Gesa Felicitas Krause: „Ich lebe das Laufen. Mit allen Höhen und Tiefen.“


Gesa Felicitas Krause - Leichtathletik - DLV - Deutscher Leichtathletik-Verband - Foto: Stefan Freund / DLV
Gesa Felicitas Krause – Leichtathletik – DLV – Deutscher Leichtathletik-Verband – Foto: Stefan Freund / DLV

Deutschlands „Leichtathletin des Jahres“ 2015 bis 2017, Gesa Felicitas Krause, stellte bei den deutschen Meisterschaften in Nürnberg über 3.000 Meter Hindernis in einem eindrucksvollen Solo ihre Klasse unter Beweis.

#TrueAthletes sind alle Leichtathleten, die mit fairen Mitteln für ihre persönlichen Ziele kämpfen – Gesa Felicitas Krause.

Hindernisläuferin Gesa Felicitas Krause, amtierende Europameisterin, erhielt nicht nur für ihre sportlichen Leistungen sondern auch für ihre faire Haltung und ihren Kampfgeist zahlreiche Preise.

28.07.2018 – PM DLV / SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Gesa Felicitas Krause ist eine herausragende Persönlichkeit der deutschen Leichtathletik und das trotz ihres noch jungen Alters bereits seit vielen Jahren. Schon als 18-Jährige meldete sie sich in der Weltspitze zu Wort: 2011 holte sie erst über 3.000 Meter Hindernis Gold bei den U20-Europameisterschaften.

Dann packte sie ihre Tasche, reiste alleine nach London (Großbritannien), rannte dort in der Diamond League, der „Königsklasse“ der Leichtathletik-Meetings, mit den besten Athletinnen der Welt mit, steigerte sich noch einmal um 16 Sekunden und unterbot die Norm für die Weltmeisterschaften in Daegu (Südkorea). Dort war sie 2011 ebenso wie 2012 bei den Olympischen Spielen in London die jüngste deutsche Athletin in der Leichtathletik-Nationalmannschaft und als Sechste und Siebte direkt mittendrin in der Weltspitze. 

Ihren bisher größten sportlichen Erfolg feierte sie 2015 mit der überraschenden Bronzemedaille über 3.000 Meter Hindernis bei den Weltmeisterschaften in Peking (China). In einer Disziplin, in der die Konkurrenz aus Afrika oder Russland zuvor lange übermächtig erschienen war. Im Jahr darauf wurde sie mit einem überragenden Solo Europameisterin.

Höchste Anerkennung hat sich Gesa Felicitas Krause darüber hinaus aber auch im Moment ihrer schmerzlichsten Niederlage verdient: 2017 wollte sie bei den Weltmeisterschaften in London ihren Medaillen-Erfolg wiederholen. Doch eine Konkurrentin brachte sie ungewollt zu Sturz. Sie erhielt einen Schlag auf den Kopf, rappelte sich aber wieder auf, kämpfte sich mit Schmerzen bis ins Ziel und wurde Neunte. Tief enttäuscht und den Tränen nahe, aber mit erhobenem und klarem Kopf stellte sie sich anschließend den Fragen der Journalisten. Ein Vorwurf an ihre Konkurrentin kam ihr dabei nicht über die Lippen. „Das ist Sport“, sagte sie. Und: „Ich lebe das Laufen. Mit allen Höhen und Tiefen.“

Quelle: Deutscher Leichtathletik-Verband 

Gesa Felicitas Krause – Kurz-Profil:

Geburtsjahr: 1992

Disziplin: 3.000 Meter Hindernis

Verein: Silvesterlauf Trier e.V.

Größte sportliche Erfolge:

2017: Deutscher Rekord über 3.000 Meter Hindernis (9:11,85 min)

2016: Hindernis-Europameisterin, Sechste der Olympischen Spiele

2015: WM-Dritte über 3.000 Meter Hindernis

2015-18: Deutsche Meisterin über 3.000 Meter Hindernis

2013: U23-Europameisterin über 3.000 Meter Hindernis

2012: EM-Dritte über 3.000 Meter Hindernis

2011: U20-Europameisterin über 3.000 Meter Hindernis

Auszeichnungen:

2017: Sparkassen-Preis für Vorbilder im Sport

2017: Pegasos-Preis „Sportler mit Herz“ der Sportpresse

2017: DLV-Ehrenschild für Fairness und Kampfgeist

2015-17: Deutschlands „Leichtathletin des Jahres“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.