den ehemaligen HCL-Spielerinnen Julia Plöger und Natalie Augsburg sowie der Schwedin Frida Tegstedt verstärkt hat, noch nicht wie gewünscht. Im Oktober folgte mit der Verpflichtung von Nationalspielerin Laura Steinbach ein weiterer Transfercoup. Mit drei Siegen gegen direkte Konkurrenten um den Klassenerhalt und fünf Niederlagen liegt das Team von Trainer Lars Melzer derzeit auf dem zehnten Tabellenplatz.

Beim HC Leipzig ist die Personaldecke im Vergleich zum Pokalspiel am vergangenen Samstag unverändert. Neben den Langzeitverletzten Togga Atladottir und Nicole Lederer muss HC Leipzig-Coach Norman Rentsch weiter auf Nationalspielerin Saskia Lang verzichten.

Nach dem Spiel gegen Berlin bleiben der Mannschaft vier Tage Zeit, sich auf das nächste Spiel vorzubereiten. Am kommenden Samstag tritt der HC Leipzig bei der SG BBM Bietigheim an, die vergangene Woche mit der Verpflichtung des ehemaligen HCL-Meistertrainers Martin Fruelund Albertsen für Aufsehen sorgte.

Ticket-Paket für Topspiel-Januar

Für die vier Heimspiele in der Handball-Bundesliga im Januar gibt es ein Kombi-Ticket. Alle Fans, die zum Spiel gegen Berlin (Dienstag, 06.01.15, 19.30 Uhr) sowie zu den Topspielen gegen den Thüringer HC (Mittwoch, 14.01.15, 19.30 Uhr), Oldenburg (Samstag, 17.01.15, 15.00 Uhr) und Buxtehude (Dienstag, 27.01.15, 19.30 Uhr) in die ARENA kommen, haben die Möglichkeit, die Spitzenpartien zu einem attraktiven Paketpreis zu sehen.

Für Vollzahler gibt es die Möglichkeit ein Ticketpaket für unschlagbare 44,- € (statt 69,- €) zu erwerben, Ermäßigte zahlen für die vier Top-Spiele nur 28,- € (statt 49,- €), Kinder ab 7 Jahren sind für 20,- € (statt 23,- €) live in der ARENA dabei. Die Eintrittskarten können unter http://www.hc-leipzig.de/Tickets sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen erworben werden.  

Kommentar verfassen