MBC-Wölfe wollen am Mittwoch in Trier auf Kurs bleiben

08.10.2013 – PM:

Der Mitteldeutsche Basketball Club (MBC) ist am Mittwochabend beim TBB Trier zu Gast. Dabei wollen die Wölfe den Schwung des ersten Sieges vom Sonntag mit in das Auswärtsspiel nehmen. Sprungball in der Arena Trier ist 20:00 Uhr. Der Einsatz von Oliver Clay entscheidet sich erst kurz vor dem Spiel.

Mit Zusammenhalt wollen die Wölfe auch am Mittwoch in Trier einen Sieg einfahren. - Foto: Mitteldeutscher Basketball Club
Mit Zusammenhalt wollen die Wölfe auch am Mittwoch in Trier einen Sieg einfahren. – Foto: Mitteldeutscher Basketball Club

Im Oktober hält der Spielplan der Beko BBL gleich sechs Spiele für die Mannschaften bereit, angesichts dieses vollgepackten Programms geht es für den MBC schon am Mittwoch mit dem nächsten Pflichtspiel weiter. Diesmal sind die Wölfe in Trier zu Gast. Das Team von Cheftrainer Henrik Rödl konnte in der noch jungen Saison bisher keinen Sieg feiern und wird deshalb am Mittwoch alles geben, um das erste Erfolgserlebnis zu verbuchen. Ausgerechnet Aufsteiger RASTA Vechta vermieste den Basketballern aus Deutschlands ältester Stadt am ersten Spieltag den Saisonauftakt vor eigenem Publikum. In der letzten Spielminute drehte Vechta die Partie und gewann am Ende mit 87:84. Auch gegen die New Yorker Phantoms reichte es am Sonntag nicht. Nach einer schwachen ersten Hälfte war der Rückstand nicht mehr aufzuholen, mit 58:67 traten die Trierer die Heimreise an. Deshalb sollte man den TBB Trier aber nicht unterschätzen, denn umso stärker werden sich die Rödl-Schützlinge vor eigenem Publikum um einen Erfolg bemühen.

Nach einer tollen Hinrunde bangten die nächsten Gastgeber der Mitteldeutschen letzte Saison in der Rückrunde lange Zeit um den Klassenerhalt. Im Sommer mussten die Moselstädter mit Barry Stewart, Brian Harper und Nate Linhart die Leistungsträger der abgelaufenen Spielzeit ziehen lassen. Dafür wechselte mit Jermaine Anderson ein starker Aufbauspieler von Braunschweig zum TBB und auch die anderen Spots wurden adäquat besetzt. Neben Anderson und dem verbliebenen Jermaine Bucknor reiht sich mit Warren Ward der dritte Kanadier in das Aufgebot von Trainer Henrik Rödl. Ebenfalls neu im Kader sind der Litauer Laurynas Samenas, der aus dem starken litauischen Oberhaus vom BC Siaulai kam, sowie Comboguard Trevon Hughes. Letzterer war ebenfalls zuletzt in Litauen aktiv und wurde dort als bester Verteidiger des Jahres ausgezeichnet. Wie in den Vorjahren hat sich der Head Coach des TBB talentierte deutsche Spieler in den Kader geholt, um diese weiterzuentwickeln. So kamen die beiden A2-Nationalspieler Anthony Canty und Stefan Schmidt nach Rheinland-Pfalz. Hinzu kommen zahlreiche Akteure aus dem eigenen Nachwuchs. Kapitän Andreas Seiferth, der nun die dritte Saison das Trikot der Trierer überstreift, verlängerte im Sommer bis 2015. Bei der Europameisterschaft in Slowenien stand er als Teil der deutschen Nationalmannschaft in zwei Spielen auf dem Parkett. Zuletzt laborierte der 2,09 Meter große Center an Knieproblemen, konnte aber beide Pflichtspiele bestreiten. Anthony Canty konnte aufgrund von Schulterproblemen in den ersten beiden Begegnungen nicht auflaufen, auch der variable Neuzugang Warren Ward musste im ersten Spiel passen. Beste Werfer nach den ersten beiden Spielen sind Shooting Guard Mathis Mönninghoff (14,0 PPG) und Jermaine Bucknor (13,5 PPG).

„Wie jede Mannschaft in der Beko BBL ist auch Trier stark besetzt, sie verfügen über einen guten Mix aus jungen und erfahrenen Spielern und bringen viel Athletik mit. Wir haben im Würzburg-Spiel gezeigt, was wir alles benötigen, um zu gewinnen: viel Energie und Kampf, Zusammenhalt und ein gutes Zusammenspiel. All das wollen wir in Trier wieder zeigen“, erklärt Silvano Poropat zur anstehenden Partie.

Der Einsatz von MBC-Big Man Oliver Clay, der im Heimspiel gegen Würzburg wegen eines Schlages auf den Oberschenkel nur sechs Minuten auf dem Parkett stand, ist für die Begegnung in Trier noch ungeklärt. Die Entscheidung hierüber fällt erst kurz vor der Partie.

Kommentar verfassen