Hansa Rostock-Sportdirektor Uwe Klein: „Einheit und Truppe werden“

SPORT4Final-Redakteur Frank Zepp hatte vor dem Testspiel gegen Werder Bremen die Gelegenheit, mit dem Sportdirektor des F.C. Hansa Rostock, Uwe Klein, über den Stand der Vorbereitung seiner Mannschaft auf die neue Drittliga-Saison zu sprechen.

Uwe Klein: Mit dem „turnaround“ zum positiven Gesicht 

Hansa Rostock trotz Werder Bremen 1:1-Remis ab

Ex-Hansa-Profi Felix Kroos: „Etwas Besonderes, in der Heimat zu spielen.“

Hansa Rostock: Karsten Baumann neuer Trainer beim F.C. Hansa - Foto: F.C. Hansa Rostock
Hansa Rostock: Karsten Baumann und Uwe Klein – Foto: F.C. Hansa Rostock

08.07.2015 – SPORT4Final / Frank Zepp:

Nach dem großen personellen Umbruch im Sommer, dem zweiten „turnaround“ Ihrer Amtszeit, wie ist derzeit der Stand der Vorbereitung?

Uwe Klein: „Der Stand der Vorbereitung ist momentan so, dass wir mit der Integration der neuen Spieler schon relativ weit fortgeschritten sind. Wenn man die Stimmung in der Mannschaft so mitbekommt, dann glaube ich, dass alle bisherigen Transfers Sinn gemacht haben und ich bin auch ganz guter Dinge, was die Ergebnisse bislang in der Vorbereitung anbetraf. Nach und nach wird da immer mehr etwas zusammen wachsen und ich glaube, dass wir ganz gut gerüstet sind.“

Sie haben noch ein bis zwei Neuverpflichtungen im Auge?

Uwe Klein: „Ja wir wollen, wenn möglich, noch einen oder zwei Spieler im Offensivbereich verpflichten. Ich glaube, dass wir im Defensivbereich mittlerweile ganz gut aufgestellt sind und im Offensivbereich einfach noch mehr Optionen benötigen. Gerade, wenn man auch mal verletzte Spieler hat, sind wir etwas dünn besetzt. Da müssen wir auf jeden Fall noch mal nachschauen.“

Wie ist im Moment die wirtschaftliche Situation. Haben Sie sich schon ein wenig „freischwimmen“ können?

Uwe Klein: „Die wirtschaftliche Situation ist sicherlich nicht besser geworden. Natürlich ist mit dem Einstieg von Herrn Elgeti (1) sind uns für die Lizenzierung einige Sorgen weggehalten worden. Aber was den Etat anbetrifft, hat sich deswegen trotzdem nichts großartig geändert. Es geht jetzt darum, mit den Möglichkeiten, die wir zur Verfügung haben, das Bestmögliche zu machen. Aber da sind wir guter Dinge.“

Sie haben jetzt einen geringeren Etat. Wie weit mussten Sie abspecken?

Uwe Klein: „Ja, wie weit es am Ende genau sein wird, das werden wir sehen. Da sind wir auch noch im Gespräch mit dem Vorstand und Aufsichtsrat. Aber es wird schon Einiges sein.“

Das Saisonziel von Hansa heißt doch wohl hoffentlich nicht, nur nicht abzusteigen?

Uwe Klein: „Ich glaube einfach, wenn man die beiden letzten Jahre gesehen hat, dass man sich am Anfang viel zu viel aus dem Fenster gelehnt hat und am Ende immer zittern musste. Ich denke, wenn jetzt die finanziellen Rahmenbedingungen immer weiter nach unten geschraubt werden, dann sollte man nicht glauben, dass die Erfolge weiter nach oben wachsen. Deswegen gilt es für uns, dass wir jetzt nach den vielen Abgängen und Neuzugängen erst schnell eine Einheit und Truppe werden und dann mal nach zehn Spieltagen sehen, wo wir stehen und ein Resümee ziehen. Und dann kann man sich ja auch wieder neue Ziele setzen.“

Viel Erfolg, guten Saisonstart und vielen Dank für das Interview, Herr Klein.

1          Die Mitgliederversammlung beschloss am 10. Mai 2015 mit großer Mehrheit die Ausgliederung der Profifußballabteilung. Kern der Vereinbarung war der Kauf der Stadionkredite durch den neuen strategischen Partner Rolf Elgeti. Danach erhält der neue strategische Partner Anteile an der „F.C. Hansa Rostock GmbH & Co. KGaA“, der ausgegliederten Profifußballabteilung.

Community

Weitere Beiträge:

Beiträge nicht gefunden

Kommentar verfassen