DHB: Bundesrat bekräftigt Einigungswillen

Der Deutsche Handballbund hat beim Treffen des Bundesrates am heutigen Samstag in Kassel in einer konstruktiven Atmosphäre teilweise kontrovers diskutiert. In mehr als vier Stunden nutzten die Bundesratsmitglieder die Chance, sich intensiv, umfassend und offen über die Geschehnisse der vergangenen Monate und insbesondere die Arbeit der Findungskommission auszutauschen.
08.08.2015 – PM DHB / SportGeist / Zeppi:
Aufgabe ist es nun, die gewonnenen Informationen zu einem gemeinsamen Handeln zusammenzuführen. Dies wird im Laufe der kommenden Woche in einer bereits vereinbarten Gesprächsrunde mit Vertretern des DHB-Präsidiums sowie der Landes- und Regionalverbände geschehen. Ziel ist es, eine gemeinsam getragene Lösung für die Wahl des neuen DHB-Präsidenten beim außerordentlichen Bundestag am 26. September in Hannover zu finden und zudem langfristig eine Strukturänderung der Institutionen des deutschen Handballs vorzubereiten. In diese Überlegungen wird nach gemeinsamer Auffassung des Bundesrates auch der Abwahlantrag des HV Württemberg einbezogen.

Der Bundesrat war einhellig der Ansicht, dass eine Einigung gefunden werden muss. Der gute Weg, auf dem sich der deutsche Handball seit einiger Zeit befindet, muss mit vereinten Kräften konsequent und gemeinsam weiter beschritten werden.

Kommentar verfassen