Handball VELUX EHF FINAL4: Veszprem besiegt THW Kiel im Thriller

Handball VELUX EHF Final4 in Köln 2016 – 2. Halbfinale: THW Kiel vs. MVM Veszprem 28:31 (15:12; 25:25; 26:28)

Schiedsrichter: Oyvind Togstad / Rune Kristiansen (NOR)

VELUX EHF FINAL4 2016 THW Kiel vs. MVM Veszprem - Christian Dissinger - © 2016 EHF / Uros Hocevar LANXESS Arena, Cologne, Germany
VELUX EHF FINAL4 2016 THW Kiel vs. MVM Veszprem – Christian Dissinger – © 2016 EHF / Uros Hocevar LANXESS Arena, Cologne, Germany

Die Gretchen-Frage ist entschieden: Der THW Kiel spielt am Sonntag nicht sein siebentes Finale sondern „nur“ um Platz drei gegen Paris Saint-Germain Handball. MVM Veszprem erreichte das dritte Endspiel in der Champions League und wird gegen KS Vive Tauron Kielce um den ersten Erfolg kämpfen.

SPORT4FINAL-Redakteur Frank Zepp berichtet live aus Köln.Handball

28.05.2016 – SPORT4FINAL / Frank Zepp:

Der deutsche Rekordmeister agierte fünfzig Minuten auf hohem Niveau und hatte entscheidende Nachteile in den ersten neun und letzten zwei Minuten der regulären Spielzeit.  [private]

In der Verlängerung schwanden die Kieler Kräfte und Veszprem entschied die Partie durch eine bärenstarke, körpernahe Abwehr und zwei Nadelstiche per Tempogegenstoß. Der THW Kiel agierte durch Tempospiel dominant in der ersten Halbzeit und ging völlig verdient mit einer Drei-Tore-Führung in die Pause. Aber in der zweiten Halbzeit drehte Veszprem bis zum 15:17 (39.) die Begegnung und Kiel erzielte bis zum 16. Treffer durch Patrick Wiencek (39.) keinen Nach-Pausen-Treffer. Veszprem agierte kompakter in der Deckung und wirkte schnellfüßiger als noch in der ersten Hälfte. Die herausragende Torhüterleistung von Niklas Landin (16 Paraden incl. 2 Siebenmeter, 34 Prozent) reichte nicht aus, um die ständigen Kreuzbewegungen im ungarischen Angriff und daraus entstehende Gegentore zu verhindern. Der THW Kiel drehte aber seinerseits wieder die Halbfinal-begegnung und lag ach 58:20 mit 25:23 durch Domagoj Duvnjak in Führung. Christian Dissinger warf 15 Sekunden vor Schluss übers Tor und im letzten Angriff schaffte Veszprem durch den All-Star Gasper Marguc den Verlängerungs-Treffer. Christian Ugalde entschied die Begegnung mit dem 26:30 per Gegenstoß für Veszprem.  [/private]

Stimmen zum Match.

Kommentar verfassen