Mitteldeutscher Basketball Club empfängt Bremerhaven

13.11.2014 – PM MBC:

Mitteldeutscher Basketball Club: Nach einem spielfreien Wochenende, einer Trainingseinheit mit den befreundeten Fußballern von RB Leipzig und dem Trainingsspiel gegen die Uni-Riesen Leipzig (80:38) wird es für die Mannschaft des Mitteldeutschen BC endlich wieder ernst: Am 9. Spieltag der Beko Basketball Bundesliga empfangen die Wölfe am Samstag (18.30 Uhr) den Tabellen-Zehnten Eisbären Bremerhaven in der Stadthalle Weißenfels.

Mitteldeutscher Basketball Club empfängt Eisbären Bremerhaven - Riesenspaß hatten die Spieler von MBC und RB Leipzig beim gemeinsamen Training, wie hier Djordje Pantelic und Dominik Kaiser. Foto: Simon Werbung
Mitteldeutscher Basketball Club empfängt Eisbären Bremerhaven – Riesenspaß hatten die Spieler von MBC und RB Leipzig beim gemeinsamen Training, wie hier Djordje Pantelic und Dominik Kaiser. Foto: Simon Werbung

Mitteldeutscher Basketball Club: Dabei stehen die Mannen von Silvano Poropat nicht nur vor der Herausforderung, ihre gute Form von Saisonbeginn über die zweiwöchige Pflichtspielpause zu retten. Mit den Eisbären treffen sie zudem auf ein besonders motiviertes Team. Bereits unmittelbar nach ihrer überraschenden 84:93-Niederlage in der Vorwoche bei Aufsteiger BG Göttingen kündigten die Nordseestädter an, sich die beiden eigentlich fest eingeplanten Punkte schnellstmöglich andernorts zurückholen zu wollen.

Silvano Poropat versucht, der unfreiwilligen Spielpause positive Seiten abzugewinnen: „Ich denke, wir haben das Beste daraus gemacht“, sagt der MBC-Coach. „Die erste Woche stand im Zeichen der Erholung, in der zweiten haben wir gut trainiert. Das gemeinsame Training mit den Jungs von RB Leipzig hat Abwechslung reingebracht. Und mit dem Trainingsspiel gegen die Uni-Riesen haben wir auch hoffentlich unseren Rhythmus wieder gefunden.“ Silvano Poropat nutzte die Pause, um den heutigen Gegner bei dessen Gastspiel in Göttingen live auf der Tribüne der Sparkassen-Arena zu beobachten.

Was er dabei gesehen hat: „Lorenzo Williams ist der Dreh- und Angelpunkt der Eisbären. Ihn müssen wir in den Griff bekommen, aber nicht nur ihn. Bremerhaven hat auf den Positionen zwei bis vier gefährliche Schützen und gute Athleten unter dem Korb.“ Mit ausgeglichener Bilanz (4 Siege, 4 Niederlagen) stehen die Eisbären derzeit in Tuchfühlung zu den Play-off-Rängen. Allerdings präsentiert sich die Mannschaft im bisherigen Saisonverlauf sehr wechselhaft: Starke Leistungen wie etwa beim 84:85-Auswärtscoup in Hagen wechseln sich immer wieder mit Rückschlägen wie der 84:93-Pleite in Göttingen ab.

Diese Hoch und Tiefs gibt es sogar innerhalb eines Spiels: Bei der 56:64-Niederlage vor drei Wochen in Bayreuth blieben die Bremerhavener im kompletten ersten Viertel (0:22) ohne Korberfolg und stellten damit einen Negativrekord in der Bundesliga-Geschichte auf. Umso stärker kamen sie jedoch zurück und hätten die Partie fast noch gedreht (50:50 in der 36. Minute). Topscorer der Eisbären ist US-Forward Moses Ehambe (13,8 Punkte pro Spiel).

Vor dem fünften Heimspiel der Saison sagt Silvano Poropat: „Wir wissen um die Stärken der Eisbären, wir wissen aber auch, dass wir auch Stärken haben. Die müssen wir ins Spiel einbringen. Wir müssen konstant agieren, gut zusammenspielen und mit unserer Energie den Ton angeben. Wir freuen uns, dass es wieder los geht und wir werden bereit sein, zu spielen.“

Kommentar verfassen