Duell ehemaliger Europapokalsieger: SC DHfK Leipzig vs. TV Großwallstadt

30.08.2013 – PM:

Die Wartezeit hat ein Ende, denn die Handballer des SC DHfK Leipzig starten am Samstag gegen den Erstliga-Absteiger TV Großwallstadt in die neue Zweitliga-Saison. „Die Anspannung ist bei allen spürbar, aber auch die Vorfreude, dass es endlich losgeht“, so DHfK-Trainer Christian Prokop vor dem Abschlusstraining.

Das Duell der ehemaligen Europapokalsieger der Landesmeister (DHfK 1966, TVG 1979 & 1980) wird am Samstag um 19:30 Uhr in der ARENA Leipzig angepfiffen.

ARENA Leipzig -  Foto: Norman Rembarz
ARENA Leipzig –
Foto: Norman Rembarz

Die Unterfranken aus Großwallstadt können mit breiter Brust anreisen, haben sie doch neben den beiden Landesmeister-Titeln noch weitere internationale Triumphe sowie sieben Deutsche Meisterschaften und vier DHB-Pokalsiege auf dem Briefkopf stehen. Doch in der vergangenen Saison musste der zurecht als „Bundesliga-Dino“ betitelte bayrische Club trotz Trainerwechseln nach einer schwierigen Saison, den bitteren Gang in die zweite Liga antreten und will nun, mit Coach Khalid Kahn, so schnell es geht wieder in die „stärkste Liga der Welt“. „Mit ihrem Jugendinternat im Rücken und ihrer Tradition gehören sie dort auch hin, auch wenn ich den TVG nicht zu den absoluten Favoriten der Liga zähle. Aber auf jeden Fall zum erweiterten Kreis“, schätzt DHfK-Coach Prokop den morgigen Gegner ein.

Trotzdem sieht der 34-Jährige die Großwallstadter in der ARENA Leipzig als Favoriten. „Sie haben viele Erstliga-Spieler halten können und sich zusätzlich namhaft verstärkt. Ihre Stärke liegt in der individuellen Qualität, denn 3-4 Spieler können einfache und unvorbereitete Tore machen. Zudem haben sie eine unkonventielle 6:0-Deckung, mit der sie die gegnerischen Offensiven schnell unter Druck setzen“, so Prokop. Auch wenn bei den Unterfranken mit Torhüter Milos Putera (Fingerbruch), Kreisläufer Bastien Arnaud (Nasenbeinbruch) und Rückraumspieler Nils Kretschmer (Bänderriss im Daumen) fehlen, sind die Leipziger, die bis auf Kapitän Thomas Oehlrich (Waden-OP) auf alle Spieler zurückgreifen können, gewarnt.

„Die Jungs gehen in jeder Trainingseinheit sehr konzentriert zu Werke und sind motiviert, die Sachen, die wir uns vorgenommen haben, gut umzusetzen und dem heimischen Publikum ein tolles Spiel zu zeigen“, erklärt Prokop, für den die Tradition beider Vereine im direkten Duell keine Rolle spielt: „Für Statistiker ist das sicher eine tolle Sache, aber wir müssen die Punkte auf dem Feld holen!“ 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.