Mitteldeutscher Basketball Club fegt Fraport Skyliners aus dem Wolfsbau

08.12.2013 – PM:

Der Mitteldeutsche Basketball Club feierte am Samstagabend den vierten Saisonsieg und fegte mit einer souveränen Leistung die Fraport Skyliners aus der Halle. Vor 2.550 Zuschauern zeigten die Wölfe ihre bisher beste Saisonleistung und überzeugten in Offense und Defense. Josh Parker war mit 19 Punkten erneut Topscorer, gefolgt von einem sehr starken Marcus Hatten, der mit 15 Zählern und zehn Assists glänzte. Mit diesem Spiel begeisterten die Sachsen-Anhalter auch die Teilnehmer des Kinder- und Jugendfeuerwehrtages.

Marcus Hatten machte gegen Frankfurt ein bärenstarkes Spiel - Foto: Mitteldeutscher Basketball Club
Marcus Hatten machte gegen Frankfurt ein bärenstarkes Spiel – Foto: Mitteldeutscher Basketball Club

Es gibt Spiele, da läuft es einfach auf ganzer Linie. So einen Tag erwischte der Mitteldeutsche Basketball Club am Samstagabend und fegte mit einer Glanzleistung die FRAPORT SKYLINERS aus dem Wolfsbau. Zumal die Wölfe ohne den Dauer-Verletzten Oli Clay, den Standby-Neuzugang Simonas Serapinas und Mike Cuffee, der immer noch nach einer Fußverletzung aus dem Braunschweig-Spiel geschont wurde, weiter geschwächt waren, aber auch bei den Gästen fehlten mit Quantez Robertson und Marius Nolte zwei wichtige Spieler. Die Hessen kamen nie richtig ins Spiel, fanden sie endlich eine Antwort auf die MBC-Offense, kam gleich die passende Reaktion der Mitteldeutschen. Sichtlich begeistert waren auch die eingeladenen Teilnehmer des zweiten Kinder- und Jugendfeuerwehrtages. Dieser wurde vor dem Spiel eröffnet von Sachsen-Anhalts Staatssekretär Prof. Dr. Gundlach, MBC-Beiratsvorsitzendem Rüdiger Erben und Wölfe-Chef Jörg Hexel.

Den besseren Start ins Spiel erwischten hingegen die Gäste. Jarred DuBois und Johannes Voigtmann verbuchten schnelle Punkte, beim MBC eröffnete Djordje Pantelic mit zwei Bonuswürfen. Dann legte Josh Parker los und zündete sein Distanzfeuerwerk, denn innerhalb von fünf Minuten versenkte er drei Bälle von jenseits des Perimeters. Auch Kova Kovacevic zeigte sich stark und markierte wichtige Punkte, darunter auch ein toller Buzzerbeater. So setzten sich die Wölfe schnell ab, auch eine Frankfurter Auszeit konnte sie nicht stoppen. Andrew Rautins hielt sein Team mit einem offenen Dreier im Spiel, mit 23:10 ging es verheißungsvoll aus MBC-Sicht in den zweiten Abschnitt. Diesen eröffnete wieder der starke Rautins, doch Hrvoje Kovacevic wusste direkt die passende Antwort. Langsam aber sicher kamen die SKYLINERS ins Rollen, der komfortable Vorsprung der Wölfe schrumpfte einstellig zusammen. Mit einer Auszeit versuchte Silvano Poropat, diese Entwicklung zu stoppen, was zunächst nicht gelang. Mit einem Dreier von Jacob Burtschi kamen die Gäste bis auf vier Zähler heran. Dann besannen sich die Saalestädter. Angelo Caloiaro hechtete dem Ball hinterher, passte ihn übers Halbfeld, wo er in den Händen von Josh Parker landete, der ihn sicher im Korb unterbrachte. Der MBC-Wirbelwind fing noch einmal Feuer und traf zweimal in Folge per Dreier, die Mitteldeutschen lagen wieder mit über zehn Punkten vorn. Mit 37:25 ging es in die Kabine.

Nach dem Seitenwechsel markierte Johannes Voigtmann die ersten Punkte der zweiten Hälfte, Marcus Hatten jagte einen Dreier durch die Reuse. Die Wölfe waren kaum zu stoppen und setzten sich immer mehr ab, zahlreiche Turnover der Frankfurter wurden in MBC-Punkte verwandelt. Die Hessen gingen zeitweise etwas aggressiver zu Werke und räumten dabei unsanft Josh Parker und Sascha Leutloff unterm Korb ab. Erneut kamen die Gäste ins Laufen und der Vorsprung wurde einstellig geschmälert. Doch Malte Schwarz war wieder zur richtigen Zeit zur Stelle und jagte den Dreier in den Korb, nach einem Dunk von Angelo Caloiaro ging es mit 57:40 in den Schlussabschnitt. Hier sorgten Malte Schwarz und Center-Hüne Pantelic für schnelle Punkte, nach einer Auszeit der Angereisten kamen auch diese ins Spiel. Prompt reagierten die Wölfe und setzten mit einem Dreier von Schwarz und einem Dunk von „Pante“ ein Ausrufezeichen, mit über 20 Zählern lagen die Hausherren nun vorn. So sollte es weiter gehen, Angelo Caloiaro und Martins Meiers begeisterten die Zuschauer mit krachenden Dunks, Malte Schwarz und Marcus Hatten jagten munter die Bälle aus der Distanz in den Korb. Bei noch gut anderthalb Minuten im Spiel schallte bereits „Hier regiert der MBC“-Chöre durch den Wolfsbau, Walter Simon machte aus der Halbdistanz den Sack zu und am Ende blieb jede Menge Jubel und der vierte Heim- und Saisonsieg der Wölfe.

„Ich freue mich sehr, wie meine Mannschaft heute aufgetreten ist und nach der Niederlage in München reagiert hat. Das war unser bestes Spiel der Saison, sowohl in der Offense als auch in der Defense haben wir einen guten Job gemacht. Wir haben von der ersten bis zur letzten Minute gut gespielt und gereboundet. Unser Team war in einem richtigen Flow“, so Silvano Poropat nach dem Spiel.

MBC: Schwarz (14), Simon (2), Hatten (15 Pkt., 10 Ass., 5 Reb.), Kovacevic (8), Pantelic (10 Pkt., 8 Reb.), Leutloff (1), Parker (19 Pkt., 5 Dreier), Caloiaro (13), Meiers (5), Hain

FRAPORT SKYLINERS: Galloway (2), Rautins (12), Merz (2), Novak (1), Voigtmann (6), Barthel (4), Burtschi (7), DuBois (14), N´Diaye (9), Richter

Kommentar verfassen