HC Empor Rostock feiert ersten Saisonsieg in Hildesheim

31.08.2014 – PM Empor:  

HC Empor Rostock gelingt bei Eintracht Hildesheim 34:28-Auswärtserfolg nach der Heimniederlage gegen ThSV Eisenach

Am 2. Spieltag der 2. Handball-Bundesliga konnte der HC Empor Rostock seinen ersten Saisonsieg feiern. Bei Eintracht Hildesheim wurde mit 34:28 (17:17) gewonnen. „Nach der deutlichen Niederlage gegen Eisenach hat die Mannschaft Charakter gezeigt. Die Wurfquote war mit etwa 60 Prozent deutlich besser, auch die beiden Torhüter haben sich klar gesteigert“, so der Rostocker Trainer Rastislav Trtik, der mit der gleichen Taktik wie im Premierenspiel nun Erfolg hatte.

HC Empor Rostock - Quelle: DKB-Handball-Bundesliga
HC Empor Rostock – Quelle: DKB-Handball-Bundesliga

Knapp 1.700 Zuschauer sahen eine ausgeglichene erste Halbzeit. Die Führung wechselte mehrfach hin und her. Tom Wetzel erzielte mit dem Pausenpfiff den 17:17-Ausgleich. „In der zweiten Halbzeit hat meine Mannschaft sehr konzentriert gespielt. Wir haben zahlreiche Unterzahl-Situationen überstanden und die Jungs haben den Glauben an ihre eigenen Fähigkeiten nicht verloren“, verrät der Empor-Coach das Erfolgsgeheimnis. Rostock zog bis zur 40. Minute auf 21:17 davon, spielte taktisch gut und diszipliniert. Empor führte in der 53. Minute mit 30:22. Großen Anteil daran hatte René Gruszka, der die Niedersachsen fast im Alleingang abschoss. Insgesamt gingen 14 Treffer auf das Konto des 24-Jährigen. In den Schlussminuten konnte Hildesheim trotz zahlreicher Tore des Ex-Rostockers Matthias Struck nicht mehr entscheidend kontern. Nach 60 Minuten und dem Endstand vom 34:28 war der Jubel auf Rostocker Seite natürlich groß. „Ich muss meiner Mannschaft ein großes Kompliment machen. Der Rückraum war hervorragend eingespielt, auch Tom Wetzel ist nach seiner Verletzung fast wieder ein kompletter Spieler. Gegen Großwallstadt wollen wir diese Leistung bestätigen“, so Trtik.

Rostock: Kominek, Malitz – Becvar 3, Mladenovic 5, Gruszka 14/3, Flödl 2, Wetzel 8/2, Sadewasser, Papadopoulos 2, Zboril, Hruscak, Zemlin, Dethloff (nicht eingesetzt)

Siebenmeter: Hildesheim 7/8, Rostock 5/5

Strafminuten: Hildesheim 6, Rostock 16

Zuschauer: 1.689 

Kommentar verfassen